Mittwoch, 7. Oktober 2020

Herr, lehre uns beten. (Lk 11,1)

27 Woche im Jahreskreis     Mittwoch

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 11,1-4

Jesus betete einmal an einem Ort; und als er das Gebet beendet hatte, sagte einer seiner Jünger zu ihm: Herr, lehre uns beten, wie schon Johannes seine Jünger beten gelehrt hat. 

Da sagte er zu ihnen: Wenn ihr betet, so sprecht: Vater, dein Name werde geheiligt. Dein Reich komme. 

Gib uns täglich das Brot, das wir brauchen. 

Und erlass uns unsere Sünden; denn auch wir erlassen jedem, was er uns schuldig ist. Und führe uns nicht in Versuchung.

 

 

Tagesimpuls:

 

Herr, lehre uns beten.  (Lk 11,1)

 

Das Gebet ist wichtig, es ist wesentlicher Bestandteil unseres christlichen Glaubens. Ich weiß, dass ich mich wiederhole, aber ich werde nicht müde zu betonen, dass Christsein nicht einfach nur heißt, ein guter Mensch zu sein. Es geht um die Person Jesus Christi, die wir in den Mittelpunkt unseres Lebens stellen, es geht um die Beziehung zu Gott, den wir anbeten. Ohne diese vertikale Dimension können wir nicht von christlichem Glauben sprechen. Ohne das Gebet ist unser Christsein nicht etwa nur leer, sondern es existiert gar nicht. Christsein ohne Gebet wäre wie Fußball ohne Ball. Das ist irgendwas, aber kein Fußball.

 

Herr, lehre uns beten.

 

Wenn wir Christen sind, muss es uns ein großes Anliegen sein, beten zu lernen. Unsere Gemeinden müssen Schulen des Gebets sein, Orte, an denen man beten lernt. Mir persönlich ist das freie Beten wichtig. Ich kenne keinen, der nicht durch das freie Beten eine deutliche Vertiefung seines christlichen Glaubens erfahren hätte. Durch das freie Beten spricht man mit Jesus wirklich als Freund. Wenn ich nach Hause komme zu meiner Familie, dann schreibe ich mich auch nicht vorher einen Text auf, was ich sage zu meinen Familienmitgliedern. Dann spreche ich frei, denn wir sind vertraut miteinander. Wir können und dürfen spontan sein. Dieselbe Vertrautheit dürfen wir auch im Gebet mit Jesus haben. Daher ist das freie Beten nicht nur eine nette Sache, sondern ein Grundbestandteil einer liebevollen, vertrauten Beziehung zu Jesus.

 

Herr, lehre uns beten.

 

Natürlich gibt es viele Weisen des Gebets. Die Hochform ist die Messe, die Liturgie, dann kommt das offizielle Gebet der Kirche, das Stundengebet mit dem Psalmen. Dann gibt es unzählige private Gebetsformen. Alles gehört zusammen, alles ist wichtig. Alles spielt zusammen. Wenn in einer Gemeinde oder in einer Region verschiedene Formen des Gebets praktiziert werden, ist das sehr gut. Jeder kann beten lernen auf die Weise, die ihm einen guten persönlichen Zugang vermittelt. Und Corona kann uns dabei nicht ausbremsen. Mag sein, dass gesellige Feiern eingeschränkt werden, Aber die Versammlung in der Kirche, mit Abstandsregeln, ist immer möglich. Und selbst wenn das nicht gehen würde, dann gibt es noch die Online Möglichkeiten, die in der Not auch nicht zu unterschätzen sind, denn der Heilige Geist weiß um die Not und ergänzt dann, was aus praktischen Gründen nicht anders möglich ist.

 

Gebet:
Jesus, wir sollen beten lernen. Es ist so wichtig. Danke für die vielen Formen, für die vielen Angebote! Hilf uns, dass wir immer wieder Menschen einladen zu den verschiedenen Orten, wo man beten lernen kann. Danke auch für das 24/7 Gebet, das in immer mehr Orten beginnt.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Ja, Jesus,  schenke mir die Gnade des "Verstehens und Begreifens".
    Jesus, DU schenkst uns allen das Gebet "zum Vater" um dies in rechter Weise zu beten.

    Bevor ich anfange zu beten... "im Namen des Vaters...",sagst DU mir :
      
    Schaue mich in geistiger Weise an !
    Dann bete mein Kind,   und  in innerlicher Herzensstille  verbinde deine gesprochenen Worte mit deinem geistlichen Wort,  damit du durch die wenigen Worte des Gebetes, tief und tiefer  in die väterliche Liebe, emporgehoben wirst und seine Wahrhaftigkeit erkennen darfst.

    Ja! , Herr wie DU willst, so soll geschehen.  Amen

    AntwortenLöschen