Dienstag, 8. Juni 2021

Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber. (Mt 5,13)

10 Woche im Jahreskreis     Dienstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 5,13-16

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten. 

Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben. 

Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber, sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im Haus. 

So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

 

 

Tagesimpuls:

 

Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber.  (Mt 5,13)

 

Ich habe den Eindruck, dass die meisten Menschen nicht gern auf dem Leuchter stehen, vor allem viele Christen nicht. Manche weltliche Menschen stehen gern im Rampenlicht und möchten bewundert werden. Viele Christen dagegen wollen gern unauffällig bleiben, demütig, bescheiden, im Hintergrund.

 

Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber.

 

Jesus will, dass gerade wir Christen leuchten, dass wir auf dem Leuchter stehen. Warum fällt es uns so schwer, unseren Glauben vor der Welt zu bezeugen? Vermutlich ist es die Angst vor dem Martyrium, also die Angst, angegriffen, ausgelacht und abgelehnt zu werden. Im Hintergrund bleiben, das heißt auch in Sicherheit bleiben, nur nicht zu sehr auffallen.

 

Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber.

 

Solange diese Angst uns blockiert, sind wir nicht frei. Aber wir müssen frei werden, wir dürfen frei werden. Schritt für Schritt bringt Jesus uns in Situationen, wo wir für ihn Zeugnis geben, manchmal sogar unfreiwillig. „Sie werden euch vor die Stadthalter und Könige stellen, dann werdet ihr Zeugnis geben", sagt Jesus (Mt 13,9). So kommen auch wir immer wieder in Situationen, wo wir Farbe bekennen müssen, ob wir wollen oder nicht.

 

Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber.

 

Bitten wir Jesus, dass er uns hilft, unsere Angst zu überwinden! Er erneuert unser Herz und macht uns ganz frei von Angst und Menschenfurcht. Dann können wir für ihn leuchten und müssen uns nicht mehr verstecken.

 

Gebet:

Jesus, vielen ist es unangenehm, für dich zu leuchten. So viele wollen einfach nur ein ganz normales Leben führen, ohne wegen ihres Glaubens irgendwie von anderen behelligt zu werden. Aber du willst, dass wir deine Zeugen sind und leuchten. Jesus, bitte hilf uns, alle Menschenfurcht zu überwinden. Schenke uns ein neues Herz, das mutig ist, dass dich liebt, und das sich nicht mehr verstecken will.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 








Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019
pastorbohnen@me.com
www.kirche-selfkant.de


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen