Samstag, 19. Juni 2021

Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr noch keinen Glauben? (Mk 4,40)

12 Sonntag im Jahreskreis  

Evangelium                                                   Mk 4, 35–41

35An jenem Tag,
als es Abend geworden war,
sagte Jesus zu seinen Jüngern:
Wir wollen ans andere Ufer hinüberfahren.
36Sie schickten die Leute fort
und fuhren mit ihm in dem Boot, in dem er saß, weg;
und andere Boote begleiteten ihn.
37Plötzlich erhob sich ein heftiger Wirbelsturm
und die Wellen schlugen in das Boot,
sodass es sich mit Wasser zu füllen begann.
38Er aber lag hinten im Boot auf einem Kissen und schlief.
Sie weckten ihn
und riefen:
Meister, kümmert es dich nicht, dass wir zugrunde gehen?
39Da stand er auf,
drohte dem Wind
und sagte zu dem See: Schweig,
sei still!
Und der Wind legte sich
und es trat völlige Stille ein.
40Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst?
Habt ihr noch keinen Glauben?
41Da ergriff sie große Furcht
und sie sagten zueinander: Wer ist denn dieser,
dass ihm sogar der Wind und das Meer gehorchen?

 

Tagesimpuls:

 

Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr noch keinen Glauben?  (Mk 4,40)

 

Wenn Jesus schläft, dann will er damit sein völliges Gottvertrauen demonstrieren. Der Wirbelsturm kann so heftig sein, wie er will, wenn Gott will, dass uns nichts passiert, dann müssen wir keine Angst haben. Dass Jesus den Sturm gestillt hat, war ein Zeichen, damit die Jünger dieses Vertrauen lernen. Jesus hätte den Sturm nicht durch ein Wunder stillen müssen. Er hätte sich auch von alleine gelegt, und niemandem wäre etwas passiert.

 

Er sagte zu ihnen: Warum habt ihr solche Angst? Habt ihr noch keinen Glauben?

 

Wenn man Jesus im Boot hat, dann ist man wirklich sicher. Durch seinen Tod und seine Auferstehung und durch seine bleibende Gegenwart in den Sakramenten und durch den Heiligen Geist können wir alle Jesus immer im Boot haben. Dieses große Privileg, was die Jünger damals hatten, das haben wir heute alle! Achten wir darauf, dass Jesus immer in unserem Lebensboot ist, im Boot unserer Familie, und aller Gemeinschaften, in denen wir leben und arbeiten. Dann sind wir sicher und müssen vor nichts mehr Angst haben, egal, wie bedrohlich es erscheint. Und wenn wirklich etwas schmerzhaftes geschieht, während wir Jesus im Boot haben, dann ist es gut für uns, dann ist es sein Wille bzw. seine Zulassung. Wenn Jesus in unserem Boot ist, dann verspricht er kein Leben ohne Schmerz. Der Sturm war für die Jünger ja auch unangenehm. Und so wird es unangenehme Dinge geben, aber wir haben Jesus im Boot, und daher müssen wir keine Angst haben.

 

Gebet:

Jesus, ich will dich heute unbedingt in meinem Boot haben, ich will nicht auf deine Gemeinschaft verzichten. Hilf mir darauf zu achten in allem, was heute geschieht. Jesus, ich will die Stürme im Vertrauen annehmen, die du in meinem Leben zulässt. Ich danke dir aber auch, dass du den Jüngern dieses schöne Zeichen gegeben hast, was auch für uns heute noch ein großartiges Zeichen ist: Du hast Macht über alle Stürme.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 








Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019
pastorbohnen@me.com
www.kirche-selfkant.de


2 Kommentare:

  1. Jesus, ich bleibe heute bei der Frage hängen: Meister, kümmert es dich nicht, wenn wir zugrunde gehen? Mein Blick fällt da auf die kath. Kirche in Deutschland. Und du gibst mir die Antwort.Wenn du mit uns im Boot bist, wenn wir dich als Steuermann an die Spitze setzen und in deinem Willen bleiben,dann gehen wir nicht unter. Dann führst du uns in die richtige Richtung. Das gilt für jeden persönlich, für unsere Gemeinden und für die ganze Kirche. Danke Jesus, dass du in allen Stürmen unseres Lebens bei uns bist und uns hindurch hilfst. Amen

    AntwortenLöschen
  2. Jesus, wie die Jünger, so bin ich "erstaunt".  Sitzen wir doch im gleichen Boot. Ich höre wie DU mir sagst:
    Mein Kind, sei nicht so ängstlich. Kehre in dich ein und greife auf dein Glaubenswissen zurück. Dann wende dich in deiner "Seelenfestung" Gott dem Vater im Himmel zu und sprich meinen Namen aus, im Glauben,  dass Du  schon alles erhalten hast. Denn, wenn Du die wundersame Heilkraft Gottes Wort erfährst, willst zukünftig niemehr anders "sprechend-beten" wollen. 
    Glaube nur...
    Ja, Jesus,  ich glaube.   AMEN

    AntwortenLöschen