Dienstag, 29. Juni 2021

Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird im Himmel gelöst sein. (Mt 16,19)

Heiliger Petrus und Heiliger Paulus – Hochfest

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 16,13-19

In jener Zeit, als Jesus in das Gebiet von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: Für wen halten die Leute den Menschensohn? 

Sie sagten: Die einen für Johannes den Täufer, andere für Elija, wieder andere für Jeremia oder sonst einen Propheten. 

Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich? 

Simon Petrus antwortete: Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes! 

Jesus sagte zu ihm: Selig bist du, Simon Barjona; denn nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel. 

Ich aber sage dir: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. 

Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein.

 

 

Tagesimpuls:

 

Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird im Himmel gelöst sein.  (Mt 16,19)

 

Jesus geht mit den Jüngern weg, fast könnte man daran denken, sie würden ein wenig in Ferien fahren, ganz in den Norden, noch nördlich von Galiläa, schon fast in Syrien. Jesus wollte einfach eine ruhige Atmosphäre, wo er mal mit den Jüngern in die Tiefe gehen konnte. Man kann dabei auch an unsere Einkehrtage oder Wallfahrten denken, wo wir so etwas Ähnliches machen. Bei solchen Gelegenheiten vertiefen wir unseren Glauben, wir vergewissern uns, wer Jesus für uns ist, und genau das macht Jesus hier mit seinen Jüngern.

 

Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird im Himmel gelöst sein.

 

Petrus repräsentiert die Kirche, so wie es heute unser Papst tut. Er spricht für die Kirche, er spricht im Namen aller. Daher spricht Petrus das Messiasbekenntnis aus. Daher gibt Jesus ihm auch die Schlüsselgewalt. Was Petrus hier auf der Erde beschließt und tut, daran hält sich der Himmel, daran bindet sich Gott. Man kann also nicht vom „Bodenpersonal" sprechen, das mit dem eigentlichen Glauben an Jesus ja nichts zu tun hätte. Der Glaube an Jesus ist fest an dieses „Bodenpersonal" gebunden, weil Gott das so gewollt hat.

 

Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird im Himmel gelöst sein.

 

Es ist aber für uns, das „Bodenpersonal", auch eine gewaltige Verantwortung. Für wen wir beten, so übertrage ich es jetzt einmal, den segnet Gott. Was aber heißt das, wenn wir das Gebet unterlassen! Wir können uns nicht darauf ausruhen, dass wir sagen: „Gott segnet sowieso, wen er will. Mein kleines Gebet ist dabei nicht so wichtig." Im Gegenteil: Gott bindet sich an uns! Wie wichtig sind demzufolge unsere Gebete! Wir haben wirklich eine sehr hohe Verantwortung. Gott bindet sein Heilshandeln an uns, die wir diese schwache Kirche sind mit so vielen Fehlern.

 

Gebet:

Jesus, ich staune über diese große Verantwortung, die du deiner Kirche gibst. Es ist eine große Ehre, aber auch eine sehr große Pflicht. Ja, du nennst uns nicht Knechte, sondern Freunde, d.h. du teilst alles mit uns. Du teilst auch deine Verantwortung für die Erlösung der Welt. Wir tragen diese Last gemeinsam mit dir. Danke, dass du uns dabei voll unterstützt, danke für den Heiligen Geist, der uns fähig macht, diese Last mit dir zu tragen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 








Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019
pastorbohnen@me.com
www.kirche-selfkant.de


1 Kommentar:

  1. Jesus, DU gibst die Richtung zur wahren Gottestreue vor. Du gibst Pertrus die Schlüsselgewalt".
    Für mich bedeutet dies;  wie würde ich mit der "Schlüsselgewalt" umgehen,  bzw. wie würde ich ( wenn ich für einen Moment in meinen Leben- Petrus sein dürfte) mich in einer solchen "machthabenden Position" zeigen bzw. meinen anvertrauten Mitmenschen gegenüber verhalten?
    Würde ich die mir - von Jesus, anvertraute "Macht"  missbrauchen? Wie würde ich in "Schlüsselfragen" reagieren?
    Entscheide ich nach "freiem Gutdünken"- so nah dem Motto: ich habe das Sagen und es geschieht alles so wie ich es anordne? 
    Oder lebe ich in dem Vertrauen hin zu Jesus, in der Ausrichtung auf die Gebote Gottes, der mich berufen hat diese "grundfeste - felsenfeste Schlüsselposition" auszuüben?
    Hl.Petrus und Hl.Paulus ich erbitte eure Fürsprache,  damit ich in der "täglichen Berufung" mich immer wieder auf's neue ausrichte, in und auf Jesus Christus hin. Amen 🙏

    AntwortenLöschen