Donnerstag, 24. Juni 2021

Er wird ihm mit dem Geist und mit der Kraft des Elíja vorangehen, um die Herzen der Väter den Kindern zuzuwenden. (Lk 1,17)

GEBURT JOHANNES DES TÄUFERS

Evangelium                                                                                                           Lk 1, 5–17

5Zur Zeit des Herodes, des Königs von Judäa,
gab es einen Priester namens Zacharías,
der zur Abteilung des Abíja gehörte.
Seine Frau stammte aus dem Geschlecht Aarons;
ihr Name war Elisabet.
6Beide lebten gerecht vor Gott
und wandelten untadelig
nach allen Geboten und Vorschriften des Herrn.
7Sie hatten keine Kinder,
denn Elisabet war unfruchtbar
und beide waren schon in vorgerücktem Alter.
8Es geschah aber:
Als seine Abteilung wieder an der Reihe war
und er den priesterlichen Dienst vor Gott verrichtete,
9da traf ihn, wie nach der Priesterordnung üblich, das Los,
in den Tempel des Herrn hineinzugehen 
und das Rauchopfer darzubringen.
10Während er nun zur festgelegten Zeit das Rauchopfer darbrachte,
stand das ganze Volk draußen und betete.
11Da erschien dem Zacharías ein Engel des Herrn;
er stand auf der rechten Seite des Rauchopferaltars.
12Als Zacharías ihn sah, erschrak er
und es befiel ihn Furcht.
13Der Engel aber sagte zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharías!
Dein Gebet ist erhört worden.
Deine Frau Elisabet wird dir einen Sohn gebären;
dem sollst du den Namen Johannes geben.
14Du wirst dich freuen und jubeln
und viele werden sich über seine Geburt freuen.
15Denn er wird groß sein vor dem Herrn.
Wein und berauschende Getränke wird er nicht trinken
und schon vom Mutterleib an 
wird er vom Heiligen Geist erfüllt sein.
16Viele Kinder Israels wird er zum Herrn, ihrem Gott, hinwenden.
17Er wird ihm mit dem Geist und mit der Kraft des Elíja vorangehen,
um die Herzen der Väter den Kindern zuzuwenden
und die Ungehorsamen zu gerechter Gesinnung zu führen
und so das Volk für den Herrn bereit zu machen.

 

Tagesimpuls:

 

Er wird ihm mit dem Geist und mit der Kraft des Elíja vorangehen, um die Herzen der Väter den Kindern zuzuwenden.  (Lk 1,17)

 

Schon vor der Empfängnis gibt es eine Verheißung Gottes über dem Leben des Johannes. Das zeigt, wie wir alle schon in den Gedanken Gottes existiert haben noch vor unserer Zeugung. Und Gott hat für jeden von uns Pläne, schon seit dieser Zeit. Als wir gezeugt wurden, sollten diese Pläne Wirklichkeit werden. Nun können wir ein wenig beurteilen, wie weit sich Gottes Pläne in unserem Leben verwirklicht haben. Ich persönlich finde es schön, nachzudenken, welche Gedanken Gott über meinem Leben hatte noch vor meiner Zeugung. Wird er damals auch gedacht haben: „Viele Kinder Israels wird er zum Herrn, ihrem Gott, hinwenden." (In meinem Fall müsste man Israel dann ersetzen.) Oder wird er gedacht haben: „Er wird die Liebe Gottes tief in seinem Herzen spüren und anderen davon Zeugnis geben." Oder: „Er wird täglich Impulse über das Wort Gottes schreiben." Was hat Gott über Ihrem Leben gesprochen? Was ist Ihre Verheißung. Ich bin sicher: Jeder Mensch hat eine Verheißung.

 

Er wird ihm mit dem Geist und mit der Kraft des Elíja vorangehen, um die Herzen der Väter den Kindern zuzuwenden.

 

Johannes soll die Herzen der Väter den Kindern zuwenden. Das ist sehr tief. Ich muss öfter an das Märchen vom Rattenfänger von Hameln denken. Die Bürger von Hameln haben nicht auf ihre Kinder aufgepasst. Wo waren ihre Herzen? Der Rattenfänger hatte leichtes Spiel sie alle zu verführen, zu entführen und zu töten. Die Jugend ist naturgemäß sehr verführbar. Daher braucht sie große Aufmerksamkeit von den Vätern, auch von den Müttern, würde ich gern ergänzen. Aber sind die Eltern nicht auch schon sehr verführt? Schützen wir unsere Kinder? Oder ist uns wenigstens bewusst, wie sehr sie den Schutz brauchen? Oder finden wir es normal, was in unserer Gesellschaft geschieht? Oder haben wir völlig resigniert, weil wir scheinbar doch nichts ändern können?

 

Er wird ihm mit dem Geist und mit der Kraft des Elíja vorangehen, um die Herzen der Väter den Kindern zuzuwenden.

 

Ich habe mehr Fragen als Antworten. Aber ich bin sicher, unsere Kinder brauchen Schutz, den sie im Moment nicht haben. Für mich ist es ein sehr großer Schmerz, zusehen zu müssen, wie eine ganze Generation verführt wird.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du uns ermahnst, auf unsere Kinder aufzupassen, ihnen unsere Herzen zuzuwenden. Bitte zeige uns, was wir machen können, um sie mehr zu schützen. Ich danke dir auch für alle Verheißungen über unser Leben. Bitte hilf uns, nach deinen Plänen zu leben, die vermutlich viel größer sind als wir meinen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 








Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019
pastorbohnen@me.com
www.kirche-selfkant.de


1 Kommentar:

  1. Gott, DU hast berufen, den Johannes  zu einem "lebendigen Zeichen" des Glaubens in Jesus Christus. 
    Daher bin ich bereit, mich auf die Fürsprache des Hl.Johannes DIR GOTT zu weihen.

    Ich (NN) übergebe mich DIR  GOTT,  ganz;
    mein Denken- mein Tun- meinen Verstand; meine Worte welche ich selbst spreche und jene die ich höre- meinen ganzen Willen ( besonders mein eigener Wille lege ich in Deine Hände ) ich gebe DIR GOTT  meine Gedanken- ich gebe Dir meine Lippen- meine Zunge- meine Sinne- all das Gute was ich erfahre gebe ich Dir- und all mein tägliches Leiden opfere ich geduldig.  Herr, ich gebe DIR mein Herz, denn aus mir selbst heraus bin ich "Nichts" alles was ich sein darf, bin ich durch DEINE GNADE.
    HL.JOHANNES bitte nimm mich heute und alle Tage meines irdischen Pilger-Lebens an deine Hand, damit auch ich zu einem "Glaubensbote" der GOTTESLIEBE werde.
    Hl.Johannes, erbitte mir MUT und KRAFT  für alle Widerstände die da noch kommen werden.  Amen
    Hl.Johannes,  bitte für uns
    Hl. Johannes, mit Dir rufe ich...
    kehrt um und glaubt an das Evangelium.
    Amen

    AntwortenLöschen