Dienstag, 15. Juni 2021

Betet für die, die euch verfolgen. (Mt 5,44)

11 Woche im Jahreskreis     Dienstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 5,43-48

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen. 

Ich aber sage euch: Liebt eure Feinde und betet für die, die euch verfolgen, 

damit ihr Söhne eures Vaters im Himmel werdet; denn er lässt seine Sonne aufgehen über Bösen und Guten, und er lässt regnen über Gerechte und Ungerechte. 

Wenn ihr nämlich nur die liebt, die euch lieben, welchen Lohn könnt ihr dafür erwarten? Tun das nicht auch die Zöllner? 

Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr damit Besonderes? Tun das nicht auch die Heiden? 

Ihr sollt also vollkommen sein, wie es auch euer himmlischer Vater ist.

 

 

Tagesimpuls:

 

 Betet für die, die euch verfolgen.  (Mt 5,44)

 

Jesus predigt die Feindesliebe. Ich erlebe dies als eine Gnade. Ich kann mir kaum vorstellen, dass man das ohne göttliche Hilfe kann. Aber es ist tatsächlich so, dass ich immer wieder eine Sympathie in mir spüre zu Menschen, die eigentlich Streit mit mir haben. Ich sage dann immer, dass ich keinen Streit mit ihnen habe, auch wenn sie mit mir anscheinend nicht zurechtkommen. Diese Gefühle habe ich nicht gemacht. Das ist eindeutig ein Geschenk Gottes. Ich erlebe es immer wieder und staune darüber. Das zeigt: Gott verwandelt unser Herz, und wir können uns das nur schenken lassen. So wie es schon in Ezechiel angekündigt wurde: „Ich gebe euch ein neues Herz." (Ez 36,26)

 

 Betet für die, die euch verfolgen.

 

Jesus zeigt uns etwas, was wir tun können: Wir können für unsere Feinde beten. Das ist echte Liebe, wenn ich für einen Menschen bete. Die materialistisch gesinnte Welt versteht das nicht, sie denkt, dass Beten sehr wenig sei. Aber wir Christen glauben an die Kraft des Gebets und an die Hilfe Gottes. Daher ist in unseren Augen das Gebet sehr viel, sogar das Größte, was wir für einen Menschen tun können. Wenn wir für unsere Feinde beten, dann machen wir ihnen ein großes Geschenk der Liebe. Das ist eine gute Voraussetzung, damit Gott unser Herz erneuert und wir dann auch die Liebe zu ihnen spüren.

 

 Betet für die, die euch verfolgen.

 

Es sieht also so aus: Die Gefühle in unserem Herzen können wir nicht machen, das ist Gottes Sache. Aber beten können wir immer, das ist unsere Sache.

 

Gebet:

Jesus, ich bete heute besonders für alle, die mich nicht mögen, die mich ablehnen, weil ich nicht ihre Meinung teile, die mich hassen, weil sie sich von mir abgelehnt fühle. Ich bete für alle, deren Wünsche ich nicht erfüllen kann und die mich deswegen ablehnen, ich bete, dass du sie beschützen mögest, dass du für sie sorgst, dass du bewirkst, dass es ihnen gut geht.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 








Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019
pastorbohnen@me.com
www.kirche-selfkant.de


1 Kommentar:

  1. Jesus, für mich ist es immerwieder eine "innerliche Herausforderung" meinen Feind zu lieben. Sicherlich ist es viel einfacher und erfreulicher dazu,  den Freund zu lieben...aber den Feind !?
    Ich höre da Deine Stimme,  wie sie mir sagt;  mein Kind "trau" Dich, ich helfe dir - vertraue mir, dann fällt die "Feindesliebe" leicht.
    ICH dein GOTT zeige dir "neue" Wege der Versöhnung...Glaube nur. 
    Ja, Jesus ich vertrau auf dich. AMEN

    AntwortenLöschen