Mittwoch, 12. Mai 2021

Alles, was der Vater hat, ist mein; darum habe ich gesagt: Er nimmt von dem, was mein ist, und wird es euch verkünden. (Joh 16,15)

06 Woche der Osterzeit       Mittwoch

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 16,12-15

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Noch vieles habe ich euch zu sagen, aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. 

Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, wird er euch in die ganze Wahrheit führen. Denn er wird nicht aus sich selbst heraus reden, sondern er wird sagen, was er hört, und euch verkünden, was kommen wird. 

Er wird mich verherrlichen; denn er wird von dem, was mein ist, nehmen und es euch verkünden. 

Alles, was der Vater hat, ist mein; darum habe ich gesagt: Er nimmt von dem, was mein ist, und wird es euch verkünden.

 

 

Tagesimpuls:

 

Alles, was der Vater hat, ist mein; darum habe ich gesagt: Er nimmt von dem, was mein ist, und wird es euch verkünden.  (Joh 16,15)

 

Ein Zeichen echte Freundschaft ist es, dass man Vertrauen hat und offen sein kann. Man kann dem anderen sein Herz öffnen und alles mitteilen, ohne Angst, dass der andere das  missbraucht. Diese Offenheit existiert innerhalb der drei göttlichen Personen. Jeder teilt dem anderen alles mit, keiner hält vor den anderen etwas zurück. Und so hat es Jesus auch mit uns gehandhabt, obwohl wir es nicht verdienen. Bei uns ist es zunächst einseitig. Jesus sagt, dass er uns alles mitgeteilt hat, nichts zurückgehalten, er hat sein Herz ganz ausgegossen, ganz für uns geöffnet. An uns ist es, diese vertrauensvolle Beziehung zu erwidern.

 

Alles, was der Vater hat, ist mein; darum habe ich gesagt: Er nimmt von dem, was mein ist, und wird es euch verkünden.

 

Der Heilige Geist schenkt uns ebenfalls alles! Alles vom Vater ist in Jesus, und der Heilige Geist nimmt es von Jesus und schenkt es uns. Wir werden einbezogen in diese offene Beziehung, die innerhalb von Gott schon seit Ewigkeit herrscht. Theologen nennen es Selbstmitteilung Gottes. Jesus hat es unterschiedlich formuliert. Z.B. „Ich habe euch alles mitgeteilt", oder „alle werden Schüler Gottes sein", oder „meine Schafe hören meine Stimme, sie kennen mich und sie folgen mir." Offenbarung ist das Wesen Gottes. Er will nichts anderes als sich mitteilen, als uns in seine Gemeinschaft einbeziehen.

 

Alles, was der Vater hat, ist mein; darum habe ich gesagt: Er nimmt von dem, was mein ist, und wird es euch verkünden.

 

Manchmal klagen Menschen, warum sich Gott so sehr verbirgt. Aber liegt es wirklich an Gott? Gott will sich nicht verstecken, er will sich offenbaren. Er bleibt dabei ein Geheimnis, wie ja auch jeder Mensch ein Geheimnis bleibt. Und wenn ein Mensch sich in Liebe offenbart, dann öffnet er völlig sein Herz, aber er bleibt dabei ganz Mensch, d.h.  mit einer unendlichen Tiefe in seiner Seele, die nie jemand ganz erforschen kann. Genauso ist es, wenn Gott sich offenbart. Natürlich bleibt er dabei immer Gott mit seiner unendlichen unauslotbaren Tiefe. Wir können Gott verstehen, aber immer so, dass er dabei Gott bleibt mit seinem unendlichen Geheimnis, genau wie wir Menschen auch. Und dieses Geheimnis lädt ein zum Vertrauen, zum Glauben. Eine falsche Art des Verstehen-Wollens würde das zerstören, würde die Liebe zerstören.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du dich ganz mitgeteilt hast. Ich danke dir, dass der Heilige Geist uns in die volle Wahrheit führt. Dass er uns alles von Gott schenkt. Jesus, ich bete dich an, denn dich kennenlernen, das bedeutet, deine unendliche Liebe kennenlernen. Ja, wir dürfen dich kennen, und gerade so erkennen wir immer mehr dein unendlich großes Geheimnis, vor dem wir staunen und anbeten, in das hinein wir all unser Vertrauen legen dürfen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

  

 








Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019
pastorbohnen@me.com
www.kirche-selfkant.de


1 Kommentar:

  1. Hl.Geist,  für mich - wirst Du zurecht auch Beistand, oder "Vertreter Jesu" genannt.
    ...nicht nur weil DU die 3.Person in Gott Dreifaltigk-Einer bist... nein  vielmehr für dass was DU mir täglich neu zu erkennen gibst.
    Immer mehr und mehr darf ich hineinwachsen in das Geheimnis Jesu.
    Hl.Geist,  DU erinnerst mich jedesmal, wenn ich einen Menschen sehe, dass dieser Mensch ein Geschöpf Gottes ist und ich, Jesus, in ihn sehen soll.
    Auch erinnerst Du mich daran, dass all meine Gedanken, Worten und Werken in der Liebe Jesus beginnen und auch enden sollen.
    Denn nur so lässt DU mich spüren, den Reichtum der Gnade Jesu, und schenkst mir nach Gottes Willen die Teilhabe an deinen Geistesgaben... Stärke,  Weisheit,  Rat, Frömmigkeit,  Gottesfurcht,  Erkenntniss und Einsicht.  Dafür danke ich DIR. Amen

    AntwortenLöschen