Donnerstag, 20. Mai 2021

Sie sollen eins sein, wie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir. (Joh 17,22f)

07 Woche der Osterzeit       Donnerstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 17,20-26

In jener Zeit erhob Jesus seine Augen zum Himmel und betete: Heiliger Vater, ich bitte nicht nur für diese hier, sondern auch für alle, die durch ihr Wort an mich glauben. 

Alle sollen eins sein: Wie du, Vater, in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie in uns sein, damit die Welt glaubt, dass du mich gesandt hast. 

Und ich habe ihnen die Herrlichkeit gegeben, die du mir gegeben hast; denn sie sollen eins sein, wie wir eins sind, 

ich in ihnen und du in mir. So sollen sie vollendet sein in der Einheit, damit die Welt erkennt, dass du mich gesandt hast und die Meinen ebenso geliebt hast wie mich. 

Vater, ich will, dass alle, die du mir gegeben hast, dort bei mir sind, wo ich bin. Sie sollen meine Herrlichkeit sehen, die du mir gegeben hast, weil du mich schon geliebt hast vor der Erschaffung der Welt. 

Gerechter Vater, die Welt hat dich nicht erkannt, ich aber habe dich erkannt, und sie haben erkannt, dass du mich gesandt hast. 

Ich habe ihnen deinen Namen bekannt gemacht und werde ihn bekannt machen, damit die Liebe, mit der du mich geliebt hast, in ihnen ist und damit ich in ihnen bin.

 

 

Tagesimpuls:

 

Sie sollen eins sein, wie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir.   (Joh 17,22f)

 

Die Heilige Dreifaltigkeit ist Vorbild und Grundlage unserer menschlichen Einheit. So wie die drei göttlichen Personen miteinander in Einheit verbunden sind, so sollen auch wir miteinander in Einheit verbunden sein. Das ist eine Einheit in Vielheit, in Unterschiedlichkeit, und die Unterschiedlichkeit ist eine Bereicherung, nicht eine Bedrohung. So wie viele Farben ein Bild ergeben, so sind die drei göttlichen Personen voneinander verschieden, und doch sind sie miteinander ganz eins.

 

Sie sollen eins sein, wie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir. 

 

Wir können als Menschen nur so eins werden, wenn Gott in uns lebt. Daher betont Jesus, das er in uns leben muss. Ich sehe das auch ganz praktisch in unserem menschlichen Miteinander. Wenn z.B. jemand ehrenamtlich etwas für die Kirche tut, dann tut er es alles für Jesus. Wenn Jesus in ihm sehr stark ist, d.h. wenn er eine starke Beziehung zu Jesus hat, dann geht das sehr gut. Wenn aber seine Beziehung zu Jesus schwächer wird – manchmal erkennt man das daran, dass er nicht mehr zum Gottesdienst kommt – dann beginnt er zu berechnen: Was habe ich davon? Was tut der Pastor für mich? Wenn ich dies für die Kirche tue, dann muss der Pastor, wenn ich einen Wunsch habe, den auch erfüllen, gleich ob der Wunsch gerechtfertigt ist oder nicht.  Und so zerbricht die Einheit, weil Jesus nicht mehr da ist. Wenn wir aufs Menschliche zurückgeworfen sind, ohne Gott, dann kommt der Egoismus durch, dann sucht jeder seinen Vorteil.

 

Sie sollen eins sein, wie wir eins sind, ich in ihnen und du in mir. 

 

Man kann die Beziehung zu Jesus daran messen, wie sehr ich bereit bin, für ihn etwas zu tun, ohne Gewinn für mich selber zu erwarten. Wenn die selbstlose Liebe wächst, dann kann auch die Einheit wachsen. Es ist sehr deutlich, dass wir Jesus für unsere Einheit brauchen. Wenn Jesus nicht stark in uns ist, werden wir es nicht schaffen, nicht in der Kirche, und auch nicht in der Gesellschaft.

 

Gebet:

Jesus, du schenkst dich uns, damit für uns Menschen die Einheit möglich wird. Nur du kannst uns vom Egoismus befreien und zur selbstlosen Nächstenliebe führen. Bitte hilf uns, in unserer Kirche eins zu werden, hilf uns aber auch, in der Gesellschaft wieder mehr eins zu werden.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 








Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019
pastorbohnen@me.com
www.kirche-selfkant.de


1 Kommentar:

  1. Gott DU bist Dreifaltig - EINER!
    Gott DU bist die Liebe!
    Gott DU gibst in der Liebe - Raum,
    Raum in DIR für Jesus
    Gott DU gibst in der Liebe - Raum,
    Raum in DIR für DEINEN HEILIGEN GEIST

    Und so darf auch ich, so glaube und hoffe ich, einst "Raum" einnehmen in DEINEM HIMMELREICH.
    In Kor.12,27 heißt es:..ihr aber seid der Leib Christi, und jeder einzelne ist ein Glied an ihm.
    Daher darf ich schon hier auf Erden damit beginnen, DIR MEIN HERR und GOTT,  Raum zu geben in mir, durch den Empfang der Hl.Eucharistie. Damit ich durch DICH Raum werde für meine Familie und für meine Mitmenschen. 
    Danke Gottesmutter Maria, danke Hl.Joseph , dass ihr mir zeigt, wie das geht, mit dem "Raum sei  für Jesus". Amen

    AntwortenLöschen