Donnerstag, 21. Juni 2018

Und erlass uns unsere Schulden, wie auch wir sie unseren Schuldnern erlassen haben. (Mt 6,12)

11 Woche im Jahreskreis     Donnerstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 6,7-15.

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden, die meinen, sie werden nur erhört, wenn sie viele Worte machen. 

Macht es nicht wie sie; denn euer Vater weiß, was ihr braucht, noch ehe ihr ihn bittet. 

So sollt ihr beten: Unser Vater im Himmel, dein Name werde geheiligt, 

dein Reich komme, dein Wille geschehe wie im Himmel, so auf der Erde. 

Gib uns heute das Brot, das wir brauchen. 

Und erlass uns unsere Schulden, wie auch wir sie unseren Schuldnern erlassen haben. 

Und führe uns nicht in Versuchung, sondern rette uns vor dem Bösen. 

Denn wenn ihr den Menschen ihre Verfehlungen vergebt, dann wird euer himmlischer Vater auch euch vergeben. 

Wenn ihr aber den Menschen nicht vergebt, dann wird euch euer Vater eure Verfehlungen auch nicht vergeben.

 

 

Tagesimpuls:

 

Und erlass uns unsere Schulden, wie auch wir sie unseren Schuldnern erlassen haben.  (Mt 6,12)

 

 Wenn Jesus uns lehrt, so zu beten, dann ist auch klar, dass Gott uns vergeben will. Durch unser Gebet machen wir die Vergebung Gottes wirksam in unserem Leben. Es würde ja nichts nützen, wenn Gott im Himmel uns vergibt, wir aber davon nichts spüren könnten. Die Vergebung muss ja irgendwie in unserem Leben ankommen. Daher sollen wir so beten:

 

Und erlass uns unsere Schulden, wie auch wir sie unseren Schuldnern erlassen haben.

 

Dann gibt es noch diesen Teil, den wir tun müssen: den anderen vergeben! Wenn wir das nicht tun, kann die Vergebung Gottes bei uns nicht ankommen. Dann bleibt unser Herz hart. Wir müssen also zwei Dinge tun: Beten und vergeben. Nehmen wir uns das für heute besonders vor! Wenn wir aktuell Menschen haben, mit denen wir uns schwertun, dann wäre das heutige Evangelium eine gute Gelegenheit, ihnen zu verzeihen. Wir können aber auch einmal in unsere Vorfahren-Linie schauen. Wenn wir vier Generationen nach oben gehen, denn laut Bibel wirken sich die Sünden von drei bis vier Generationen auf die Nachkommen aus, dann kommen da einige Menschen zusammen, denen wir vergeben können. Das ist auch einer der Gründe, warum es in der katholischen Kirche Tradition ist, Messen für die Verstorbenen zu feiern. Die meisten wissen das gar nicht. Sie „bestellen" Messen, weil es so Tradition ist, weil die Nachbarn sonst vielleicht die Nase rümpfen, wenn man keine Messen für die verstorbenen Vorfahren „bestellt". Wir haben die Tradition, aber haben vergessen, warum man das macht. Es geht wirklich darum, dass alle Sünden gesühnt werden. Es soll keine untergebene Schuld mehr im Raum stehen. Alles soll vergeben und gereinigt werden durch das Blut Christi. Der Teufel soll keinen Grund mehr zur Anklage finden gegen uns und unsere Familie. Das wird sich auswirken auf unsere seelische Gesundheit und auf die Gesundheit unserer Familien.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du uns wichtige Hinweise gibst. Alles soll versöhnt werden, alles soll vergeben werden. Du willst, dass dein kostbares Blut nicht umsonst geflossen ist. Es soll sich heilsam auswirken zur Vergebung der Sünden und zur Heilung für alle Menschen. Danke Jesus, dass du uns vielfältige Möglichkeiten schenkst zur Versöhnung und Vergebung zu finden.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 

 

1 Kommentar:

  1. HERR und mein Gott, vermehre bitte meinen Glauben, und hilf mir gegen meinem Unglauben anzugehen, denn ich spüre manchmal , daß in mir der Glaube noch immer nicht fest genug ist. Mein Glaube o Herr, kann noch mehr gefestigt sein, doch sehe ich mich vielfach starken weltlichen Widerstände gegenübergestellt. Manchmal sogar innerhalb meiner direkten Umgebung.

    Bitte gib mir die Kraft von deiner großen Liebe. Denn mein Herz neigt dazu, so manches mal gegen bestimmte Menschen und ihrer Art ( Selbstdarstellung und Ichsucht... ) besonders gegen meine Widersacher, kalt zu werden.

    Da ich ohne ausreichenden Glauben und ohne ausreichende Liebe -Nächstenliebe, nicht zu Dir gelange, bitte ich dich mein mein himmlischer Vater, dass ich das Gebet - welches Jesus uns gelehrt hat.... täglich in rechter Weise spreche.

    ...AMEN

    AntwortenLöschen