Dienstag, 12. Juni 2018

So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen. (Mt 5,16)

10 Woche im Jahreskreis     Dienstag

 

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 5,13-16.

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Ihr seid das Salz der Erde. Wenn das Salz seinen Geschmack verliert, womit kann man es wieder salzig machen? Es taugt zu nichts mehr; es wird weggeworfen und von den Leuten zertreten.
Ihr seid das Licht der Welt. Eine Stadt, die auf einem Berg liegt, kann nicht verborgen bleiben.
Man zündet auch nicht ein Licht an und stülpt ein Gefäß darüber, sondern man stellt es auf den Leuchter; dann leuchtet es allen im Haus.
So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

 

Tagesimpuls:

 

So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.  (Mt 5,16)

 

Wir sehen: alles hat seine zwei Seiten. Wir sind erzogen worden, dass wir nicht eitel sein sollen. Wir sollen Gutes tun, ohne dafür immer Lob und Dank ernten zu wollen. Jesus sagt es auch einmal: Sogar die linke Hand soll nicht wissen, was die rechte getan hat (Mt 6,3). Kein großes Herumposaunen, wie toll ich bin und was ich alles Gutes getan habe! Aber dann gibt es auch die andere Seite: Gute Taten inspirieren. Wenn die anderen das mitbekommen, werden sie Gott loben. Das hat z.B. Mutter Theresa verstanden. Ob sie es absichtlich gemacht hat, weiß ich nicht. Aber sie war ein Mensch, der schon ganz früh in den Medien präsent war. Sie wurde regelrecht ein Beispiel für ein glaubwürdig gelebtes Christentum, das nicht nur von Liebe redet, sondern sie praktiziert. Wahrscheinlich gibt es Hunderte von „Mutter Theresas" in unserer Welt, aber diese hat es geschafft, weltberühmt zu werden durch die Medien. Und so leuchtet ihr Licht, und viele Menschen preisen Gott ihretwegen.

 

So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

 

Wenn es darum geht, dass ich Dank und Anerkennung bekomme für meine guten Taten, dass ich mein vielleicht zu schwaches Selbstwertgefühl dadurch stärken will, dann wäre das der falsche Weg. Wenn es aber darum geht, dass die Menschen mehr Gott loben, dass sie inspiriert werden zu guten Taten, dass Gott verherrlicht wird, dann ist das richtig. Wir müssen also unser Licht nicht immer unter den Scheffel stellen. Wir sollen die Liebe Gottes bezeugen und bekennen, vor allem durch unsere guten Taten, dann aber natürlich auch durch unsere Worte.

 

So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen.

 

Machen wir uns heute bewusst, dass wir in allem, was wir tun, Vorbild sind. Wir können unser Leben nicht ganz privat leben. Als Christen sind wir Salz für die Erde und Licht. Was wir tun, hat immer Auswirkungen auf das Ganze. Leben wir als gute Vorbilder, damit durch uns noch viele zum Glauben an Jesus kommen!

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass ich die Welt verändern kann. Ich habe Einfluss, ich bin Vorbild. Hilf mir, dass ich mein Licht nicht unter den Scheffel stelle, sondern dass ich helfe, dass dein Name verbreitet und verherrlicht wird. Gebrauche mich, damit viele Menschen meine guten Werke sehen und den himmlischen Vater preisen!

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen