Freitag, 4. Mai 2018

Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. (Joh 15,16)

05 Woche der Osterzeit       Freitag

 

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 15,12-17.

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Das ist mein Gebot: Liebt einander, so wie ich euch geliebt habe.
Es gibt keine größere Liebe, als wenn einer sein Leben für seine Freunde hingibt.
Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch auftrage.
Ich nenne euch nicht mehr Knechte; denn der Knecht weiß nicht, was sein Herr tut. Vielmehr habe ich euch Freunde genannt; denn ich habe euch alles mitgeteilt, was ich von meinem Vater gehört habe.
Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. Dann wird euch der Vater alles geben, um was ihr ihn in meinem Namen bittet.
Dies trage ich euch auf: Liebt einander!

 

Tagesimpuls:

 

Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. (Joh 15,16)

 

Dieser Satz müsste uns alle mit großem Selbstbewusstsein erfüllen. Jesus gibt unserem Leben einen Sinn. Wir sind von ihm erwählt. Er gibt uns eine Aufgabe. Und er hat uns dazu bestimmt, dass unser Leben fruchtbar wird. Streckenweise sehen wir die Früchte nicht, und wir beginnen zu zweifeln. Aber gerade dann kann dieser Satz uns Mut machen. Ob wir es sehen oder nicht, unsere Mühen werden einmal Früchte tragen, und wir erfüllen die Bestimmung unseres Lebens.

 

Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. 

 

Die Erwählung basiert nicht auf einer Vorleistung, die wir hätten bringen müssen. Sie basiert auch nicht auf unserer Stärke. Gott weiß, wie schwach wir sind, er weiß, wie viel wir vermasseln in unserem Leben. Und doch hat er uns erwählt, und er sorgt dafür, dass unser Leben fruchtbar wird. Es ist alles sein Wirken, seine Leistung, sein Verdienst. Wir selber zweifeln vielleicht manchmal an uns, wir halten uns für unbrauchbar oder unwürdig. Aber Gott sieht das anders. Er kann uns gebrauchen. Er kann seine Pläne mit uns verwirklichen. Er ist allmächtig. Er braucht kein perfektes „Rohmaterial", er kann aus allem, sogar aus dem Nichts, etwas machen. Dann kann er auch aus uns etwas machen, er kann uns helfen, unsere Bestimmung zu erfüllen und Frucht zu bringen.

 

Nicht ihr habt mich erwählt, sondern ich habe euch erwählt und dazu bestimmt, dass ihr euch aufmacht und Frucht bringt und dass eure Frucht bleibt. 

 

Müssen wir denn gar nichts tun? Doch, wir sollen uns bewusst machen, dass unser Leben eine Bestimmung von Jesus her hat, dass wir von ihm erwählt sind. Wir sollen als seine Jünger leben und unser Bestes geben. Aber wir erleben uns dabei als schwach und unvollkommen. Und genau das hindert uns nicht daran, unser Ziel zu erreichen, weil es sein Werk ist, sein Wirken in uns.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass mein Leben von dir seinen Sinn bekommen hat. Du hast mich erwählt. Ich will es mir heute neu bewusst machen. Du führst mich und sorgst dafür, dass mein Leben fruchtbar wird. Dafür danke ich dir. Ich muss mir keine Sorgen machen, ich muss nicht zweifeln. Lenke du mein Leben in deiner Allmacht, dann ist alles gut.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen