Samstag, 19. Mai 2018

Empfangt den Heiligen Geist! (Joh 20,22)

PFINGSTSONNTAG

 

EVANGELIUM

Joh 20, 19-23

 

19Am Abend des ersten Tages der Woche, als die Jünger aus Furcht vor den Juden die Türen verschlossen hatten, kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch!

20Nach diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und seine Seite. Da freuten sich die Jünger, dass sie den Herrn sahen.

21Jesus sagte noch einmal zu ihnen: Friede sei mit euch! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch.

22Nachdem er das gesagt hatte, hauchte er sie an und sprach zu ihnen: Empfangt den Heiligen Geist!

23Wem ihr die Sünden vergebt, dem sind sie vergeben; wem ihr die Vergebung verweigert, dem ist sie verweigert.

 

 

Tagesimpuls:

 

Empfangt den Heiligen Geist!  (Joh 20,22)

 

Der Auferstandene schenkt uns den Heiligen Geist. Er sagt: „Empfangt den Heiligen Geist!" Der bestimmte Artikel („den") weist darauf hin, dass es sich um die göttliche Person handelt. Es ist nicht nur gemeint als Kraft Gottes, sondern wirklich die dritte Person der göttlichen Dreifaltigkeit. Jesus löst sein Versprechen ein. Er hatte versprochen, den Heiligen Geist zu senden.

 

Empfangt den Heiligen Geist!

 

In der orthodoxen theologischen Tradition wird von den zwei Händen des Vaters gesprochen: Der Sohn und der Geist. Zunächst erfüllt der Sohn sein Werk auf dieser Erde, und dann ist es der Geist, der dieses Werk weiterführt. Natürlich kann man das Wirken der drei göttlichen Personen nicht trennen. Man kann und muss es aber unterscheiden. Wenn wir es sprachlich nicht unterscheiden würden, dann würde nie ein Mensch wissen, dass es drei göttliche Personen gibt. Die Tatsache, dass wir sie unterscheiden, heißt aber nicht, dass sie getrennt voneinander auftreten würden. Wenn der Geist da ist, dann ist immer auch der Sohn und der Vater da. Der Geist hilft uns heute, den Vater und den Sohn zu erkennen – so wie der Sohn uns den Vater offenbart hat durch sein irdisches Wirken.

 

Empfangt den Heiligen Geist!

 

Ohne den Heiligen Geist ist Gott für uns nicht lebendig. Dann wäre Gott für uns nur ein höheres Wesen, und wir hätten keine Beziehung zu ihm, wir würden ihn nicht lieben. Daher ist der Heilige Geist für uns notwendig. Heute am Pfingstfest wollen wir besonders um den Heiligen Geist bitten. Bitten wir auch um ein neues Pfingsten für die Kirche, so wie Papst Johannes XXIII gebetet hatte! Je mehr Menschen beginnen, regelmäßig um den Heiligen Geist zu beten, umso mehr kann er in der Kirche wirken. Mit dem Pfingstfest ist es so ähnlich wie mit dem Muttertag. Man soll nicht nur an einem Tag im Jahr nett sein zu seiner Mutter. So sollen wir auch nicht nur an Pfingsten zum Heiligen Geist beten. Das Pfingstfest macht diese göttliche Wirklichkeit besonders deutlich, damit der Heilige Geist im Leben der Kirche nicht vergessen wird. Wir müssen aber jeden Tag zum Heiligen Geist beten, wenn unser Glaube und unsere Liebe lebendig sein sollen.

 

Gebet:

Komm Heiliger Geist! Heute am Pfingstfest wollen wir dich besonders erflehen. Aber wir wollen jeden Tag zu dir beten. Wir wollen dich immer anrufen. Wir persönlich und die ganze Kirche, wir alle brauchen ein neues Pfingsten! Wir bitten auch für alle Jugendlichen, für alle Firmlinge (und Konfirmanden), dass sich alle immer mehr für dein Wirken öffnen, so dass deine Kirche, die du am heutigen Pfingsttag gegründet hast, wieder lebendig wird.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen