Donnerstag, 2. Januar 2020

Ich taufe mit Wasser. (Joh 1,26)

Weihnachtszeit 02 Januar

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 1,19-28

Dies ist das Zeugnis Johannes' des Täufers: Als die Juden von Jerusalem aus Priester und Leviten zu ihm sandten mit der Frage: Wer bist du?, 

bekannte er und leugnete nicht; er bekannte: Ich bin nicht der Messias. 

Sie fragten ihn: Was bist du dann? Bist du Elija? Und er sagte: Ich bin es nicht. Bist du der Prophet? Er antwortete: Nein. 

Da fragten sie ihn: Wer bist du? Wir müssen denen, die uns gesandt haben, Auskunft geben. Was sagst du über dich selbst? 

Er sagte: Ich bin die Stimme, die in der Wüste ruft: Ebnet den Weg für den Herrn!, wie der Prophet Jesaja gesagt hat. 

Unter den Abgesandten waren auch Pharisäer. 

Sie fragten Johannes: Warum taufst du dann, wenn du nicht der Messias bist, nicht Elija und nicht der Prophet? 

Er antwortete ihnen: Ich taufe mit Wasser. Mitten unter euch steht der, den ihr nicht kennt 

und der nach mir kommt; ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe aufzuschnüren. 

Dies geschah in Betanien, auf der anderen Seite des Jordan, wo Johannes taufte.

 

 

Tagesimpuls:

 

 Ich taufe mit Wasser.   (Joh 1,26)

 

Johannes tauft  mit Wasser. Jesus wird  mit dem Heiligen Geist taufen, so führt Johannes den Satz in Mk 1,8 fort. Johannes macht das Menschliche, Jesus macht das Göttliche. Das menschliche ist die notwendige Vorbereitung. Johannes bereitet den Weg für Jesus. Obwohl Jesus mit dem Heiligen Geist taufen wird, ist die Taufe mit Wasser nicht unnötig. Die menschliche Vorbereitung ist unersetzlich. Wie schon öfter betont, glauben wir Katholiken, dass auch alles menschliche Tun nie ohne die Gnade geschieht. Auch Johannes handelt in der Gnade Gottes, und doch ist es ein Riesenunterschied zwischen dem, was er tut, und der Kraft des Heiligen Geistes, die Jesus vermittelt.

 

 Ich taufe mit Wasser. 

 

Das, was Johannes macht, ist alles, was man menschlich machen und planen kann. Wir tun das in der Kirche auch. Wir planen und machen z.B. Gottesdienste, Zusammenkünfte, Gespräche, Aktionen. Ohne all das geht es nicht. Wir müssen auch über Finanzen reden, und Verwaltung von Personal, Einrichtungen und Gebäuden machen. Aber wir dürfen bei all dem nicht stehen bleiben. Wir brauchen den Heiligen Geist. Wir brauchen die übernatürliche Kraft Gottes, sonst sind wir nicht Kirche. Wenn wir zurückfallen würden auf die Ebene Johannes des Täufers, wären wir dem Judentum vergleichbar, aber nicht Christen.

 

 Ich taufe mit Wasser. 

 

In einer Fortbildung wurde es einmal so formuliert: Wir brauchen eine Kultur des Übernatürlichen. Das Wirken des Heiligen Geistes muss Teil unserer Sprache werden, in dem Sinne, dass wir real damit rechnen, dass wir davon ausgehen, dass es so etwas gibt, dass wir nie nur beim rein Menschlichen stehenbleiben. Wir müssen immer wieder die verwandelnde Kraft des Heiligen Geistes auf uns herabrufen. Bei allem menschlichen Tun müssen wir uns doch eingestehen, dass das Eigentliche des Glaubens, die Erlösung, die Verwandlung eines Menschen, ein übernatürliches Wunder ist. Wir können alles planen, aber ob ein Mensch zu Christus findet und sein Leben durch die übernatürliche Kraft des Heiligen Geistes geändert, ja verwandelt wird, das ist ein Wunder, das nur Gott vollbringen kann. Und diese Wunder brauchen wir. Also brauchen wir nicht nur unser Wasser, so wichtig das ist, sondern auch die verwandelnde übernatürliche Kraft des Heiligen Geistes.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir für die Kraft des Heiligen Geistes, die du der Kirche schenkst. Hilf uns, immer mehr den Heiligen Geist zu erleben, immer mehr das Übernatürliche in unser Leben und in unsere Kirche hineinzulassen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

  

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Herr, durch das DU dich selbst von Johannes im Jordan taufen lässt, wird die Taufe zum Sakrament!
    Ich bin getauft und gefirmt.

    Nun frage ich mich,
    - wo kann ich für DICH zum "Rufer" dieser Zeit werden.

    Jesus, bitte schenke mir die Gnade von Mut, Kraft und Glauben, damit ich den
    " Weg, durch die vor mir liegende Wüste" finde.
    Es ist der Weg, der zu DEINEM BARMHERZIGEN HERZEN führt.

    Jesus, hilf uns durch die Kraft des Hl. GEISTES,unseren Mitmenschen von DEINER LIEBE zu erzählen.

    Hl.Schutzengel bitte hilf.
    Amen

    AntwortenLöschen