Montag, 13. Januar 2020

Kehrt um, und glaubt an das Evangelium! (Mk 1,15)

01 Woche im Jahreskreis     Montag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk 1,14-20

Nachdem man Johannes den Täufer ins Gefängnis geworfen hatte, ging Jesus wieder nach Galiläa; er verkündete das Evangelium Gottes 

und sprach: Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt um, und glaubt an das Evangelium! 

Als Jesus am See von Galiläa entlangging, sah er Simon und Andreas, den Bruder des Simon, die auf dem See ihr Netz auswarfen; sie waren nämlich Fischer. 

Da sagte er zu ihnen: Kommt her, folgt mir nach! Ich werde euch zu Menschenfischern machen. 

Sogleich ließen sie ihre Netze liegen und folgten ihm. 

Als er ein Stück weiterging, sah er Jakobus, den Sohn des Zebedäus, und seinen Bruder Johannes; sie waren im Boot und richteten ihre Netze her. 

Sofort rief er sie, und sie ließen ihren Vater Zebedäus mit seinen Tagelöhnern im Boot zurück und folgten Jesus nach.

 

 

Tagesimpuls:

 

Kehrt um, und glaubt an das Evangelium!  (Mk 1,15)

 

Jesus ruft uns auf zur Umkehr. Wenn wir umkehren, können wir den Heiligen Geist empfangen. Bei der Pfingstpredigt antwortet Petrus auf die Frage: „Was sollen wir tun?":
„Kehrt um und jeder von euch lasse sich auf den Namen Jesu Christi taufen zur Vergebung eurer Sünden; dann werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen." Umkehr ist also immer der erste Schritt, um Jesus nachzufolgen und den Heiligen Geist zu empfangen.

 

Kehrt um, und glaubt an das Evangelium!

 

Die Jünger lassen alles los. Umkehr kann bedeuten, dass man von seinen bisherigen Sünden ablässt. Sie kann aber auch bedeuten, dass man etwas Weltliches loslässt, um freier zu werden für Jesus. Das Weltliche hat uns Gott zwar geschenkt, aber es darf uns nicht so vereinnahmen, dass wir für Jesus keine Zeit mehr haben. So gesehen muss jeder, der Jesus nachfolgt, immer etwas Weltliches loslassen, um Zeit für Jesus zu haben.

 

Kehrt um, und glaubt an das Evangelium!

 

In einem englischsprachigen Lied heißt es: „You provide the fire, I provide the sacrifice" (Du schenkst das Feuer, ich gebe das Opfer). Das Feuer, das Gott schenkt, ist der Heilige Geist, aber dieses Feuer braucht immer ein Opfer von meiner Seite. Das Opfer ist meine Umkehr, entweder das Loslassen von meinen Sünden oder das Loslassen von etwas Weltlichem zu Gunsten der Nachfolge Jesu. Ohne das Opfer gibt es keine Nachfolge, gibt es kein Feuer des Heiligen Geistes. Es muss immer von meiner Seite ein Opfer da sein, damit Jesus sein Feuer zu mir senden kann. So verstehe ich das Wort:

 

Kehrt um, und glaubt an das Evangelium!

 

Gebet:

Jesus, ich will umkehren und dir nachfolgen. Ich kenne meine Sünden, von denen ich loslassen muss. Das soll mein Opfer der Umkehr sein. Ich will aber auch von weltlichen Dingen, die du mir geschenkt hast, loslassen, z.B. fasten, aber auch Zeit einräumen für dich, Zeit, in der ich andere wichtige Sachen tun könnte. Das soll dann mein Opfer für dich sein, damit du das Feuer des Heiligen Geistes senden kannst.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, DU ( allein ) sprichst davon, wann die Zeit erfüllt ist.
    DU bist es auch, der "Menschen beruft".
    So bitte ich auf die Fürsprache der Gottesmutter Maria, auf die Fürsprache meines Namenspatron, dass ich das hören darf, was DU für mich bestimmt hast. Stärke mich mit der "Kraft der Demut" wenn es nicht "meinen Vorstellungen" entspricht. Amen

    AntwortenLöschen