Freitag, 24. Januar 2020

Und er setzte zwölf ein, die er bei sich haben und die er dann aussenden wollte. (Mk 3,14)

02 Woche im Jahreskreis     Freitag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk 3,13-19

In jener Zeit stieg Jesus auf einen Berg und rief die zu sich, die er erwählt hatte, und sie kamen zu ihm. 

Und er setzte zwölf ein, die er bei sich haben und die er dann aussenden wollte, damit sie predigten 

und mit seiner Vollmacht Dämonen austrieben. 

Die Zwölf, die er einsetzte, waren: Petrus - diesen Beinamen gab er dem Simon -,

Jakobus, der Sohn des Zebedäus, und Johannes, der Bruder des Jakobus - ihnen gab er den Beinamen Boanerges, das heißt Donnersöhne -, 

dazu Andreas, Philippus, Bartholomäus, Matthäus, Thomas, Jakobus, der Sohn des Alphäus, Thaddäus, Simon Kananäus 

und Judas Iskariot, der ihn dann verraten hat.

 

 

Tagesimpuls:

 

Und er setzte zwölf ein, die er bei sich haben und die er dann aussenden wollte.  (Mk 3,14)

 

Hier wird deutlich gesagt, dass Jesus seine Apostel erst mal bei sich haben möchte, und danach will er sie aussenden. Dass man bei Jesus ist, kommt immer als erstes. Das gilt auch für uns. Jesus will uns bei sich haben, bevor er uns sendet. Alles, was wir tun ist unsere Sendung (bzw. sollte unsere Sendung sein). Und alles, was wir tun, soll ausgehen von einem Ort der Ruhe mit Jesus. Dieses Ruhen mit Jesus, bei Jesus Sein, das soll er Ausgangsort sein von allem, was wir tun.

 

Und er setzte zwölf ein, die er bei sich haben und die er dann aussenden wollte.

 

Das geschieht hauptsächlich im Gebet. Man kann es drehen und wenden wie man will, es läuft immer darauf hinaus, dass man längere Gebetszeiten am Tag hat. Ich habe mich noch vor kurzem über eine heiligmäßige Person aufgeregt, die in ihren Schriften die Gläubigen anregt, sehr viel zu beten. Ich habe ehrlich gesagt: „So viel kann ein normaler Mensch doch gar nicht beten." Aber wenn ich dann alle Heiligen betrachte, dann kommt das immer wieder darauf hinaus. Meistens hört man von den Heiligen, dass sie eine große Sehnsucht nach dem Gebet, nach der Zwiesprache mit Gott, hatten und viel gebetet haben.

 

Und er setzte zwölf ein, die er bei sich haben und die er dann aussenden wollte.

 

Bei Jesus sein, das bedeutet aber auch, mitten im Alltag seinen Blick auf Gott gerichtet zu behalten. Denken wir an Petrus beim Seesturm, als er über das Wasser geht. Im Alltag gibt es die hohen Wellen und die Stürme. Aber solange er seinen Blick auf Jesus gerichtet hält, trägt ihn das Wasser. Das ist auch eine Übung: Nicht auf die Wellen schauen, die uns umgeben, sondern trotzdem in allem auf Jesus schauen. Ziel des Lebens ist gar nicht, dass wir immer schöne Sachen auf ruhiger See machen. Ziel ist es vielmehr, dass wir durch Stürme gehen und dabei auf Jesus schauen. Trotzdem gibt uns Jesus aber immer wieder auch schöne Zeiten des Friedens.

 

Und er setzte zwölf ein, die er bei sich haben und die er dann aussenden wollte.

 

Achten wir also darauf, dass wir viel bei Jesus sind, mit ihm Zeit verbringen, damit er uns danach aussenden kann, mitten hinein in die Stürme der Welt. Aber für diese Stürme brauchen wir viel Kraft. Daher sollen wir erst mal bei Jesus verweilen.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du auch uns berufst, bei dir zu sein. Du willst uns bei dir haben. Das ist sehr schön. Ich sehne mich so sehr nach der Einsamkeit und Stille mit dir. Aber wenn sie dann da ist, bin ich oft schon wieder ungeduldig. Bitte hilf mir, bei dir auszuharren. Bitte hilf mir, dass ich auch gerne bei dir bin, und dass du mich danach mit voller Kraft aussenden kannst, wohin du auch willst.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, Du berufst deine Jünger.
    Der Beginn und die Gründung DEINER KIRCHE.
    Den DU berufst, ...er hat eine Aufgabe.
    Denn DU berufst, damit DU in Gemeinschaft mit dem Menschen bist. DU berufst damit DU jene senden kannst, um überall den Glauben an Gott zu verkünden.
    - denn in Mk.16,15 steht ,
    "Und er sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und predigt das Evangelium..."
    DU berufst, damit DEIN SEGEN alle Menschen zu Teil wird.

    Wir beten gemeinsam...
    " Herr schenke uns gute Priester und Ordensleute

    Jesus, berufe auch heute, Menschen in DEINEN Dienst, die DEINEN SENDUNGSRUF ernst nehmen !

    Amen

    AntwortenLöschen