Montag, 11. November 2019

Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn… (Lk 17,6)

32 Woche im Jahreskreis     Montag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 17,1-6

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Es ist unvermeidlich, dass Verführungen kommen. Aber wehe dem, der sie verschuldet. 

Es wäre besser für ihn, man würde ihn mit einem Mühlstein um den Hals ins Meer werfen, als dass er einen von diesen Kleinen zum Bösen verführt. 

Seht euch vor! Wenn dein Bruder sündigt, weise ihn zurecht; und wenn er sich ändert, vergib ihm. 

Und wenn er sich siebenmal am Tag gegen dich versündigt und siebenmal wieder zu dir kommt und sagt: Ich will mich ändern!, so sollst du ihm vergeben. 

Die Apostel baten den Herrn: Stärke unseren Glauben! 

Der Herr erwiderte: Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn, würdet ihr zu dem Maulbeerbaum hier sagen: Heb dich samt deinen Wurzeln aus dem Boden, und verpflanz dich ins Meer!, und er würde euch gehorchen.

 

 

Tagesimpuls:

 

Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn…  (Lk 17,6)

 

Ich glaube, Jesus will hier sagen, dass die Bekehrung eines Sünders ein größeres Wunder ist als das wunderbare Verpflanzen eines Baumes, und dass wir für solche Wunder beten sollen. Wir haben uns oftmals an die Situationen in unserer Umgebung gewöhnt und beten nicht wirklich für alles. Wir können uns auch nicht vorstellen, dass manche Personen oder Situationen sich wirklich zum Guten ändern könnten. Und hier sagt uns Jesus, dass wir mehr an das Unmögliche glauben sollen, und auch mehr dafür beten.

 

Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn…

 

Ich selber bete gar nicht so oft konkret. Oft ist mein innerer Impuls, alles in die Hände Gottes zu legen und nicht so viele spezifische, konkrete Wünsche zu äußern. Dann aber höre ich immer wieder im Evangelium, so wie heute, dass man auch um konkrete Dinge beten soll. Vielleicht muss man auch hier wie in so vielen Dingen den goldenen Mittelweg finden. Wenn man sich total auf eine Sache fixiert, kann das falsch sein. Wir wollen Gott ja nicht vorschreiben, was er tun soll. Aber wenn man nur beten würde in einer Haltung, „Herr, mach, was du willst!", dann wäre Gott wohl auch nicht glücklich, denn er will ja, dass wir uns im Gebet für seine Anliegen engagieren.

 

Wenn euer Glaube auch nur so groß wäre wie ein Senfkorn…

 

Die Lösung könnte sein: Gott fragen: „Was sind deine Anliegen, die du mir heute persönlich ans Herz legst? Wofür soll ich heute ganz besonders beten?" Wie gesagt, ich denke schon, dass Gott will, dass wir konkret werden, dass wir um konkrete Wunder beten, vor allem um Dinge, die uns unmöglich scheinen. Er will ja seine Wunder unter uns wirken, und dazu braucht er unsere Gebete.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du mich jeden Tag einen Schritt führst. Heute legst du mir das konkrete Gebet ans Herz. Ich will dich jetzt fragen, was du mir heute besonders ans Herz legst, wofür ich heute besonders beten soll. Welches Wunder willst du mit Hilfe meines Gebets heute wirken?

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:


  1. Muttergottes, erbitte mir die Gnade der Beharrlichkeit im Glauben.
    Denn nur so werde ich es HEUTE schaffen, ( m )einen Mantel zu teilen, oder aber auch den Maulbeerbaum zu befehlen sich ins Meer zu verpflanzen.

    Nur im Glauben an Gott wird es mir gelingen, den Versuchungen bestmöglichst standzuhalten.

    Herr ich bitte Dich jenen zu vergeben, die mich je "versucht und verführt" haben. Sie, sollen befreit werden vom bösen Geist.
    Mich jedoch, bestrafe mit DEINER GERECHTIGKEIT, denn ich war im Glauben nicht stark genug.

    Hl.Schutzengel bitte für mich

    Amen

    AntwortenLöschen