Montag, 4. November 2019

Es wird dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten. (Lk 14,14)

31 Woche im Jahreskreis     Montag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 14,12-14

In jener Zeit sprach Jesus zu einem der führenden Pharisäer, der ihn zum Essen eingeladen hatte: Wenn du mittags oder abends ein Essen gibst, so lade nicht deine Freunde oder deine Brüder, deine Verwandten oder reiche Nachbarn ein; sonst laden auch sie dich ein, und damit ist dir wieder alles vergolten. 

Nein, wenn du ein Essen gibst, dann lade Arme, Krüppel, Lahme und Blinde ein. 

Du wirst selig sein, denn sie haben nichts, um es dir zu vergelten; es wird dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten.

 

 

Tagesimpuls:

 

Es wird dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten.  (Lk 14,14)

 

Mir fällt auf, wie oft Jesus vom Lohn im Himmel spricht. Wie schon in den vergangenen Tagen öfter gesagt, setze ich mich immer noch mit einer falschen oder einseitigen Theologie auseinander, die wir in der Zeit des Studiums gelernt haben. Dabei will ich gar nicht sagen, dass die Professoren explizit etwas Falsches gesagt haben. Es war ehre so eine Strömung, eine allgemeine Meinung, von der man mitgerissen wurde. Irgendwie war es damals verpönt, vom himmlischen Lohn zu sprechen. Der Kirche wurde vorgeworfen, dass sie zu lange die Armen auf den Himmel vertröstet hätte, dabei aber versäumt hätte, sich für die Armen einzusetzen. Die katholische Soziallehre stand hoch im Kurs, und auch damals die Befreiungstheologie aus Südamerika.

 

Es wird dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten.

 

Wir haben gelernt, dass man sich für das Reich Gottes hier auf der Erde einsetzen solle, anstatt die Belohnung im Himmel zu predigen. Aber steht das wirklich im Gegensatz? Die kahtolische Soziallehre finde ich sehr gut. Und ich sehe auch die Wichtigkeit, sich für die Vebesserung der Lebensverhälnitsse hier auf der Erde einzusetzen. Wir Christen sollen hier auf der Erde die Gesellschaft prägen, in allen Bereichen. Zum Beispiel ein ungerechter korrupter Richter wäre nicht christlich. Ein Christ bemüht sich um Gerechtigkeit hier auf der Erde, und das prägt die Gesellschaft. Aber all das ist doch kein Grund, warum man nicht gleichzeitig auch von der Belohnung im Himmel reden dürfte.

 

Es wird dir vergolten werden bei der Auferstehung der Gerechten.

 

Jesus redet viel vom Himmel. Er spricht von der Belohnung, die wir erhalten werden. Und das soll für uns ein Ansporn sein, hier auf der Erde Dinge zu tun, ohne eine Gegenleistung dafür zu erwarten. Ich denke da konkret an die vielen Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. So viele Menschen tun etwas ohne bezahlt zu werden. Manche achten sehr darauf, dass sie wenigstens ein Dankeschön bekommen und von allen anerkannt werden. Andere wiederum sind so selbstlos, dass sie sogar darauf gerne verzichten. Ich als Priester bin sehr dankbar dafür. Ohne diese vielen Menschen gäbe es keine Kirche. Und ich möchte gerne all diesen vielen Menschen versichern: „Euer Lohn im Himmel wird groß sein!" (vgl. Mt 5,12)

 

Gebet:

Jesus, du wirst uns belohnen für alle Mühen und für jedes Opfer, was wir für dich gebracht haben. Ich danke dir für die vielen Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren. Ich danke dir, dass viele Menschen so selbstlos handeln. Bitte hilf uns, dass wir weiterhin eine Kultur des Ehrenamtes aufrechterhalten, und bewahre uns dafür, für jede Leistung eine Gegenleistung zu erwarten.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 


Pastor Roland Bohnen


Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019
pastor.bohnen@kirche-selfkant.de
www.kirche-selfkant.de



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen