Freitag, 13. September 2019

Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem eigenen Auge bemerkst du nicht? (Lk 6,41)

23 Woche im Jahreskreis     Freitag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 6,39-42

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Kann ein Blinder einen Blinden führen? Werden nicht beide in eine Grube fallen? 

Der Jünger steht nicht über seinem Meister; jeder aber, der alles gelernt hat, wird wie sein Meister sein. 

Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem eigenen Auge bemerkst du nicht? 

Wie kannst du zu deinem Bruder sagen: Bruder, lass mich den Splitter aus deinem Auge herausziehen!, während du den Balken in deinem eigenen Auge nicht siehst? Du Heuchler! Zieh zuerst den Balken aus deinem Auge; dann kannst du versuchen, den Splitter aus dem Auge deines Bruders herauszuziehen.

 

 

Tagesimpuls:

 

Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem eigenen Auge bemerkst du nicht?  (Lk 6,41)

 

Dieses Evangelium ist wieder selbst-erklärend. Man muss nichts erklären, um es zu verstehen. Es ist vielmehr eine Erinnerung, eine Einladung, es zu leben. Wenn man eine Strichliste machen würde, wie oft am Tag wir Fehler bei unseren Mitmenschen sehen, ich denke, es würde eine lange Liste. Besonders bei denen, mit denen wir eng zusammenleben, fällt uns das permanent auf. Und können wir es Jesus wirklich glauben, dass jedes Mal, wenn wir einen Splitter beim anderen sehen, dass dann dort auch ein Balken bei uns ist? Wir denken doch: „Dieser Fehler meines Mitmenschen geht mir auf die Nerven. Ich habe diesen Fehler nicht. Ich habe vielleicht andere Fehler, aber diesen habe ich nicht." Wenn Jesus aber Recht hat, dann haben wir einen Balken, dort, wo wir bei unserem Mitmenschen einen Splitter sehen.

 

Warum siehst du den Splitter im Auge deines Bruders, aber den Balken in deinem eigenen Auge bemerkst du nicht?

 

Was müsste man dann tun? Ich denke, in solchen Fällen – und das geschieht öfter am Tag – könnte ich beten und Jesus fragen: „Zeig mir meinen Balken, damit ich ihn wenigstens sehe!" Und dann sagt Jesus ja auch, dass ich den Balken aus meinem Auge herausziehen soll. Das macht mir Mut. Jesus sagt nicht: „Bemühe dich, versuche es….", sondern einfach: „ziehe ihn heraus!" Mit anderen Worten: Das geht, das ist möglich. Das kann ich. Also ist jeder Ärger über einen anderen Menschen wieder eine Chance, bei mir einen Balken zu entfernen. Und da gibt es wie gesagt viele Chancen täglich. Also will ich heute versuchen, diese Chancen zu nutzen.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir für deine Liebe, in der du mir hilfst, alle meine Balken zu entfernen. Danke für meine Mitmenschen, die mir Chancen geben, die Balken zu erkennen und herausnehmen zu können. Bitte hilf mir heute dabei, dass ich die Chancen erkenne und nutze, statt mich unnötig über andere zu ärgern.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen