Freitag, 20. September 2019

Sie alle unterstützten Jesus und die Jünger mit dem, was sie besaßen. (Lk 8,3)

24 Woche im Jahreskreis     Freitag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 8,1-3

In jener Zeit wanderte Jesus von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf und verkündete das Evangelium vom Reich Gottes. Die Zwölf begleiteten ihn, 

außerdem einige Frauen, die er von bösen Geistern und von Krankheiten geheilt hatte: Maria Magdalene, aus der sieben Dämonen ausgefahren waren, 

Johanna, die Frau des Chuzas, eines Beamten des Herodes, Susanna und viele andere. Sie alle unterstützten Jesus und die Jünger mit dem, was sie besaßen.

 

 

Tagesimpuls:

 

Sie alle unterstützten Jesus und die Jünger mit dem, was sie besaßen.  (Lk 8,3)

 

Jesus und die Zwölf wurden von einigen Frauen unterstützt, die mit ihnen reisten. Ich kann mir gut vorstellen, dass die Frauen für das Essen sorgten. Ich befürchte, dass ich jetzt nicht „politisch korrekt" bin, wenn ich so etwas schreibe. Aber die allermeisten Männer finden es schön, wenn ihre Frau ihnen das Essen bereitet. Und ich kenne auch sehr viele Frauen, die das auch schön finden. Was ist denn so falsch daran, wenn wir uns gegenseitig unterstützen mit den Gaben, die jeder einzelne hat?

 

Sie alle unterstützten Jesus und die Jünger mit dem, was sie besaßen.

 

Es ist zweifelsfrei nachgewiesen, dass Männer und Frauen unterschiedlich sind. (Das man so etwas überhaupt rechtfertigen muss, obwohl es doch jeder sieht, ist eigentlich schon ein Skandal.) Ich glaube, dass Gott alle unterschiedlich geschaffen hat, und jeder soll mit der Gabe dienen, die ihm gegeben ist. Und heute hören wir, dass Jesus Menschen hatte, die ihn finanziell unterstützten. Heute würde man diese Menschen Sponsoren nennen. Wenn jemand diese Gabe hat, dann macht ihm das Freude. Es macht ja schon manchmal Freude, Geld für Einkäufe auszugeben, von denen man später sagt, dass sie sinnlos waren. Umso mehr macht es Freude, Geld wirklich für sinnvolle Dinge auszugeben. Jesus und seine Jünger zu unterstützen, das ist wirklich eine sinnvolle Ausgabe!

 

Sie alle unterstützten Jesus und die Jünger mit dem, was sie besaßen.

 

Viele spenden regelmäßig ihren Zehnten, das heißt den zehnten Teil ihres Einkommens. Gott segnet das, wenn man es tut. Wer sich dazu entschieden hat, für den ist das eine Quelle der Freude. Man freut sich darüber, gute Sachen unterstützen zu können. Und die Dankbarkeit wächst darüber, dass Gott uns so gesegnet hat, dass wir helfen und unterstützen können. Lassen wir uns nicht durch falsche Ängstlichkeit daran hindern! Wer kann, der soll gerne und mit bereitem Herzen geben. Auf diese Weise unterstützen wir das Wachstum des Reiches Gottes.

 

Gebet:

Jesus, ich bin so dankbar, dass ich genug zum Leben und zum Geben habe. Ich danke dir, dass ich mit dem Geld, was du mir zuteilst, helfen kann. Ich will gerne deine Werke unterstützen, wie es mir möglich ist. Lass uns alle, Männer und Frauen, unseren richtigen Platz finden in der Kirche, der uns glücklich macht.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, heute gibst DU uns ein "Lehrstück im Zusammenleben".
    Denn wer sich in Deine Nachfolge begibt, wird nach DEINEM MASS berufen.

    Amen

    Lass mich "Heute" erkennen, was ich für DICH und meine Mitmenschen tun kann.

    AntwortenLöschen