Donnerstag, 26. September 2019

In jener Zeit hörte der Tetrarch Herodes von allem, was durch Jesus geschah, und wusste nicht, was er davon halten sollte. (Lk 9,7)

25 Woche im Jahreskreis     Donnerstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 9,7-9

In jener Zeit hörte der Tetrarch Herodes von allem, was durch Jesus geschah, und wusste nicht, was er davon halten sollte. Denn manche sagten: Johannes ist von den Toten auferstanden. 

Andere meinten: Elija ist wiedererschienen. Wieder andere: Einer der alten Propheten ist auferstanden. 

Herodes aber sagte: Johannes habe ich selbst enthaupten lassen. Wer ist dann dieser Mann, von dem man mir solche Dinge erzählt? Und er hatte den Wunsch, ihn einmal zu sehen.

 

 

Tagesimpuls:

 

In jener Zeit hörte der Tetrarch Herodes von allem, was durch Jesus geschah, und wusste nicht, was er davon halten sollte.  (Lk 9,7)

 

Hier sind offensichtlich die Wunder gemeint, die Jesus gewirkt hat. Sie bringen Menschen zum Staunen, und sogar ein böser Mensch wie Herodes kommt ins Nachdenken. Also haben die Wunder eine Bedeutung. Wenn sie nicht wichtig wären, hätte Jesus sie nicht gewirkt.

 

In jener Zeit hörte der Tetrarch Herodes von allem, was durch Jesus geschah, und wusste nicht, was er davon halten sollte.

 

In der heutigen Zeit geschehen wenig Wunder. Viele Christen sind der Meinung, es müssten auch keine Wunder geschehen, sie seien unwichtig. Sehr viele Christen vertreten sogar den Standpunkt, dass Wunder historisch nie geschehen seien. Es wären Geschichten, die die Evangelisten über Jesus erzählt hätten, die aber nie wirklich geschehen wären. Ich halte diesen Standpunkt für falsch. Wenn in unserer Zeit wenig Wunder geschehen, dann müssen wir uns fragen, warum das so ist, aber wir dürfen nicht sagen, dass Wunder nicht wichtig wären.

 

In jener Zeit hörte der Tetrarch Herodes von allem, was durch Jesus geschah, und wusste nicht, was er davon halten sollte.

 

Ich meine, dass wir als ganze Kirche stärker glauben müssten. Da zählt natürlich jeder einzelne. Wenn wir mehr an Jesus glauben würden, dann könnte Jesus mehr Wunder wirken unter uns. Wir vertrauen zwar schon auf Jesus, aber doch nicht so ganz. Zu 90% verlassen wir uns doch auf unsere weltlichen Mittel und Methoden. Meistens vertrauen wir auf Jesus, wenn wir schon alles andere vergeblich probiert haben.

 

In jener Zeit hörte der Tetrarch Herodes von allem, was durch Jesus geschah, und wusste nicht, was er davon halten sollte.

 

So wie die Apostel gebetet haben, so sollten auch wir Jesus darum bitten, unseren Glauben zu stärken (Lk 17,5), damit wir an den Punkt kommen, wo wir immer und in allem auf Jesus vertrauen. Wenn das ganz viele in unsere Kirche so machen, dann geschehen auch wieder mehr Wunder.

 

Gebet:

Jesus, ich glaube fest an deine Wunder. Leider geschehen heute zu wenig Wunder von dir, und viele Menschen sind dir gegenüber gleichgültig geworden. Bitte hilf uns, dass wir einen stärkeren Glauben bekommen in unserer Kirche, sodass auch heute wieder Wunder geschehen können, die die Menschen aufrütteln und zum Nachdenken bringen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen