Mittwoch, 25. September 2019

Nehmt nichts mit auf den Weg! (Lk 9,3)

25 Woche im Jahreskreis     Mittwoch

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 9,1-6

In jener Zeit rief Jesus die Zwölf zu sich und gab ihnen die Kraft und die Vollmacht, alle Dämonen auszutreiben und die Kranken gesund zu machen. 

Und er sandte sie aus mit dem Auftrag, das Reich Gottes zu verkünden und zu heilen. 

Er sagte zu ihnen: Nehmt nichts mit auf den Weg, keinen Wanderstab und keine Vorratstasche, kein Brot, kein Geld und kein zweites Hemd. 

Bleibt in dem Haus, in dem ihr einkehrt, bis ihr den Ort wieder verlasst. 

Wenn euch aber die Leute in einer Stadt nicht aufnehmen wollen, dann geht weg, und schüttelt den Staub von euren Füßen, zum Zeugnis gegen sie. 

Die Zwölf machten sich auf den Weg und wanderten von Dorf zu Dorf. Sie verkündeten das Evangelium und heilten überall die Kranken.

 

 

Tagesimpuls:

 

Nehmt nichts mit auf den Weg!  (Lk 9,3)

 

Jesus gibt den Jüngern Kraft und Vollmacht, Dämonen auszutreiben und Kranke gesund zu machen. Diese Kraft und Vollmacht erfahren wir in unserer heutigen Kirche zu wenig. Wir sind beeindruckt von Charismatikern, in denen diese Kraft und Vollmacht offensichtlich wirkt. Aber in unserem eigenen Leben, so empfinden es viele, erleben wir diese Kraft und Vollmacht zu wenig. Immer wieder fragen wir uns, woran das liegen könnte. Und im heutigen Evangelium hören wir von Jesus zumindest eine Antwort, oder einen Hinweis, der uns weiterhelfen könnte:

 

Nehmt nichts mit auf den Weg!

 

Wenn Jesus das den Aposteln empfiehlt, dann hat er seine Gründe. Die Armut ist nicht nur eine romantische Sonderberufung wie die eines Heiligen Franziskus, der durch seinen Lebensstil in besonderer Weise die Armut Jesu widerspiegeln wollte. Es ist ein Hinweis an uns alle. Wenn wir Vollmacht und Kraft haben wollen, dann sollten wir die Hinweise Jesu beachten. Das Hängen am Besitz könnte unsere Vollmacht behindern. Wenn unser Herz zu sehr am Besitz hängt, dann ist es nicht frei genug für das Wirken Jesu.

 

Nehmt nichts mit auf den Weg!

 

Also überprüfen wir uns! Könnte ich mehr Vollmacht haben, wenn ich mich mehr von den Dingen löse, die ich besitze? Und wie kann ich mich lösen? Es gibt den radikalen Weg, die äußere Distanz, dass man sich von den Dingen wirklich trennt. Es gibt auch den Weg der inneren Distanz, wobei man aufpassen muss, dass man sich da nicht selber betrügt. Aber für viele wird der Weg der inneren Distanz der richtige sein, dass wir, wie Paulus sagt, „besitzen, als würden wir nicht besitzen" (vgl. 1 Kor 7,29f). Auf jeden Fall müssen wir darauf achten, dass unser Besitz nicht zu sehr unser Herz in Anspruch nimmt, sodass dann die Vollmacht von Gott verringert wird.

 

Gebet:

Jesus, ich besitze viel. Ich will aber deine Vollmacht bekommen. Hilf mir, dass ich mich lösen kann vom Besitz, wo er deinem Wirken entgegensteht. Zeige mir, wie ich mich verhalten soll. Hilf mir, dort, wo ich die Dinge brauche, eine innere Distanz zu bekommen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, wenn Du "Heute" zu mir / uns sagst: Nehmt nichts mit auf den Weg...

    Dann "fordert dies mein ganzes Vertrauen!

    Ich frage mich:
    - habe ich soviel Vertrauen
    - kann ich "in einer solchen von DIR empfohlenen Armut"  lebendig und stark sein

    Wie würdest DU heute zu mir sprechen?  ( vlt. so )
    Mein Kind lass los von deinem irdischen Denken...ich muss, ich will, ich ordne an... ich,ich,ich.
    Lass los!
    - von deinen irdischen Dingen, die dich ablenken...
    - Las los vom Handy, Laptop, Ipad,
    - las los vom schnellen Auto, von den modernsten technischen Dingen,
    "Werde arm, arm aus Liebe - zu mir"
    denn ICH gebe dir, dass, was dir für deinen Lebensweg dienlich ist.
    Vertraue mir,  ICH schenke dir die KRAFT des HEILIGEN GEISTES.

    Hl.Schutzengel und all ihr Heiligen, haltet für mich Fürsprache, damit ich mehr und mehr im Vertrauen zu meinem Herrn  Jesus Christus wachsen und reifen kann.
    Denn auch ich will beten,
    *JESUS ich vertrau auf dich

    Amen

    AntwortenLöschen