Dienstag, 20. Juli 2021

Wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter. (Mt 12,50)

16 Woche im Jahreskreis     Dienstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 12,46-50

In jener Zeit, als Jesus mit den Leuten redete, standen seine Mutter und seine Brüder vor dem Haus und wollten mit ihm sprechen. 

Da sagte jemand zu ihm: Deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und wollen mit dir sprechen. 

Dem, der ihm das gesagt hatte, erwiderte er: Wer ist meine Mutter, und wer sind meine Brüder? 

Und er streckte die Hand über seine Jünger aus und sagte: Das hier sind meine Mutter und meine Brüder. 

Denn wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.

 

 

Tagesimpuls:

 

Wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.  (Mt 12,50)

 

Wir alle dürfen Geschwister Jesu sein, gemeinsam mit Maria, die nur scheinbar ausgeschlossen ist. In Wirklichkeit ist sie nicht ausgeschlossen, denn sie erfüllt perfekt den Willen des himmlischen Vaters. Also gehört sie dazu. Eigentlich geht es hier nicht um Ausschließen, sondern um Hineinnehmen. Wir alle werden hineingenommen in die Heilige Familie, indem wir zu Jesus gehören und den Willen des himmlischen Vaters tun. Die Heilige Familie schottet sich nicht ab, sondern sie öffnet sich für uns alle, die wir uns Jesus anschließen wollen. Jesus hat keine Lieblinge, die er uns bevorzugen würde. Im Gegenteil, jeder von uns kann sein „Liebling" werden. Es liegt an jedem von uns, wie viel Nähe wir ihn schenken wollen, Jesus selbst setzt keine Grenzen. Und dasselbe gilt für Maria. Auch sie ist vollkommen offen für uns. Wir dürfen uns ihr anschließen und so eng mit ihr verbunden sein, wie wir wollen.

 

Wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.

 

Diese Offenheit der Heiligen Familie, die uns alle als Mitglieder akzeptiert, sollen wir in der Kirche widerspiegeln. Wir sollen die Gemeinschaft sein, in der sich jeder willkommen fühlt, in der jeder willkommen ist. Bei uns soll sich jeder anschließen können. Keiner soll das Gefühl bekommen, nur fünftes Rad am Wagen zu sein, nicht wirklich dazuzugehören. Das ist ein hoher Anspruch, aber so sollen wir als Kirche sein.

 

Wer den Willen meines himmlischen Vaters erfüllt, der ist für mich Bruder und Schwester und Mutter.

 

In der Realität können nicht alle in gleich enger Weise verbunden sein. Es muss viele kleine Gruppen geben, in denen Menschen diese Zugehörigkeit erfahren können. Aber diese Gruppen müssen zueinander offen sein, keine konkurrierenden Cliquen. Wir brauchen die Unterstrukturen der Kleingruppen in unserer Kirche, und gleichzeitig sollen alle das Gefühl haben, zu dieser einen großen Gemeinschaft der Kirche dazuzugehören.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du die Menschen willkommen geheißen hast in eurer Heiligen Familie. Du hast die Menschen aufgenommen und die familiäre Gemeinschaft mit ihnen aufgebaut. Nun dürfen wir weiter an dieser Gemeinschaft bauen, in der jeder willkommen sein soll. Hilf uns, in unserer Kirche so die Gemeinschaft zu leben, wie du sie uns vorgelebt hast. Hilf uns, diese Kleingruppen aufzubauen, in denen jeder sich zuhause fühlen kann.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 








Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019
pastorbohnen@me.com
www.kirche-selfkant.de


1 Kommentar:

  1. Jesus, als würdest DU  jetzt hier bei uns sitzen und mit uns reden.
    Wir also, sind im Gesprächsdialog.
    DU redest und wir hören zu.
    DU schenkst uns Deine Aufmerksamkeit.
    Wir selbst haben von uns aus keine Ansprüche, doch DU schenkst uns Zeit mit DIR.
    Jetzt kommen Mitmenschen, die da sagen :
    " Deine Mutter und deine Brüder stehen draußen ..."
    Doch DU Jesus bleibst in DIR und lässt Dich "nicht in Anspruch nehmen", auch nicht von jenen die behaupten aufgrund der persönlichen Nähe ( oder besonderer Umstände) , eine bevorzugtes Recht zu genießen.
    Für mich wird deutlich,  egal wieviele Menschen zu Dir kommen, ( egal mit welchen Nöten, Sorgen, Bedrängnisse.... ) in welchen Angelegenheiten auch immer,  DU schenkst jedem die "persöhnliche Zeit" mit Dir.
    Denn wir alle sind Kinder Gottes!
    Während DU mit dem Einen ( oder mit einer Gruppe von Leuten ) redest,  dürfen die anderen, die hinzugekommen sind,
    "DICH schauen" !   
    Denn keiner wird ausgeschlossen.
    Jeder der etwas von DIR  möchte, oder jeder der Dich kennenlernen möchte, jeder der den Willen Gottes- den DU lehrst befolgt, ist für DICH, Bruder - Schwester und Mutter.

    Hl.Schutzengel, hilf mir, dass ich "Heute" Bruder, Schwester, Mutter,  Freund und Helfer für JESUS sein darf.  Amen 🙏

    AntwortenLöschen