Dienstag, 6. Juli 2021

Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden. (Mt 9,38)

14 Woche im Jahreskreis     Dienstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 9,32-38

In jener Zeit brachte man zu Jesus einen Stummen, der von einem Dämon besessen war. 

Er trieb den Dämon aus, und der Stumme konnte reden. Alle Leute staunten und sagten: So etwas ist in Israel noch nie geschehen. 

Die Pharisäer aber sagten: Mit Hilfe des Anführers der Dämonen treibt er die Dämonen aus. 

Jesus zog durch alle Städte und Dörfer, lehrte in ihren Synagogen, verkündete das Evangelium vom Reich und heilte alle Krankheiten und Leiden. 

Als er die vielen Menschen sah, hatte er Mitleid mit ihnen; denn sie waren müde und erschöpft wie Schafe, die keinen Hirten haben. 

Da sagte er zu seinen Jüngern: Die Ernte ist groß, aber es gibt nur wenig Arbeiter. 

Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden.

 

 

Tagesimpuls:

 

Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden.  (Mt 9,38)

 

Ich möchte diese Aufforderung Jesu an uns einfach aufgreifen. Wir brauchen auf jeden Fall mehr Arbeiter in der Ernte. Ich glaube auch, dass die Ernte groß ist, auch wenn es nicht den Anschein hat. Nach außen mag es den Anschein haben, dass die Leute lieber auf die Kirche schimpfen als bei Jesus Heil und Rettung zu suchen. Aber tief in ihrem Herzen sind viele vermutlich doch auf der Suche nach etwas, was ihnen die Welt nicht geben kann. Und wenn wir keine Antworten bieten, dann wenden sie sich anderen Religionen oder religiösen Praktiken zu.

 

Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden.

 

Arbeiter sind eigentlich alle, die sich für das Evangelium einsetzen, alle, die bereit sind Zeugnis zu geben, alle, die nicht einfach nur ein „normales Leben" führen wollen, sondern die für Jesus leben wollen. Weil aber heute das Priestertum so beschädigt wird, meine ich, dass es besonders wichtig ist, auch ausdrücklich um Priesterberufungen zu beten. Es scheint Strömungen in der Kirche zu geben, die das Priestertum so weit wie möglich beschädigen und einschränken wollen. Daher wird es rhetorisch häufig in Verbindung mit Macht und Machtmissbrauch gebracht. Man will den Menschen einflößen: „Priester, das ist etwas Böses." Natürlich würde keiner das ausdrücklich so sagen, aber es wird suggeriert.

 

Bittet also den Herrn der Ernte, Arbeiter für seine Ernte auszusenden.

 

Ich finde, dass wir auch für die Stärkung der Priester beten sollen. Ich lese zurzeit in einem Buch „In Sinu Jesu" – „An der Brust Jesu". Der Titel bezieht sich auf Johannes, der beim Abendmahl an der Brust Jesu, also an seinem Herzen, gelegen hat. In diesem Buch kommt Jesus selber zu Wort, der die Priester aufruft, wie Johannes viel Zeit am Herzen Jesu, d.h. vor dem ausgesetzten Allerheiligsten zu verbringen. Hier wird auch betont, wie sehr wichtig es ist, für alle Priester zu beten, damit sie in beständig in der Freundschaft zu Jesus leben.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir für das Priesteramt. Gerade weil es so wichtig ist für die Kirche, deshalb wird es so sehr angegriffen. Jesus, bitte stärke die Priester in der Freundschaft zu dir. Bitte schenke uns viele neue Berufungen, zum Priesteramt, aber auch alle anderen Lebensformen, die zum Zeugnis für dich in der Welt leben.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 








Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019
pastorbohnen@me.com
www.kirche-selfkant.de


1 Kommentar:

  1. JESUS,  wo - und in welcher Personengruppe bin ich "Heute" für DICH zu finden?
    Bin ich einer, der Staunenden?
    - oder bin ich "Kritiker" ?
    - oder bin ich sogar der, welcher die "Heilung" erfährt ?

    Herr, öfne mir das Herz, damit ich erkennen kann wo ich "Heute" im Glauben stehe, und wer ich für DICH bin.
    Lass mich Herr,  da wo ich heute von DIR  hingeführt oder hingestellt werde, bestmöglichst nach Deiner Glaubenslehre, die  "Ernte"  zur Ehre des Allerhöchsten, einholen. Amen 🙏

    AntwortenLöschen