Mittwoch, 7. Juli 2021

An erster Stelle Simon, genannt Petrus. (Mt 10,2)

14 Woche im Jahreskreis     Mittwoch

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 10,1-7

In jener Zeit rief Jesus seine zwölf Jünger zu sich und gab ihnen die Vollmacht, die unreinen Geister auszutreiben und alle Krankheiten und Leiden zu heilen. 

Die Namen der zwölf Apostel sind: an erster Stelle Simon, genannt Petrus, und sein Bruder Andreas, dann Jakobus, der Sohn des Zebedäus, und sein Bruder Johannes, 

Philippus und Bartholomäus, Thomas und Matthäus, der Zöllner, Jakobus, der Sohn des Alphäus, und Thaddäus, 

Simon Kananäus und Judas Iskariot, der ihn später verraten hat. 

Diese Zwölf sandte Jesus aus und gebot ihnen: Geht nicht zu den Heiden, und betretet keine Stadt der Samariter, 

Geht zu den verlorenen Schafen des Hauses Israel. 

Geht und verkündet: Das Himmelreich ist nahe.

 

 

Tagesimpuls:

 

An erster Stelle Simon, genannt Petrus.  (Mt 10,2)

 

Im Matthäusevangelium wird der Vorrang des Petrus betont. Jesus gibt ihm eine Vorrangstellung. Jesus schafft damit eine Ordnung, eine Hierarchie (wörtlich aus dem Griechischen: „heilige Ordnung"). Für die Menschen vieler Generationen war das Leben mit Hierarchien selbstverständlich. Heute sind wir an Demokratie gewöhnt. Es steckt ein rebellischer Geist in uns. Wir wollen, dass alle gleich sind. Aber Gott hat uns unterschiedlich gemacht, mit unterschiedlichen Aufgaben. Wir sind nicht alle gleich. Vielmehr sollen wir unseren Platz erkennen. Ich will nicht Bischof sein, aber ich bin froh, dass ich Priester bin. Ich fühle mich an richtigen Platz. Ich bin nicht böse oder neidisch, wenn der Bischof seine Aufgabe als Bischof erfüllt.

 

An erster Stelle Simon, genannt Petrus.

 

Problematisch wird es immer dann, wenn Vorgesetze Fehler machen und ihre Rolle nicht so erfüllen, wie sie es sollten. Aber dann ist nicht die Hierarchie das Problem, sondern die Person. Wir müssen immer bedenken, dass alle Menschen Fehler machen. Gott kann damit leben, er kann das Gute, das er durch mich bewirken will, auch dann bewirken, wenn andere, z.B. mein Vorgesetzter Fehler macht. Vielleicht wird manches durch das Geheimnis des Kreuzes bewirkt. Wenn ich leide, weil mein Vorgesetzter Fehler macht, dann wirkt Jesus in mir durch das Kreuz. Das sind große Gnaden. Und an irgendeiner Stelle werde ich sowieso das Kreuz tragen in meiner Nachfolge Jesu. Ich kann es mir nicht aussuchen, Jesus sucht es für mich aus. Im Grunde tragen wir das Kreuz immer wieder wegen der eigenen Fehler oder der Fehler anderer.[1]

 

An erster Stelle Simon, genannt Petrus.

 

Petrus und damit auch alle seine Nachfolger sind die Vorgesetzten der Kirche. Das hat die Kirche schon bald erkannt und im Laufe der Jahre immer wieder bestätigt. Petrus ist der Sprecher, d.h. er hat die Aufgabe, den Glauben der Kirche ins Wort zu bringen, maßgeblich zu verkünden. Das ist eine Gnade für uns, denn dadurch haben wir immer eine klare Orientierung. Das ist nur möglich, weil es im Willen Gottes geschieht. Gott will die Hierarchie, und Gott gibt dazu auch die Gnade, d.h. der Papst wird vom Heiligen Geist so begleitet, dass er die Lehre der Kirche richtig, d.h. im Sinne Jesu, verkündet. Wenn wir als Kirche auf die Lehre, wie sie vom Papst offiziell verkündet wird, vertrauen, dann vertrauen wir auf Gott, dass er seine Kirche vor Irrtum beschützt.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir für deine göttlichen Pläne. Du hast die Welt und die menschliche Gemeinschaft nicht chaotisch gemacht, sondern du gibst allem eine Ordnung. So hast du den Papst an die Spitze der Kirche gesetzt. Bitte hilf jedem von uns, seinen Platz zu finden in dieser göttlichen Ordnung. Bewahre uns vor Neid und Rebellion. Hilf uns, das Kreuz aus Liebe zu tragen, wenn wir wegen der Fehler unserer Mitmenschen leiden müssen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

  

 



[1] Ich habe diesen Abschnitt in der Ich-Form geschrieben, damit jeder es nachvollziehen kann. Das heißt nicht, dass ich etwa unter meinen Vorgesetzten leiden würde, im Gegenteil, ich fühle mich von unserem Bischof sehr unterstützt.








Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019
pastorbohnen@me.com
www.kirche-selfkant.de


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen