Freitag, 16. Juli 2021

Der Menschensohn ist Herr über den Sabbat. (Mt 12,8)

15 Woche im Jahreskreis     Freitag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 12,1-8

In jener Zeit ging Jesus an einem Sabbat durch die Kornfelder. Seine Jünger hatten Hunger; sie rissen deshalb Ähren ab und aßen davon. 

Die Pharisäer sahen es und sagten zu ihm: Sieh her, deine Jünger tun etwas, das am Sabbat verboten ist. 

Da sagte er zu ihnen: Habt ihr nicht gelesen, was David getan hat, als er und seine Begleiter hungrig waren - 

wie er in das Haus Gottes ging und wie sie die heiligen Brote aßen, die weder er noch seine Begleiter, sondern nur die Priester essen durften? 

Oder habt ihr nicht im Gesetz gelesen, dass am Sabbat die Priester im Tempel den Sabbat entweihen, ohne sich schuldig zu machen? 

Ich sage euch: Hier ist einer, der größer ist als der Tempel. 

Wenn ihr begriffen hättet, was das heißt: Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer, dann hättet ihr nicht Unschuldige verurteilt; 

denn der Menschensohn ist Herr über den Sabbat.

 

 

Tagesimpuls:

 

Der Menschensohn ist Herr über den Sabbat.  (Mt 12,8)

 

Es geht um die lebendige Beziehung zu Jesus und nicht um das Befolgen von Regeln. Das heißt nicht, dass Regeln in unserem menschlichen Zusammenleben gänzlich überflüssig würden. Wenn jeder in vollkommener Weise in der Liebe leben würde, dann bräuchte man wahrscheinlich tatsächlich kaum noch Regeln. Vielleicht bräuchte man z.B. immer noch die Regel, dass man im Straßenverkehr rechts fahren soll, damit keine Unfälle passieren. Aber viele Regeln und Gesetze könnte man sich sparen, wenn die Menschen alle ehrlich wären und in der Liebe leben würden.

 

Der Menschensohn ist Herr über den Sabbat.

 

Wir wissen, dass dieses hohe moralische Niveau von uns Menschen nicht aus eigener Kraft erreichbar ist. Wir brauchen dazu Jesus, der unsere Schuld wegnimmt und uns von allem Bösen befreit. Das kann kein Mensch aus eigener Kraft, wir glauben, dass es keine Selbsterlösung gibt. Daher ist unsere Beziehung zu Jesus die oberste Priorität. Wenn die Beziehung zu Jesus nachlässt, dann reduziert man den Glauben auf menschliche Werte, dann verkündet man, dass wir einander lieben und uns für das Wohl der Gesellschaft einsetzen sollen. Aber nur moralische Werte ohne die persönliche Beziehung zu Jesus, das ist eine Verkürzung der christlichen Botschaft. Wir müssen die persönliche Beziehung zu Jesus als erstes und wichtigstes verkünden. Wer den Glauben an Jesus lebt, den befreit Jesus immer mehr, und Jesus verwandelt sein Herz, so dass er die christlichen moralischen Werte zu leben lernt.

 

Der Menschensohn ist Herr über den Sabbat.

 

Ich möchte mich heute um die Beziehung zu Jesus bemühen. Er ist mein höchster Wert, er ist für mich die Nummer eins. Ich will mir die Zeit zum Gebet nehmen, zur Anbetung, die Zeit, um die Liebe zu ihm zu erneuern.

 

Gebet:

Jesus, du bist höher als der Sabbat und höher als alle Gesetze und Gebote. Du bist der Herr. Ich liebe dich und ich danke dir. Bitte hilf mir, dass mich heute nichts davon ablenkt, dir zu dienen und dich zu lieben.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 








Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019
pastorbohnen@me.com
www.kirche-selfkant.de


1 Kommentar:

  1. Hl.Muttergottes MARIA, die du alles nur zur Ehre Gottes getan hast,  hilf mir in all meiner Arbeit und meinem Sein, ganz auf Jesus Christus ausgerichtet zu sein. Amen 🙏

    AntwortenLöschen