Montag, 5. Juli 2021

Wenn ich auch nur sein Gewand berühre, werde ich geheilt. (Mt 9,21)

14 Woche im Jahreskreis     Montag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 9,18-26

In jener Zeit als Jesus redete, kam ein Synagogenvorsteher, fiel vor ihm nieder und sagte: Meine Tochter ist eben gestorben; komm doch, leg ihr deine Hand auf, dann wird sie wieder lebendig. 

Jesus stand auf und folgte ihm mit seinen Jüngern. 

Da trat eine Frau, die schon zwölf Jahre an Blutungen litt, von hinten an ihn heran und berührte den Saum seines Gewandes; 

denn sie sagte sich: Wenn ich auch nur sein Gewand berühre, werde ich geheilt. 

Jesus wandte sich um, und als er sie sah, sagte er: Hab keine Angst, meine Tochter, dein Glaube hat dir geholfen. Und von dieser Stunde an war die Frau geheilt. 

Als Jesus in das Haus des Synagogenvorstehers kam und die Flötenspieler und die Menge der klagenden Leute sah, 

sagte er: Geht hinaus! Das Mädchen ist nicht gestorben, es schläft nur. Da lachten sie ihn aus. 

Als man die Leute hinausgedrängt hatte, trat er ein und fasste das Mädchen an der Hand; da stand es auf. 

Und die Kunde davon verbreitete sich in der ganzen Gegend.

 

 

Tagesimpuls:

 

Wenn ich auch nur sein Gewand berühre, werde ich geheilt.  (Mt 9,21)

 

Aus der Parallelstelle im Markusevangelium wissen wir, dass dort ein Gedränge mit sehr vielen Menschen war. Die Frau hatte sich vorgenommen, zu Jesus vorzudringen und sein Gewand zu berühren. Sie musste sich einige Mühe geben, um ihr Ziel zu erreichen. Die Heilung wurde ihr geschenkt, weil sie so einen großen Glauben hatte. Sie glaubte daran, dass sich die Mühe lohnt. Wer einen kleinen Glauben hat, der gibt ziemlich schnell auf, der bemüht sich nicht so sehr. Er denkt: „Es bringt ja doch nichts."

 

Wenn ich auch nur sein Gewand berühre, werde ich geheilt.

 

Wir haben heute kein Gedränge um Jesus. Unsere Kirchen waren früher schon nicht voll, jetzt sind sie durch die Coronaschutzmaßnahmen noch leerer geworden. Wenn wir Jesu Gewand berühren wollen, müssen wir nur zur Kirche gehen. Dir größte Mühe besteht für die meisten vermutlich darin, sich aufzuraffen. Und hier zeigt sich der Glaube. Manche bemühen sich, täglich zu gehen, weil ihr Glaube so groß ist, dass sie davon überzeugt sind, dass es das wert ist. Wenn ich tief überzeugt bin, dass das der Weg ist, um von Jesus geheilt zu werden, dann gehe ich zu Jesus, dann gehe ich in die Kirche. Wenn der Glaube nicht so groß ist, dann drängt es mich nicht so stark zu Jesus. Leider suchen viele dann andere Heilungsmethoden und geraten dabei in die Fänge des Teufels.

 

Wenn ich auch nur sein Gewand berühre, werde ich geheilt.

 

Drängen wir uns vor zu Jesus, wie die Frau es gemacht hat! Es geht darum, das unsere kleine Portion Glauben sichtbar wird, indem wir uns bemühen. Dann kann Jesus wirken, dann kann er heilen.

 

Gebet:

Jesus, ohne sichtbaren Glauben kannst du nicht wirken. Wir sollen dir Zeichen des gelebten Glaubens schenken, damit du in uns wirken kannst. Danke, dass wir auch für andere beten können. Wir können uns und unsere Mitmenschen zu dir bringen. Bitte hilf uns, dass unser Glaube wächst, damit wir immer mehr Glauben bekommen, damit du immer mehr unsere Gebete erhören kannst.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

  

 








Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019
pastorbohnen@me.com
www.kirche-selfkant.de


1 Kommentar:

  1. Herr, Jesus,   "Vertrauen"... Vertrauen ist heute für mich ein "Leitwort". Mit.diesem Wort befasse ich mich nun schon den ganzen Tag.  Daher bitte ich auf die Fürsprache meines Schutzengel, in mir die "Gnaden-Quelle  des väterlichen Vertrauen's" nie versiegen zu lassen, und wird auch die Quelle des Vertrauens in meiner Lebenslage so manchesmal zu einem "Rinnsal" ( so wie bei der blutenden Frau ) so weiss ich,  
    JESUS - DU bist immer da und Du hörst meine Bittgebete.   Amen 🙏

    AntwortenLöschen