Montag, 16. Dezember 2019

Woher stammte die Taufe des Johannes? Vom Himmel oder von den Menschen? (Mt 21,25)

Advent 03 Woche    Montag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 21,23-27

In jener Zeit, als Jesus in den Tempel ging und dort lehrte, kamen die Hohenpriester und die Ältesten des Volkes zu ihm und fragten: Mit welchem Recht tust du das alles? Wer hat dir dazu die Vollmacht gegeben? 

Jesus antwortete ihnen: Auch ich will euch eine Frage stellen. Wenn ihr mir darauf antwortet, dann werde ich euch sagen, mit welchem Recht ich das tue. 

Woher stammte die Taufe des Johannes? Vom Himmel oder von den Menschen? Da überlegten sie und sagten zueinander: Wenn wir antworten: Vom Himmel!, so wird er zu uns sagen: Warum habt ihr ihm dann nicht geglaubt? 

Wenn wir aber antworten: Von den Menschen!, dann müssen wir uns vor den Leuten fürchten; denn alle halten Johannes für einen Propheten. 

Darum antworteten sie Jesus: Wir wissen es nicht. Da erwiderte er: Dann sage auch ich euch nicht, mit welchem Recht ich das alles tue.

 

 

Tagesimpuls:

 

Woher stammte die Taufe des Johannes? Vom Himmel oder von den Menschen?   (Mt 21,25)

 

Jesus lehrt uns, nach den Ursprüngen zu fragen. Eine Sache kann vom Himmel, also von Gott ausgehen, sie kann aber auch nur menschlich sein. Darüber hinaus gibt es noch die Möglichkeit, dass eine Sache vom Bösen, also vom Teufel ausgeht. Wir sollen immer nach den Ursprüngen fragen, um eine Sache zu beurteilen.

 

Woher stammte die Taufe des Johannes? Vom Himmel oder von den Menschen? 

 

Am besten wäre es, wenn wir nur das machen würden, was von Gott ausgeht. Dann würden wir uns ganz vom Heiligen Geist leiten lassen. Leider ist das nicht immer das, was uns unser Verstand sagt. Es ist aber auch nicht immer das, was uns unser Gefühl sagt. Für den Heiligen Geist brauchen wir eine ganz besondere „Antenne". Eher wäre das schon das, was uns unser Herz sagt. Denn Gottes Heiliger Geist spricht zu unserem Herzen. Verstand und Gefühl haben dabei aber eine wichtige Aufgabe. Der Verstand sagt uns, was falsch und was richtig ist, er erklärt uns die Gebote Gottes. Das ist eine wichtige Voraussetzung, wenn wir uns vom Heiligen Geist leiten lassen wollen. Wir müssen die Gebote Gottes kennen. Das Gefühl ist auch wichtig. Es hilft uns, die Wirklichkeit wahrzunehmen. Wir dürfen unser Gefühl nicht unterdrücken. Wir müssen ganz annehmen, was wirklich ist. Denn genau in dieser Wirklichkeit will der Heilige Geist uns führen.

 

Woher stammte die Taufe des Johannes? Vom Himmel oder von den Menschen? 

 

Wir könnten uns in jedem Augenblick diese Frage stellen. Was mache ich gerade? Woher stammt das? Ist das jetzt von Gott? Lebe ich im Willen Gottes? Möge dieses Wort des Evangeliums uns heute dabei helfen, ganz im Willen Gottes zu leben.

 

Gebet:

Jesus, du machst uns sensibel dafür, zu prüfen, wo die Dinge herkommen. Oft bin ich von dir geleitet, aber vieles mache ich auch aus eigenem Antrieb. Und es kommt leider auch vor, dass ich den Eingebungen des Bösen erliege. Hilf mir,  mich ganz von dir leiten zu lassen! Ich glaube fest, dass mein Leben dann am besten gelingen wird.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

  

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, beim Lesen des heutigen Evangelium, dachte ich zuerst,
    "wie unhöflich" eine Frage mit einer Gegenfrage zu beantworten.

    Doch für mich verstehe ich es so;
    - DU stellst den Schriftgelehrten eine Frage. Erbittest jedoch nicht nur eine Antwort, (die dir gegeben wird, "wir wissen es nicht) "nein" ! DU erbittest ein "Glaubensbekenntnis".

    Mein heutiges Fazit:
    - wenn ich meinen Glauben nicht bewusst bekenne, dann werde ich im Herzen nie erfahren,
    wer in DIR die "Vollmacht" ist.

    Amen

    AntwortenLöschen