Freitag, 20. Dezember 2019

Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. (Lk 1,26)

Advent 20 Dezember

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 1,26-38

In jener Zeit wurde der Engel Gabriel von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret 

zu einer Jungfrau gesandt. Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt, der aus dem Haus David stammte. Der Name der Jungfrau war Maria. 

Der Engel trat bei ihr ein und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete, der Herr ist mit dir. 

Sie erschrak über die Anrede und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe. 

Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. 

Du wirst ein Kind empfangen, einen Sohn wirst du gebären: dem sollst du den Namen Jesus geben. 

Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben. 

Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen, und seine Herrschaft wird kein Ende haben. 

Maria sagte zu dem Engel: Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne? 

Der Engel antwortete ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten. Deshalb wird auch das Kind heilig und Sohn Gottes genannt werden. 

Auch Elisabeth, deine Verwandte, hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen; obwohl sie als unfruchtbar galt, ist sie jetzt schon im sechsten Monat. 

Denn für Gott ist nichts unmöglich. 

Da sagte Maria: Ich bin die Magd des Herrn; mir geschehe, wie du es gesagt hast. Danach verließ sie der Engel.

 

 

Tagesimpuls:

 

Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben.  (Lk 1,26)

 

Wir hören Gottes Verheißung über Jesus vor dessen Geburt. Ähnlich war es mit Johannes. Da hatte der Engel auch eine große Verheißung über dessen Leben. Ähnlich war es auch in der gestrigen Lesung mit Simson, ähnlich ist es mit mehreren biblischen Personen. Ich will Jesus nicht mit den anderen Menschen auf eine Stufe stellen. Ich will  nur herausstellen, dass Gott für Menschen schon vor deren Geburt eine Verheißung hat über deren Leben. Das ist sozusagen sein Plan. Für unseren Körper hat Gott ja auch einen Plan, der in der DNS festgelegt ist. Alle Zellen bilden sich nach diesem Plan aus, und es entsteht unser Körper. Wenn man sich verletzt und etwas heilt, dann bildet es sich wieder neu genau nach diesem Plan, der in der DNS festgelegt ist. Ebenso hat Gott auch einen Plan für unser Leben, der schon vor unserer Geburt in den Gedanken Gottes festgelegt wurde.

 

Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben.

 

Ich denke darüber nach, was ein Engel wohl vor meiner Geburt meiner Mutter über mich gesagt haben würde. Würde er Dinge gesagt haben wie „Er wird viele Menschen zu Jesus führen"? Wenn ich sehe, wie viel der Engel über Johannes und über Jesus sagt, dann vermute ich, dass er über mich und über jeden von uns nicht nur ganz wenig gesagt hätte. Vermutlich hätte er über uns auch eine ganze Menge zu sagen gehabt, wenn er damals mit unseren Müttern gesprochen hätte. Aber machen wir uns das bewusst? Wenn wir das wüssten, wenn wir uns das in unserem Herzen ganz klar machen würden, dann wüssten wir unsere Identität, unsere Berufung unsere Bestimmung von Gott. Dann wären wir ganz frei, würden in großer Freiheit handeln und für unsere Mitmenschen genau das sein können, wozu wir berufen sind. Wir hätten vermutlich weniger Probleme, wenn wir unsere Berufung ganz genau kennen würden. Wir würden ein starkes Selbstbewusstsein haben und könnten voll nach dem Willen Gottes leben.

 

Er wird groß sein und Sohn des Höchsten genannt werden. Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben.

 

Aber der Teufel versucht, unsere Identität vor uns zu verbergen. Wir sollen nicht wissen, wer wir sind, wie Gott uns sieht, wie stark wir in Wirklichkeit sind. Wir sollen ein schlechtes Selbstbewusstsein haben und ständig nur darauf schielen, wie die anderen Menschen uns sehen. Aber wir brauchen Wissen um unsere Identität von Gott, wer wir wirklich sind. Vielleicht können wir Gott direkt fragen, was er vor unserer Geburt über unser Leben gesagt hat, und wir können uns das aufschreiben in unser Tagebuch.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir für deine Offenbarung. Ich bin sicher, dass Gott auch viele Dinge über mich gesprochen hat schon vor meiner Geburt. Ich will immer besser lernen, was meine Identität ist, die Gott mir geschenkt hat. Jesus, bitte hilf mir dabei. Lass mich von Gott hören, wie er mich sieht, und wie er mich schon vor meiner Geburt gesehen hat.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, ich möchte mich ganz deinem Willen, Heute, unterordnen.
    Was auch Heute geschieht, alles kommt von DIR .

    Hl.Schutzengel, hilf mir in der "Gnade des Vertrauens" zu wachsen, das auch ich einst wie Maria sagen darf, " ich bin die Magd ( der Knecht ) des Herrn, mir geschehe wie du gesagt hast".

    Amen

    AntwortenLöschen