Donnerstag, 26. Dezember 2019

Ihr werdet um meinetwillen vor Statthalter und Könige geführt werden, ihnen und den Heiden zum Zeugnis. (Mt 10,18)

Heiliger Stephanus

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 10,17-22

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Nehmt euch aber vor den Menschen in acht! Denn sie werden euch vor die Gerichte bringen und in ihren Synagogen auspeitschen. 

Ihr werdet um meinetwillen vor Statthalter und Könige geführt, damit ihr vor ihnen und den Heiden Zeugnis ablegt. 

Wenn man euch vor Gericht stellt, macht euch keine Sorgen, wie und was ihr reden sollt; denn es wird euch in jener Stunde eingegeben, was ihr sagen sollt. 

Nicht ihr werdet dann reden, sondern der Geist eures Vaters wird durch euch reden. 

Brüder werden einander dem Tod ausliefern und Väter ihre Kinder, und die Kinder werden sich gegen ihre Eltern auflehnen und sie in den Tod schicken. 

Und ihr werdet um meines Namens willen von allen gehasst werden; wer aber bis zum Ende standhaft bleibt, der wird gerettet.

 

 

Tagesimpuls:

 

Ihr werdet um meinetwillen vor Statthalter und Könige geführt werden, ihnen und den Heiden zum Zeugnis. (Mt 10,18)

 

Was wir für ungünstig, ja für ein Unglück halten, hat im Plan Gottes einen Sinn. Wir würden es als ein großes Unglück ansehen, wenn jemand von uns ins Gefängnis käme wegen seines Glaubens. Aber wie gesagt, es kann einen Sinn haben. Wir sollen vor Gericht Zeugnis ablegen über unseren Glauben an Jesus. Gott führt uns genau zu den Menschen, die unser Zeugnis hören sollen.

 

Ihr werdet um meinetwillen vor Statthalter und Könige geführt werden, ihnen und den Heiden zum Zeugnis.

 

Wir sollten also nicht vorschnell klagen über alle Missgeschicke,  die uns widerfahren. Gott kann seine Absichten damit haben. Wir sollten immer Gott fragen: „Wozu dient das? Was willst du damit bezwecken? Was kann ich jetzt in dieser Situation für dich tun?" So kann uns Gott gebrauchen und alles zum Guten führen.

 

Ihr werdet um meinetwillen vor Statthalter und Könige geführt werden, ihnen und den Heiden zum Zeugnis.

 

Es ist wichtig, dass wir Zeugnis geben. Der Glaube an Jesus ist keine Privatsache. Unsere Mitmenschen müssen unser Zeugnis hören. Ohne unser Zeugnis verbreitet sich der Glaube nicht. Und in der Welt gibt es so viele negative Nachrichten. Dann verbreitet sich nur das Negative. Gott braucht uns, damit sich auch das Positive ausbreiten kann, die gute Nachricht von Jesus.

 

Gebet

Jesus, ich will von dir Zeugnis ablegen vor den Menschen. Hilf mir, dass ich nicht vorschnell verzweifelt bin über unglückliche Umstände und Schwierigkeiten. Du willst das alles nutzen, damit ich meinen Glauben bezeuge. Danke, dass du mich zu genau den Menschen führst, denen ich von dir Zeugnis geben soll.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Gottesmutter Maria bitte stärke meine Schwäche mit deiner mütterlichen Macht.
    Erbitte mir die Gnade des "Mutes" damit ich wie Stephanus, mich für das Werk Gottes einsetze, auch bereit bin, für das Werk Jesus
    - das Wort im Glauben zu ergreifen, und dafür zu sterben.

    Mutter Maria, Du immerwährende Hilfe, lass mich nie den Blick vom Kreuze Christi abwenden.

    Ich spreche , Phill. 4.13
    "Alles vermag ich in dem,
    der mich stärkt"

    Amen

    AntwortenLöschen