Freitag, 13. Dezember 2019

Wir haben für euch auf der Flöte Hochzeitslieder gespielt, und ihr habt nicht getanzt. (Mt 11,17)

Advent 02 Woche     Freitag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 11,16-19

In jener Zeit sprach Jesus zu der Menge: Mit wem soll ich diese Generation vergleichen? Sie gleicht Kindern, die auf dem Marktplatz sitzen und anderen Kindern zurufen: 

Wir haben für euch auf der Flöte Hochzeitslieder gespielt, und ihr habt nicht getanzt; wir haben Klagelieder gesungen, und ihr habt euch nicht an die Brust geschlagen. 

Johannes ist gekommen, er isst nicht und trinkt nicht, und sie sagen: Er ist von einem Dämon besessen. 

Der Menschensohn ist gekommen, er isst und trinkt; darauf sagen sie: Dieser Fresser und Säufer, dieser Freund der Zöllner und Sünder! Und doch hat die Weisheit durch die Taten, die sie bewirkt hat, recht bekommen.

 

 

Tagesimpuls:

 

Wir haben für euch auf der Flöte Hochzeitslieder gespielt, und ihr habt nicht getanzt.  (Mt 11,17)

 

Bei diesem Evangelium ist man geneigt, es auf die anderen Menschen zu beziehen, die nicht an Gott glauben oder wenig zur Kirche gehen. Man könnte denken: Du kannst machen, was du willst, die Leute kommen doch nicht. Aber ich finde es zu wenig, nur über die Menschen zu klagen, die nicht zur Kirche gehen. Ich denke darüber nach, was das Evangelium mir zu sagen hat, was ich davon mit in den Tag nehmen soll.

 

Wir haben für euch auf der Flöte Hochzeitslieder gespielt, und ihr habt nicht getanzt.

 

Da muss ich an einen Buchtitel denken: „Nehmt Gottes Melodie in euch auf!" Mir geht es nicht um das Buch. Aber ich denke, dass Gott in mir immer eine Melodie spielt, und ich möchte mich bemühen, diese Melodie aufzunehmen, dazu zu tanzen oder auch Klagelieder dazu zu singen. Wenn ich traurig bin, dann nicht einfach unglücklich darüber zu sein, sondern zu erkennen: Jesus in mir ist traurig. Und dann zu beten: „Jesus, worüber bist du traurig?" Und dann alles ins Gebet bringen. Also mit Jesus zu trauern, mit Jesus zu danken, mich mit Jesus zu freuen.

 

Wir haben für euch auf der Flöte Hochzeitslieder gespielt, und ihr habt nicht getanzt.

 

Dann erkenne ich, dass nichts aus Zufall passiert. Alles geschieht im Plan Gottes, und alles hat seinen Sinn. Ich möchte diesen Sinn aufgreifen, mich mit dem verbinden und vereinen, was Gott gerade in mir wirkt bzw. wirken will. Chiara Lubich hat einmal gesagt: „Die Partitur Gottes ist im Himmel. Und wir spielen diese Musik hier auf der Erde." Wir müssen sozusagen mit den Augen immer auf die himmlischen Noten schauen, nach denen wir hier auf der Erde zu singen oder zu spielen haben. So kann ich dieses Evangelium auf mich beziehen und versuchen, heute danach zu leben.

 

Gebet:

Jesus, du schreibst im Himmel immer die Noten für mich, mal fröhlich, mal traurig. Hilf mir, daran zu denken, dass ich deine Noten, deine Musik, spielen will hier auf der Erde. Mach mich ganz sensibel für das, was du im jeweiligen Moment in mir wirken willst. Lass mich mit dir tanzen, wenn du tanzen willst, lass mich mit dir traurig sein, wenn du traurig sein willst. Hilf mir, ganz mit dir vereint zu sein.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, mit Deiner Lehre fängst DU heute da an, wo wir Gestern aufgehört haben.
    Dafür danke ich DIR.

    Was DU heute sagst, klingt für mich wie folgt:
    alles das was ICH ( Jesus ) euch vorlebe, beachtet ihr nicht, dass was ICH euch erzähle hört ihr nicht.
    Und noch mehr, Menschen beschimpfen MICH als Fresser und Säufer!

    Jesus, bin ich auch einer von jenen, die DICH ( Heute - als Kiche ) beschimpfen.?
    Bin auch ich einer von jenen, die dein Wort hören aber in Wirklichkeit nicht befolgen?
    Wer bin ich für DICH ?

    HERR ! , oder muss ich nur "genauer" hinschauen und zwischen den Zeilen lesen....wenn dort steht: " und doch hat die Weisheit durch die Taten, die sie bewirkt hat, recht bekommen."

    - kann ich es auch so verstehen...
    " und doch hat JESUS (die Weisheit) durch die Taten, die ER bewirkt hat,
    ( Arme geholfen, Blinde das Augenlicht geschenkt, Kranke geheilt, Tauben das Gehör geschenkt...) in der Auferstehung recht bekommen."

    Hl.Geist, du ewige Liebe, schenke mir die Gnade eines guten glaubenden Verstandes. Amen

    AntwortenLöschen