Samstag, 28. Dezember 2019

Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter, und flieh nach Ägypten; dort bleibe, bis ich dir etwas anderes auftrage. (Mt 2,13)

FEST DER HEILIGEN FAMILIE

 

EVANGELIUM                                                                                        Mt 2, 13-15.19-23

 

13Als die Sterndeuter wieder gegangen waren, erschien dem Josef im Traum ein Engel des Herrn und sagte: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter, und flieh nach Ägypten; dort bleibe, bis ich dir etwas anderes auftrage; denn Herodes wird das Kind suchen, um es zu töten.

14Da stand Josef in der Nacht auf und floh mit dem Kind und dessen Mutter nach Ägypten.

15Dort blieb er bis zum Tod des Herodes. Denn es sollte sich erfüllen, was der Herr durch den Propheten gesagt hat: Aus Ägypten habe ich meinen Sohn gerufen.

19Als Herodes gestorben war, erschien dem Josef in Ägypten ein Engel des Herrn im Traum

20und sagte: Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter, und zieh in das Land Israel; denn die Leute, die dem Kind nach dem Leben getrachtet haben, sind tot.

21Da stand er auf und zog mit dem Kind und dessen Mutter in das Land Israel.

22Als er aber hörte, dass in Judäa Archelaus an Stelle seines Vaters Herodes regierte, fürchtete er sich, dorthin zu gehen. Und weil er im Traum einen Befehl erhalten hatte, zog er in das Gebiet von Galiläa

23und ließ sich in einer Stadt namens Nazaret nieder. Denn es sollte sich erfüllen, was durch die Propheten gesagt worden ist: Er wird Nazoräer genannt werden.

 

 

Tagesimpuls:

 

Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter, und flieh nach Ägypten; dort bleibe, bis ich dir etwas anderes auftrage. (Mt 2,13)

 

Dieses Evangelium ist aus heutiger gesellschaftlicher Sicht nicht politisch korrekt. Josef bespricht nichts mit Maria. Maria hat auch nicht das Bedürfnis, mit Josef zu diskutieren. Im Gegenteil, Maria vertraut sich der Führung des Josef ganz an. Ich glaube, sie ist sehr froh und dankbar, einen starken Mann an ihrer Seite zu haben, dem sie vertrauen kann. Sie ist mit ihrem kleinen Baby beschäftigt und hat ein großes Bedürfnis nach Schutz, für sich und das Baby. Und genau das gibt Josef! Er beschützt seine Familie. Das macht Josef nicht durch körperliche Stärke, sondern durch das Hören auf die Führung Gottes.

 

Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter, und flieh nach Ägypten; dort bleibe, bis ich dir etwas anderes auftrage.

 

Die Führung Gottes ist der beste Schutz, den wir bekommen können. Aber die heilige Familie hält sich auch an die Ordnung Gottes. Josef ist das Oberhaupt der Heiligen Familie. Weil das für unsere von der Emanzipation geprägten Ohren so unerträglich klingt, zitiere ich in diesem Zusammenhang gern einen Spruch, den ein befreundetes christliches Ehepaar auf seiner Visitenkarte gedruckt hat: „Der Mann ist das Haupt der Frau, und die Frau ist das Herz des Mannes." In diesem Spruch wird klar: Haupt zu sein ist nicht alles, es ist eine Aufgabe, ein Dienst an der Familie. Dazu gibt es viele wertvolle andere Aufgaben, die die Frau übernimmt. Und Haupt sein ist nicht mehr wert als Herz sein. Beide Geschlechter sind gleichwertig. Das eine ist nicht besser oder wertvoller als das andere.

 

Steh auf, nimm das Kind und seine Mutter, und flieh nach Ägypten; dort bleibe, bis ich dir etwas anderes auftrage.

 

Man kann sich fragen, wer in der Heiligen Familie der Heiligste war. Die Antwort: Jesus! Wer war der Zweitheiligste? Ganz klar Maria! Also steht Josef im Sinne der Heiligkeit an letzter Stelle. Und doch ist er das von Gott bestimmte Oberhaupt. Das kann uns zu denken geben. Es geht nicht nur um Heiligkeit, sondern es geht um  die Ordnung Gottes. Josef war ein sündiger Mensch. Aber doch konnte sich Maria ihm anvertrauen. Warum? Weil sie Gott vertraut hat. Sie wusste, dass Gott alles zum Guten lenken würde, wenn sie sich Josef als Haupt der Familie anvertraut.

 

Gebet:

Jesus, hilf uns, dass wir diese biblischen Gedanken auf unser Familienleben übertragen können. Jesus, hilf den Vätern, wieder ganz Vater zu sein, ganz das zu leben, was sie leben sollen, damit die Frauen ihnen vertrauen können. Hilf den Müttern, sich unter den Schutz und unter die Führung der Väter zu stellen. Und hilf uns, zu erkennen, dass Herz und Haupt beides wichtig und wertvoll ist in unseren Familien.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, DU bist in DEINER liebevollen "Gottesgrösse", in die "Familie" hineingeboren.

    Somit ist die Familie "Heilig".

    Durch DEINE GEGENWART ehrst DU in deiner "Gottes-Kindschaft"
    den Vater(Mann) ,
    die Frau (Mutter).
    die Kinder(Junge und Mädchen) !!

    Im "Bild des hörenden Josef"
    sehe ich ...
    den "grundlegenden Glauben"
    die "unauslöschliche Hoffnung" und
    die "brennende Liebe"
    mit der jede Familie "gesegnet"ist.

    Ich bitte DICH, schenke allen Familien, ein hörendes Herz.

    Hl.Josef, erbitte uns Geduld, Ausdauer und Vertrauen.

    Amen

    AntwortenLöschen