Dienstag, 3. Dezember 2019

Ich sage euch: Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen, und wollten hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört. (Lk 10,24)

Advent 01 Woche Dienstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 10,21-24

In dieser Stunde rief Jesus, vom Heiligen Geist erfüllt, voll Freude aus: Ich preise dich, Vater, Herr des Himmels und der Erde, weil du all das den Weisen und Klugen verborgen, den Unmündigen aber offenbart hast. Ja, Vater, so hat es dir gefallen. 

Mir ist von meinem Vater alles übergeben worden; niemand weiß, wer der Sohn ist, nur der Vater, und niemand weiß, wer der Vater ist, nur der Sohn und der, dem es der Sohn offenbaren will. 

Jesus wandte sich an die Jünger und sagte zu ihnen allein: Selig sind die, deren Augen sehen, was ihr seht. 

Ich sage euch: Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen, und wollten hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.

 

 

Tagesimpuls:

 

Ich sage euch: Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen, und wollten hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.  (Lk 10,24)

 

Warum wird dieses Evangelium am zweiten Wochentag des Advent genommen? Ich glaube, man will damit ausdrücken, dass sich in Jesus eine Jahrhunderte alte Erwartung erfüllt hat. Viele Menschen, viele Generationen haben sich danach gesehnt, und wir dürfen es jetzt sehen. Warum ist Jesus nicht früher erschienen? Weil alles seine Zeit hat. Warum ist ein Kind noch ein Kind und noch kein Erwachsener? Alles muss wachsen. Alles muss werden und zu seiner Zeit geschehen.

 

Ich sage euch: Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen, und wollten hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.

 

Als ich Jesus kennenlernte, habe ich mich gefragt: Warum habe ich ihn nicht schon früher kennengelernt. Als ich gute Freunde gefunden hatte, da ging es mir ähnlich. Ich hätte mir gewünscht, diese Freunde schon früher kennengelernt zu haben, schon ihre Kindheit und Jugend geteilt zu haben. Aber alles geschieht zur rechten Zeit. Die Vorbereitung ist genauso wichtig, die darf man nicht überspringen.

 

Ich sage euch: Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen, und wollten hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.

 

Vielleicht gibt es Menschen, die Jesus noch nicht kennen. Wir können mit ihnen auch nicht so gut über Jesus reden. Sie sind sozusagen in der Zeit der Vorbereitung. Nehmen wir diese Zeit ernst! Wir können helfen, dass sie auf Jesus vorbereitet werden. Wir schenken ihnen unsere Liebe und beten für sie.

 

Ich sage euch: Viele Propheten und Könige wollten sehen, was ihr seht, und haben es nicht gesehen, und wollten hören, was ihr hört, und haben es nicht gehört.

 

In unserem eigenen Leben ist auch noch nicht alles in dem Zustand, in dem wir es uns wünschen. Auch das ist die Vorbereitung. Wir können unser eigenes Wachstum nicht ganz kontrollieren. Vielleicht brauchen manche Entwicklungen noch mehr Zeit. Legen wir alles in die Hände Gottes!

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass alles zu seiner Zeit geschieht. Wir müssen warten. Stärke unseren Glauben und unsere Hoffnung! Hilf uns, aus der Hoffnung zu leben. Du wirst uns dein Heil schauen lassen, auch wenn wir jetzt noch darauf warten müssen. Danke, dass wir deshalb zuversichtlich leben können, auch wenn noch nicht alles so ist, wie es sein sollte.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen