Dienstag, 11. September 2018

Und er verbrachte die ganze Nacht im Gebet zu Gott. (Lk 6,12)

23 Woche im Jahreskreis    Dienstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 6,12-19.

In jenen Tagen ging Jesus auf einen Berg, um zu beten. Und er verbrachte die ganze Nacht im Gebet zu Gott. 

Als es Tag wurde, rief er seine Jünger zu sich und wählte aus ihnen zwölf aus; sie nannte er auch Apostel. 

Es waren Simon, dem er den Namen Petrus gab, und sein Bruder Andreas, dazu Jakobus und Johannes, Philippus und Bartholomäus, 

Matthäus und Thomas, Jakobus, der Sohn des Alphäus, und Simon, genannt der Zelot, 

Judas, der Sohn des Jakobus, und Judas Iskariot, der zum Verräter wurde. 

Jesus stieg mit ihnen den Berg hinab. In der Ebene blieb er mit einer großen Schar seiner Jünger stehen, und viele Menschen aus ganz Judäa und Jerusalem und dem Küstengebiet von Tyrus und Sidon 

strömten herbei. Sie alle wollten ihn hören und von ihren Krankheiten geheilt werden. Auch die von unreinen Geistern Geplagten wurden geheilt. 

Alle Leute versuchten, ihn zu berühren; denn es ging eine Kraft von ihm aus, die alle heilte.

 

 

Tagesimpuls:

 

Und er verbrachte die ganze Nacht im Gebet zu Gott.  (Lk 6,12)

 

Jesus hat eine wichtige Entscheidung zu treffen. Wen wählt er aus als Apostel? Personalentscheidungen sind die wichtigsten Entscheidungen, die man im Leben zu treffen hat. Das sind Entscheidungen mit nachhaltigen Konsequenzen. Vor solchen wichtigen Entscheidungen sollte man beten, wie Jesus es uns vorgelebt hat.

 

Und er verbrachte die ganze Nacht im Gebet zu Gott.

 

Eigentlich sollten wir vor jeder Entscheidung Jesus fragen. So wären wir immer im Gespräch mit ihm, und wir hätten eine große Chance, dass wir weitestgehend im Willen Gottes leben würden. Wer fragt, der bekommt Antworten. Durch das Fragen öffnen wir dem Heiligen Geist eine Tür, und er kann in unserem Leben wirken. Manchmal denke ich, dass die Antwort gar nicht so entscheidend ist. Viel wichtiger ist, dass wir in der Haltung leben, nach dem Willen Gottes zu fragen.

 

Und er verbrachte die ganze Nacht im Gebet zu Gott.

 

Jesus zeigt uns auch, dass in bestimmten Situationen zeitlich langanhaltende Gebete durchaus richtig und geboten sein können. Daneben gibt es natürlich auch die kleinen Gebete, die wir immer wieder zwischendurch an ihn richten. Beides ist gut, beides ist wichtig. Ich will nur darauf hinweisen, dass so eine Sache wie ein Nachtgebet auch eine sehr gute Sache ist. Ich denke, es hat mit der Wichtigkeit des Anliegens zu tun. Bei großen Anliegen kann es durchaus angemessen sein, einmal eine ganze Nacht zu beten.

 

Und er verbrachte die ganze Nacht im Gebet zu Gott.

 

Immer wieder werden wir auf das gestoßen, was das A und O unserer Beziehung zu Gott ist: Das Gebet! Nehmen wir uns auch heute wieder genügend Zeit dazu! Und wenn wir früh aufstehen, um Zeit zum Gebet zu finden, dann wird Gott uns das lohnen.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir für dein Vorbild. Du bist oft früh aufgestanden zum Gebet. Manchmal hast du die ganze Nacht durchgebetet. Du zeigst uns damit, dass es wichtig ist, dass wir uns Zeit dafür nehmen. Bitte hilf mir, dass ich mich überwinden kann, dass ich mir heute genug Zeit zum Gebet nehme!

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 

1 Kommentar:

  1. Jesus, bitte lass mich immer mehr mich lösen von den "weltlichen Gedanken" die vielfach in mir von der "ICH-MENTALITÄT" begleitet ist.

    Denn nur wenn ich mich davon löse, bin ich "frei - innerlich und geistig frei" für das gemeinsame Gebet "in und mit DIR" . AMEN

    AntwortenLöschen