Mittwoch, 5. September 2018

Er befahl dem Fieber zu weichen. (Lk 4,39)

22 Woche im Jahreskreis     Mittwoch

Aus dem Heiligen Evangelium nach Lukas - Lk 4,38-44.

In jener Zeit verließ Jesus die Synagoge und ging in das Haus des Simon. Die Schwiegermutter des Simon hatte hohes Fieber, und sie baten ihn, ihr zu helfen. 

Er trat zu ihr hin, beugte sich über sie und befahl dem Fieber zu weichen. Da wich es von ihr, und sie stand sofort auf und sorgte für sie. 

Als die Sonne unterging, brachten die Leute ihre Kranken, die alle möglichen Leiden hatten, zu Jesus. Er legte jedem Kranken die Hände auf und heilte alle. 

Von vielen fuhren auch Dämonen aus und schrien: Du bist der Sohn Gottes! Da fuhr er sie schroff an und ließ sie nicht reden; denn sie wussten, dass er der Messias war. 

Bei Tagesanbruch verließ er die Stadt und ging an einen einsamen Ort. Aber die Menschen suchten ihn, und als sie ihn fanden, wollten sie ihn daran hindern wegzugehen. 

Er sagte zu ihnen: Ich muss auch den anderen Städten das Evangelium vom Reich Gottes verkünden; denn dazu bin ich gesandt worden. 

Und er predigte in den Synagogen Judäas.

 

 

Tagesimpuls:

 

Er befahl dem Fieber zu weichen.  (Lk 4,39)

 

Jesus spricht zum Fieber. Das klingt ungewohnt. Wir sind gewohnt, zu Menschen zu sprechen. Aber Jesus spricht zur Schöpfung. Ich muss jetzt an die Weihwassersegnung denken, die beginnt mit: „Ich beschwöre dich, Kreatur des Wassers..." Da spricht der Priester auch zur Schöpfung, zum Geschöpf des Wassers. Und ähnlich ist es bei vielen Segnungen. Bei anderer Gelegenheit hat Jesus auch zum Sturm gesprochen. Auch wenn es uns ungewohnt erscheint, so ist es doch wohl richtig, wenn Jesus es gemacht hat, und wenn die Tradition der Kirche es aufgenommen hat.

 

Er befahl dem Fieber zu weichen.

 

Wir selber können auch Heilungsgebet machen. Nicht jeder ist ein großer Heilungscharismatiker. Wir müssen uns nicht mit anderen berühmten Menschen vergleichen. Aber die berühmten Menschen haben die Aufgabe, uns an das Heilungscharisma zu erinnern, was in der Kirche wieder lebendig werden soll. Das heißt, wir alle sollen es praktizieren, auch wenn unserer Begabungen unterschiedlich stark ausgeprägt sind. Wir sollen also auch zum Fieber sprechen, oder zum Krebs, oder zu den Muskeln oder zu den Knochen oder anderen Organen. Mag es auch ungewohnt sein – im Gehorsam zu Jesus und im Vertrauen auf sein Vorbild dürfen wir es wagen.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du uns das Heilungscharisma wieder schenken willst für deine Kirche, für unsere Kirche. Ich will es probieren, so zu beten, wie du gebetet hast. Ich sage in deinem Namen allen Krankheiten, dass sie weichen müssen. Und ich vertraue dir, dass du wirken willst durch meine Gebete!

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 

1 Kommentar:

  1. Jesus, ich bitte um die Gnade der "Ehrlichkeit"!

    Denn durch diese Gnade, kann und muss ich in in der kommende Beichte in Ehrlichkeit alles das benennen, was mich in meinem Herzen hindert, näher zu DIR zu kommen...auch alle meine körperlichen Beschwerden darf ich DIR bringen.

    DENN nur DU allein, kannst mich von allem, "befreien". Amen

    Jesus, ich liebe DICH

    AntwortenLöschen