Montag, 14. September 2020

Und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, in ihm das ewige Leben hat. (Joh 3,14f)

Kreuzerhöhung  Fest

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 3,13-17

In jener Zeit sprach Jesus zu Nikodemus: Niemand ist in den Himmel hinaufgestiegen außer dem, der vom Himmel herabgestiegen ist: der Menschensohn. 

Und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, 

damit jeder, der an ihn glaubt, in ihm das ewige Leben hat. 

Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat. 

Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richtet, sondern damit die Welt durch ihn gerettet wird.

 

 

Tagesimpuls:

 

Und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, in ihm das ewige Leben hat.   (Joh 3,14f)

 

Jesus wird am Kreuz erhöht, so wie damals Mose die Schlange an einem Pfahl aufgehängt hatte. Jeder, der auf die Schlange schaute, wurde von seinem Leiden erlöst. Jetzt ist Jesus am Kreuz erhöht, und wir sollen uns unter dem Kreuz versammeln und auf das Kreuz schauen, damit wir erlöst werden.

 

Und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, in ihm das ewige Leben hat. 

 

Wichtig ist, dass wir daran glauben. Man kann einfach so auf ein Kreuz schauen. Aber Jesus sagt: „Jeder, der an ihn glaubt…" Wichtig ist, dass wir daran glauben, dass er wirklich gegenwärtig ist.

 

Und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, in ihm das ewige Leben hat. 

 

Wenn wir die Messe feiern, dann kommt Jesus wieder leibhaftig auf die Erde. Dann wird sein Kreuzesopfer für uns wieder voll gegenwärtig. Wir beten: „Deinen Tod, o Herr, verkünden wir…" Das ist der hervorragendste Moment, wo wir uns unter dem Kreuz Jesu versammeln und auf ihn schauen können, so wie die Israeliten damals auf die Bronzeschlange. Die Messe ist der Höhepunkt, wo Jesus wieder zurückkommt auf die Erde. Aber auch wenn wir in Gedanken auf Jesus schauen, auf sein Kreuz, wenn wir seinen Namen aussprechen, immer dann, wenn wir uns unter dem Kreuz versammeln, dann schenkt er Heil und Segen.

 

Und wie Mose die Schlange in der Wüste erhöht hat, so muss der Menschensohn erhöht werden, damit jeder, der an ihn glaubt, in ihm das ewige Leben hat. 

 

Ich finde auch wichtig, dass wir ein Kreuz in unserem Zimmer haben. Ich bin dankbar für viele Wegkreuze in unserer Gegend, z.B. auf den Feldern, aber auch an Häusern, auch mitten im Ort. In den letzten Jahren haben die Buddha Statuen Einzug gehalten. Es wäre nicht gut, wenn die unsere Kreuze ersetzen würden. Das Kreuz öffnet für den Segen, Symbole aus anderen Religionen ziehen andere Geister an, die wir nicht haben wollen. Man muss sich immer fragen: Mit welcher Atmosphäre will ich mich umgeben? Ich meine, es müsste immer die Atmosphäre Jesu sein, die uns umgibt, nichts anderes.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir für dein Kreuz, durch das du die Welt erlöst hast. Ich kann immer zu dir am Kreuz aufschauen. Ich will heute immer wieder unter dein Kreuz kommen. Danke für die Messe, in der dein Kreuzesopfer für uns gegenwärtig wird.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

  

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Kommentare:

  1. Jesus, das Kreuz gehört zu meinem Leben dazu. Ich darf es nicht leugnen. Du hast es uns vorgelebt, wie wir als Christen in deiner Liebe und Nähe bleiben.
    Gott hat alle Extreme durchmessen. Er weiß genau wie es sich anfühlt. Für mich ist das ein Zeichen der Hoffnung. Gott ist solidarisch.
    Wer liebt, der kann erahnen, wie groß die Liebe Gottes ist.
    Jesus Christus, du willst nicht mich unvollkommenen Menschen bloßstellen und richten, sondern mich retten und ein ewiges unvergänglichliches Leben schenken.
    Guter Gott, dein Sohn hat sich erniedrigt und war gehorsam bis zum Tod am Kreuz. Du hast ihn erhöht und deshalb beugen wir unsere Knie vor ihm und beten: Jesus Christus, ist der Herr, dir sei Lobpreis und Dank in alle Ewigkeit. Amen!

    AntwortenLöschen
  2. Jesus, Heute am Fest der Kreuzerhöhung, möchte ich mich daran erinnern, dass Du uns / mir  auch heute hilfst,  Dein Kreuz anzunehmen.  Ja, es fällt nicht leicht, DEIN Kreuz anzunehmen und es zu tragen.  Doch ich möchte mit den Augen der Liebe und der Dankbarkeit auf DICH schauen ! - denn  DU bist es der mir nahe ist wenn mir mein  Kreuz zu schwer wird.  Danke Jesus

    Ich schenke Dir meine Verbundenheit...im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl.Geistes. Amen

    Herr, dein Name sei erhöht,
    Herr, ich singe dir zur Ehre.
    Danke, dass du in mir lebst,
    danke für deine Erlösung.

    Du kamst vom Himmel herab,
    zeigst uns den Weg,
    Herr, du hast am Kreuz bezahlt
    für meine Schuld.
    Und sie legten dich ins Grab,
    doch du stiegst zum Himmel auf,
    Herr, dein Name sei erhöht.

    Herr, dein Name sei erhöht,
    Herr, ich singe dir zur Ehre.
    Danke, dass du in mir lebst,
    danke für deine Erlösung.

    Du kamst vom Himmel herab,
    zeigst uns den Weg,
    Herr, du hast am Kreuz bezahlt
    für meine Schuld.
    Und sie legten dich ins Grab,
    doch du stiegst zum Himmel auf,
    Herr, dein Name sei erhöht.

    Du kamst vom Himmel herab,
    zeigst uns den Weg,
    Herr, du hast am Kreuz bezahlt
    für meine Schuld.
    Und sie legten dich ins Grab,
    doch du stiegst zum Himmel auf,
    Herr, dein Name sei erhöht.

    AntwortenLöschen