Mittwoch, 25. März 2020

Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden. (Lk 1,30)

MARIA VERKÜNDIGNUNG   HOCHFEST

 

Evangelium                                                   Lk 1, 26–38

26In jener Zeit wurde der Engel Gábriel
von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret
27 zu einer Jungfrau gesandt.
Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt,
der aus dem Haus David stammte.
Der Name der Jungfrau war Maria.
28Der Engel trat bei ihr ein
und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete,
der Herr ist mit dir.
29Sie erschrak über die Anrede
und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe.
30Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria;
denn du hast bei Gott Gnade gefunden.
31Siehe, du wirst schwanger werden
und einen Sohn wirst du gebären;
dem sollst du den Namen Jesus geben.
32Er wird groß sein
und Sohn des Höchsten genannt werden.
Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben.
33Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen
und seine Herrschaft wird kein Ende haben.
34Maria sagte zu dem Engel:
Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?
35Der Engel antwortete ihr:
Heiliger Geist wird über dich kommen
und Kraft des Höchsten wird dich überschatten.
Deshalb wird auch das Kind heilig
und Sohn Gottes genannt werden.
36Siehe, auch Elisabet, deine Verwandte,
hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen;
obwohl sie als unfruchtbar gilt,
ist sie schon im sechsten Monat.
37Denn für Gott ist nichts unmöglich.
38Da sagte Maria:
Siehe, ich bin die Magd des Herrn;
mir geschehe, wie du es gesagt hast.
Danach verließ sie der Engel

 

Tagesimpuls:

 

Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden.  (Lk 1,30)

 

Natürlich möchte ich das Evangelium gern auf unsere heutige Situation übertragen. Viele Menschen leben in Furcht. Vermutlich hat uns alle ein gewissen Bangen gepackt, was noch alles auf uns zukommen wird. Und in dieser Situation höre ich die Worte von Gott, die der Engel überbringt:

 

Fürchte dich nicht!

 

Das soll 365-mal in der Bibel stehen, also für jeden Tag des Jahres einmal. Der Grund, warum Maria sich nicht fürchten sollte, war, dass Gott in die Welt kommen wollte, um sein Volk zu erlösen. Will Gott heute auch neu in seine Welt kommen? Wir würden es uns wünschen. Er ist durch den Wohlstand so sehr aus der Welt verdrängt gewesen. Ob er jetzt wieder zurückkommt? Wenn man das so formuliert, dann merkt man, wie sehr es an uns selber liegt, ob er zu uns kommt. Wir wollen uns ihm öffnen. Wir wollen ihn aber auch in die Welt bringen wie Maria es getan hat.

 

Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden.

 

Könnten wir der Welt verkünden: Fürchtet euch nicht? Gott will zu uns kommen. Ich glaube, dass die Welt jetzt unser Zeugnis als Christen braucht. Viele sind kreativ geworden, um die Frohe Botschaft auf neuen Wegen zu verkünden. Ich habe bei der Online Messe Zuspruch von jungen Leuten. Und die Generationen feiern in der Familie zusammen. Junge stellen Alten den Sender oder die Webseite ein.

 

Fürchte dich nicht, Maria; denn du hast bei Gott Gnade gefunden.

 

Aber in unserem Alltag können wir noch mehr Jesus in die Welt bringen. Wir können uns bemühen, Menschen in Not zu helfen, wir können versuchen, gerade jetzt nicht egoistisch zu sein und alles nur für uns zu horten. Wir haben viel Gelegenheit, als Christen unseren Glauben zu bezeugen. Vielleicht kommt Jesus ja wirklich zurück in unsere Welt.

 

Gebet:

Jesus, ich bin mir sicher, dass du zu uns kommen und uns alle Angst nehmen willst. Ich weiß, dass es nur an uns liegt, ob wir dich aufnehmen. Danke, Maria, dass du Jesus angenommen und aufgenommen hast. Hilf uns, Jesus aufzunehmen, offen zu sein, aber auch, ihn zu bezeugen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Für mich ist sehr bedeutend, dass ich schon seit langem, und besonders seit Beginn der "Corona-Kriese" irgendwie aus jeder bisherigen Bibelstelle (Lesung oder Evangelium) irgendwie einen "greifbaren Impuls"mit in den Tag nehmen kann. Und so scheint es auch Heute zu sein. Am Tag der "Verkündung des Herrn".
    Da lese ich von der Verkündung, und gleichzeitig erfahre ich von der, durch den Hl.Geist "geschenkte Empfängnis" an und in Maria.

    HL.Geist, erbitte mir / und uns allen die Gnade, dass wir, besonders in dieser Fastenzeit, Zeit der Not und Enthaltsamkeit, immer mehr und mehr, den "Wert der Gottesliebe" in der "Geistlichen - empfangenen Kommunion" erkennen dürfen.

    (Vers 37 )
    ... denn für Gott ist nichts unmöglich

    Amen

    AntwortenLöschen