Donnerstag, 26. März 2020

Auch der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat über mich Zeugnis abgelegt. (Joh 5,37)

04 Woche der Fastenzeit    Donnerstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 5,31-47

In jener Zeit sprach Jesus zu den Juden: Wenn ich über mich selbst als Zeuge aussage, ist mein Zeugnis nicht gültig; 

ein anderer ist es, der über mich als Zeuge aussagt, und ich weiß: Das Zeugnis, das er über mich ablegt, ist gültig. 

Ihr habt zu Johannes geschickt, und er hat für die Wahrheit Zeugnis abgelegt. 

Ich aber nehme von keinem Menschen ein Zeugnis an, sondern ich sage dies nur, damit ihr gerettet werdet. 

Jener war die Lampe, die brennt und leuchtet, und ihr wolltet euch eine Zeitlang an seinem Licht erfreuen. 

Ich aber habe ein gewichtigeres Zeugnis als das des Johannes: Die Werke, die mein Vater mir übertragen hat, damit ich sie zu Ende führe, diese Werke, die ich vollbringe, legen Zeugnis dafür ab, dass mich der Vater gesandt hat. 

Auch der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat über mich Zeugnis abgelegt. Ihr habt weder seine Stimme gehört noch seine Gestalt je gesehen, 

und auch sein Wort bleibt nicht in euch, weil ihr dem nicht glaubt, den er gesandt hat. 

Ihr erforscht die Schriften, weil ihr meint, in ihnen das ewige Leben zu haben; gerade sie legen Zeugnis über mich ab. 

Und doch wollt ihr nicht zu mir kommen, um das Leben zu haben. 

Meine Ehre empfange ich nicht von Menschen. 

Ich habe erkannt, dass ihr die Liebe zu Gott nicht in euch habt. 

Ich bin im Namen meines Vaters gekommen, und doch lehnt ihr mich ab. Wenn aber ein anderer in seinem eigenen Namen kommt, dann werdet ihr ihn anerkennen. 

Wie könnt ihr zum Glauben kommen, wenn ihr eure Ehre voneinander empfangt, nicht aber die Ehre sucht, die von dem einen Gott kommt? 

Denkt nicht, dass ich euch beim Vater anklagen werde; Mose klagt euch an, auf den ihr eure Hoffnung gesetzt habt. 

Wenn ihr Mose glauben würdet, müsstet ihr auch mir glauben; denn über mich hat er geschrieben. 

Wenn ihr aber seinen Schriften nicht glaubt, wie könnt ihr dann meinen Worten glauben?

 

 

Tagesimpuls:

 

Auch der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat über mich Zeugnis abgelegt. (Joh 5,37)

 

Der Vater bezeugt Jesus. Als Petrus z.B. bekannt hatte, dass Jesus der Messias ist, antwortete Jesus: „Nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel." (Mt 16,17) Ich kann das von mir auch bezeugen. Ich könnte heute nicht (so) an Jesus glauben, wenn der Vater ihn mir nicht offenbart hätte. Das ist auch immer schon meine Hoffnung in Hinblick auf die Evangelisation. Wir können Zeugnis geben, aber der Vater und der Heilige Geist müssen den Menschen Jesus offenbaren. Daher ist auch das Gebet so wichtig. Durch das Gebet öffnen wir die Türen, damit Gott übernatürlich handeln kann.

 

Auch der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat über mich Zeugnis abgelegt.

 

Ein Aspekt dieses übernatürlichen Handelns Gottes sind die Zeichen und Wunder, die Jesus tut. Hier nennt er es „die Werke". Diese Werke legen Zeugnis für ihn ab. Dass deswegen die Menschen nicht automatisch zum Glauben kommen, wissen wir. Aber doch sind diese Zeichen für die Verkündigung des Evangelium wichtig. Das sehen wir auch in Mk 16,17f: „Und durch die, die zum Glauben gekommen sind, werden folgende Zeichen geschehen: In meinem Namen werden sie Dämonen austreiben; sie werden in neuen Sprachen reden; wenn sie Schlangen anfassen oder tödliches Gift trinken, wird es ihnen nicht schaden; und die Kranken, denen sie die Hände auflegen, werden gesund werden."

 

Auch der Vater selbst, der mich gesandt hat, hat über mich Zeugnis abgelegt.

 

Der Vater bezeugt Jesus, indem wir Zeichen und Wunder tun, ja sogar noch größere als Jesus selbst (Joh 14,12). Das ist eine Herausforderung. Ich befürchte, dass wir, um die Türen für ein solch übernatürliches Wirken Gottes unter uns zu öffnen, noch viel mehr beten müssen. Ich weiß nicht, wie es anders gehen kann. Ich werde immer inspiriert durch Heilige. In deren Leben gab es häufig dieses übernatürliche Wirken. Wenn man dann schaut, wie viel die gebetet haben, dann bin ich dagegen noch ganz schön oberflächlich. Ich weiß keine andere Antwort. Ich habe Sehnsucht danach, dass der Vater Jesus bezeugt durch übernatürliche Werke. Ich sehe, dass Jesus will, dass es durch uns so geschieht. Warum sehen wir es so wenig, obwohl wir doch die Sehnsucht im Herzen haben? Vermutlich – so ist meine Antwort – müssen wir uns noch mehr danach ausstrecken, noch mehr dafür beten, dass der Himmel sich öffnet über uns.

 

Gebet:

Jesus, du siehst meine große Sehnsucht, und genauso meine große Lauheit. Ich will mehr von deinen Werken erleben, ich will, dass du mehr bezeugt wirst durch die übernatürlichen Werke des Vaters, so wie du dich mir bezeugt hast. Und zugleich tue ich so wenig dafür, kreise ich immer noch so viel um mich selbst. Jesus, bitte hilf mir, in deine übernatürliche Dynamik hineinzuwachsen, dass du durch mich lebst, dass der Heilige Geist durch mich wirkt, dass der Vater dich in unserer Welt mehr bezeugen kann.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Nachdem ich heute die Lesung in Exodus gelesen habe, kam mir sofort der Gedanke, " Herr, wer bin ich für Dich, und welches Kalb habe ich zwischenzeitlich für mich aufgebaut. Und an was glaube ich wirklich?"
    - welchen Gott trage ich in mir ?
    Glaube ich wirklich an die 10 Gebote, glaube ich wirklich an die überlieferten Worte Mose...? Glaube ich, dass das was ich bis heute in meinem Leben erhalten habe, und nur von Gott kommt...oder decke ich alles zu mit meiner eigenen Blindheit, mit meinem Hochmut, oder mit meinem Egoismus. Welche Leitbilder trage ich in meinem Herzen?
    ... woran hängt mein Herz , und wem glaube ich?

    Jesus, als würdest DU mir zurufen,
    mein Kind - "Hand auf's Herz"...

    Im Evangelium, in Vers 43 lese ich,
    "Ich bin im Namen meines Vaters gekommen,
    und in Vers 46 lese ich weiter,
    "Wenn ihr Mose glauben würdet, müsstet ihr auch mir glauben;"

    Hl.Schutzengel ich bitte dich, zeige mir den wahren Weg des Glaubens, und lass mich den Mut haben, täglich "neu" meine Hand auf mein Herz zu legen, mich an das Wort Gottes und an die Liebe Jesus Christus in all meinen Gedanken, Worten und Werken zu erinnern.
    Amen

    AntwortenLöschen