Freitag, 14. Juni 2019

Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen. (Mt 5,28)

10 Woche im Jahreskreis     Freitag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 5,27-32

In jener Zeit sprach Jesus zu seinen Jüngern: Ihr habt gehört, dass gesagt worden ist: Du sollst nicht die Ehe brechen. 

Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen. 

Wenn dich dein rechtes Auge zum Bösen verführt, dann reiß es aus und wirf es weg! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verlorengeht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle geworfen wird. 

Und wenn dich deine rechte Hand zum Bösen verführt, dann hau sie ab und wirf sie weg! Denn es ist besser für dich, dass eines deiner Glieder verlorengeht, als dass dein ganzer Leib in die Hölle kommt. 

Ferner ist gesagt worden: Wer seine Frau aus der Ehe entlässt, muss ihr eine Scheidungsurkunde geben. 

Ich aber sage euch: Wer seine Frau entlässt, obwohl kein Fall von Unzucht vorliegt, liefert sie dem Ehebruch aus; und wer eine Frau heiratet, die aus der Ehe entlassen worden ist, begeht Ehebruch.

 

 

Tagesimpuls:

 

Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.  (Mt 5,28)

 

Während die Gebote des Alten Bundes sich mehr auf die äußerlichen Taten bezogen, predigt Jesus in der Bergpredigt, dass wir zusätzlich auch auf unser Inneres, auf unsere Gedanken achten sollen. Das klingt auf der einen Seite strenger, ist aber auf der anderen Seite auch nachhaltiger. Jesus will, dass wir durch und durch glücklich sind, nicht nur dem äußeren Anschein nach, sondern auch innerlich. Und glücklich werden wir nur dann, wenn unser Herz ganz rein ist, wenn wir nicht mehr getrieben werden von unreinen Begierden.

 

Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.

 

Wenn Jesus so etwas sagt, dann will er uns auch die Kraft dazu geben. In seinem Gebot liegt zugleich auch seine Verheißung: „Ich werde dir helfen. Mit Hilfe meines Heiligen Geistes kannst du so leben." Die Bergpredigt ist nur dann eine Utopie, wenn man nicht die Kraft des Heiligen Geistes kennt. Aber mit dem Heiligen Geist können wir das leben. Wenn der Heilige Geist in uns wirkt, dann ist die Bergpredigt genau die richtige Orientierung, in die wir unser Leben lenken sollen und können.

 

Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, hat in seinem Herzen schon Ehebruch mit ihr begangen.

 

Bemühen wir uns um das reine Herz! Lassen wir uns nicht durch die Lügen des Teufels täuschen, der uns vorgaukelt, dass uns die Unreinheit glücklich machen würde. Sie schadet uns nur. Sie zieht uns herunter, und sie würde uns immer mehr in die Fänge des Teufels verstricken. Dagegen verspricht Jesus in der Bergpredigt denen, die ein reines Herz haben, dass sie Gott schauen werden. Das ist unser Ziel, das ist der Weg, wirklich glücklich zu werden.

 

Gebet:

Jesus, ich will mich um ein reines Herz bemühen. Du siehst, dass ich der Versuchung zur Unreinheit nicht immer widerstanden habe. Bitte verzeih mir. Ich weiß, dass du mein Bestes willst. Du willst mich in ein vollkommenes Glück führen, nicht nur äußerlich dem Anschein nach, sondern durch und durch, vor allem innerlich. Daher willst du, dass ich auf meine Gedanken achte. Bitte hilf mir, immer mehr ein reines Herz zu bekommen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:


  1. Jesus DU sagst: "Du sollst nicht die Ehe brechen.
    Ich aber sage euch: Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht, ..."

    Durch den Satz..."Wer eine Frau auch nur lüstern ansieht"....bewahrst du mich vor dem "Ehebruch".

    Denn wenn ich meine Sinne hineintauche in den tiefen gemeinsamen "Liebesschwur" den ich meiner Frau...und den meine Frau mir geschenkt hat, dann hat die "Lüsternheit" in mir keine Chance.

    Heiliger Schutzengel,ich bitte dich. Durch die Fürsprache unserer lieben Gottesmutter Maria, lass mich immer wieder einen " inneren Blick"
    - auf meine körperliche und geistige Haltung
    - auf meine Reinheit
    - und meine Treue werfen.
    Und sollte ich "sündhaft" gehandelt haben, so hilf mir das ich dies erkenne und dann mit Hilfe des hl.Geistes die Sünde in der Beichte bekenne und im Segen Gottes ablege.

    Amen

    AntwortenLöschen