Samstag, 22. Juni 2019

In jener Zeit betete Jesus für sich allein und die Jünger waren bei ihm. (Lk 9,18)

 12 Sonntag im Jahreskreis

Evangelium                                                                     Lk 9, 18–24

In jener Zeit
18betete Jesus für sich allein und die Jünger waren bei ihm.
Da fragte er sie:
Für wen halten mich die Leute?
19Sie antworteten: Einige für Johannes den Täufer,
andere für Elíja;
wieder andere sagen:
Einer der alten Propheten ist auferstanden.
20Da sagte er zu ihnen: Ihr aber,
für wen haltet ihr mich?
Petrus antwortete: Für den Christus Gottes.
21Doch er befahl ihnen und wies sie an,
es niemandem zu sagen.
22Und er sagte:
Der Menschensohn muss vieles erleiden
und von den Ältesten,
den Hohepriestern und den Schriftgelehrten
verworfen werden;
er muss getötet
und am dritten Tage auferweckt werden.
23Zu allen sagte er:
Wenn einer hinter mir hergehen will, verleugne er sich selbst,
nehme täglich sein Kreuz auf sich
und folge mir nach.
24Denn wer sein Leben retten will,
wird es verlieren;
wer aber sein Leben um meinetwillen verliert,
der wird es retten.

 

Tagesimpuls:

 

In jener Zeit betete Jesus für sich allein und die Jünger waren bei ihm.  (Lk 9,18)

Jesus ist allein mit den Jüngern. Nicht nur die Jünger von damals, auch wir brauchen solche Zeiten des Alleinseins mit Jesus. In diesen Zeiten will Jesus uns eine Vergewisserung schenken, wer er ist, und vor allem, wer er für uns ist. Er stärkt in diesen Zeiten unseren Glauben, der sich sonst im Alltagsgeschehen sehr schnell verflüchtigen würde. Von daher ist es wichtig, dass wir uns solche Zeiten mit Jesus nehmen. Das sind Gelegenheiten, wo wir uns vergewissern können: Wer ist Jesus für mich?

 

In jener Zeit betete Jesus für sich allein und die Jünger waren bei ihm.

Noch eine zweite Vergewisserung geschieht in dieser Auszeit, bei den Jüngern damals und bei uns heute. Bin ich bereit, mit und für Jesus zu leiden? Jesus bereitet uns auf das Kreuz vor. Wir haben drei Leidensankündigungen in den Evangelien. Das zeigt, dass das wirklich wichtig ist. Ohne diese Auszeiten mit Jesus, in denen uns Jesus stark macht, so dass wir bereit werden mit ihm zu leiden, behält die Liebe zum Genuss, die Bequemlichkeit, die Anhänglichkeit an alle Annehmlichkeiten des Lebens die Überhand. Dann setzt sich der Egoismus durch, wir wollen, dass es uns gut geht, und wir denken nicht so sehr an die anderen. Aber wenn wir intensiv beten, wenn wir intensive Zeiten des Gebets mit Jesus verbringen, dann wächst die Bereitschaft zum Opfer, dann wollen wir lieben und uns selbst loslassen. Dann schenkt Gott uns die geistliche Kraft, Egoismus und Liebe zur Bequemlichkeit zu überwinden. Wenn wir diese intensiven Gebetszeiten nicht nehmen, bleiben wir Weltmenschen, auch wenn wir uns einen äußerlichen christlichen Anstrich geben.

 

In jener Zeit betete Jesus für sich allein und die Jünger waren bei ihm.

Jesus hat sich mit den Jüngern diese Auszeiten genommen, weil das wichtig ist. Also müssen wir das auch tun. Suchen wir die Einsamkeit mit Jesus! Das kann in der Natur sein, am besten jedoch ist es in der Eucharistischen Anbetung. Es ist auch wichtig, in kleinen Gruppen zusammenzukommen, z.B. bei Exerzitien und Besinnungstagen. So können wir unsere Beziehung zu Jesus intensivieren und bereit werden für das Schwere, das auf uns zukommt.

 

Gebet:

Jesus, danke, dass du mit den Jüngern die Einsamkeit gesucht hast. Ich habe eine Sehnsucht nach dieser Einsamkeit mit dir in meinem Herzen. Danke, dass du mir immer wieder solche Zeiten schenkst. Hilf mir, bereit zu werden zum Kreuz, auch wenn ich das sehr schwierig finde. Hilf mir, loszulassen von meinen eigenen Wünschen, vor allem von der Liebe zur Bequemlichkeit. Ja, Jesus, ich glaube an dich, und ich will den Weg mit dir gehen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus heute stellt Du mir die "wichtigste Frage in meinem hiesigen Erdenleben"
    Für wen hältst du (NN) mich?

    Und ich selbst muss mich nun fragen
    " wer bist DU für mich "
    " wie liebe- und wertvoll bist DU für mich "
    bin ich wirklich bereit, dass Kreuz in Liebe ganz zu umarmen, und es zu tragen? "

    Jesus- ich liebe DICH

    AMEN

    AntwortenLöschen