Dienstag, 4. Juni 2019

Vater, die Stunde ist da. Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrlicht. (Joh 17,1)

07 Woche der Osterzeit   Dienstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 17,1-11a

In jener Zeit erhob Jesus seine Augen zum Himmel und sprach: Vater, die Stunde ist da. Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrlicht. 

Denn du hast ihm Macht über alle Menschen gegeben, damit er allen, die du ihm gegeben hast, ewiges Leben schenkt. 

Das ist das ewige Leben: dich, den einzigen wahren Gott, zu erkennen und Jesus Christus, den du gesandt hast. 

Ich habe dich auf der Erde verherrlicht und das Werk zu Ende geführt, das du mir aufgetragen hast. 

Vater, verherrliche du mich jetzt bei dir mit der Herrlichkeit, die ich bei dir hatte, bevor die Welt war. 

Ich habe deinen Namen den Menschen offenbart, die du mir aus der Welt gegeben hast. Sie gehörten dir, und du hast sie mir gegeben, und sie haben an deinem Wort festgehalten. 

Sie haben jetzt erkannt, dass alles, was du mir gegeben hast, von dir ist. 

Denn die Worte, die du mir gegeben hast, gab ich ihnen, und sie haben sie angenommen. Sie haben wirklich erkannt, dass ich von dir ausgegangen bin, und sie sind zu dem Glauben gekommen, dass du mich gesandt hast. 

Für sie bitte ich; nicht für die Welt bitte ich, sondern für alle, die du mir gegeben hast; denn sie gehören dir. 

Alles, was mein ist, ist dein, und was dein ist, ist mein; in ihnen bin ich verherrlicht. 

Ich bin nicht mehr in der Welt, aber sie sind in der Welt, und ich gehe zu dir.

 

Tagesimpuls:

 

Vater, die Stunde ist da. Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrlicht.  (Joh 17,1)

 

Das Gebet in Johannes 17 ist das längste Gebet Jesu, das die Bibel uns überliefert. Die Bibel hat sehr deutlich überliefert, dass Jesus gebetet hat. Er hat viel und intensiv gebetet, manchmal sogar ganze Nächte lang. Hier in Johannes 17 haben wir ein Beispiel, wie Jesus gebetet hat. Damit ist das auch vorbildlich für uns. Ich will es jedenfalls vorbildlich für mich nehmen.

 

Vater, die Stunde ist da. Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrlicht.

 

Mir fällt auf, dass Jesus nicht mit der Fürbitte für uns beginnt, sondern er betet erst einmal für sich selber. Dazu kommt mir die Assoziation mit einem Glas oder einem Gefäß, das erst volllaufen muss, bevor es dann überläuft. Selber erst einmal angefüllt zu werden mit dem Geist Gottes, das ist kein Egoismus, das ist keine falsche Haltung, sondern im Gegenteil, ich kann nur das geben, was ich habe. Ich muss mich immer erst einmal in die Gegenwart Gottes stellen. Dort empfange ich Heilung, Liebe, Vertrauen, Glauben, die Gaben des Heiligen Geistes, und dann ist mein Herz gefüllt und läuft über, und ich bete für die anderen, für die Welt. Wenn ich bete, dann will ich, dass der Heilige Geist mich leitet, dann will ich im Namen Jesu beten, damit mein Gebet wirklich auch in seinem Sinne ist und eine große Wirkung erzielt.

 

Vater, die Stunde ist da. Verherrliche deinen Sohn, damit der Sohn dich verherrlicht.

 

Es wäre sicher falsch, strenge Vorschriften für das Gebet zu machen. Es ist immer wieder neu, ganz persönlich, und jede Situation ist anders. Ich sehe in diesem Evangelium nur einen kleinen Hinweis. Es ermutigt mich. Und ich finde eine starke Entsprechung in meiner eigenen Erfahrung. Ich spüre selber, wie meine Fürbitte erwächst aus einem Gebet, bei dem ich mich erst einmal selber vor Gott stelle, bei dem ich erst einmal wieder selber mit Gott ins Reine komme und neu von seiner Liebe gefüllt werde.

 

Gebet:

Jesus, danke für dein Vorbild. Du hast viel gebetet. Du zeigst uns auch, wie wir gut beten können. Du hast auch für dich selber gebetet. Das macht mir Mut. Hilf mir, dass auch ich im Heiligen Geist bete, dass ich im Gebet vom Heiligen Geist geführt werde, dass meine Gebete ganz in deinem Sinne sind, dass sie in deinem Namen geschehen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, nimm auch mit hinein in dein Gebet. Denn nur so kann ich das "richtige Beten" erlernen.

    Denn es steht geschrieben...
    "...erhob Jesus seine Augen zum Himmel und sprach: Vater,.."

    AntwortenLöschen