Montag, 17. Februar 2020

Dieser Generation wird niemals ein Zeichen gegeben werden. (Mk 8,12)

06 Woche im Jahreskreis     Montag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk 8,11-13

In jener Zeit kamen die Pharisäer und begannen ein Streitgespräch mit Jesus; sie forderten von ihm ein Zeichen vom Himmel, um ihn auf die Probe zu stellen. 

Da seufzte er tief auf und sagte: Was fordert diese Generation ein Zeichen? Amen, das sage ich euch: Dieser Generation wird niemals ein Zeichen gegeben werden. 

Und er verließ sie, stieg in das Boot und fuhr ans andere Ufer.

 

 

Tagesimpuls:

 

Dieser Generation wird niemals ein Zeichen gegeben werden.  (Mk 8,12)

 

Vor kurzem fragte mich ein tief gläubiger älterer Herr, warum Gott keine Zeichen gäbe. Er wünschte sich so sehr, dass Gott sich mal bemerkbar machen würde, z.B. bei seinen Verwandten und bei den Menschen, die ihm am Herzen liegen. Die Antwort darauf fiel mir schwer. Ich sagte, dass ich erleben würde, dass Gott durchaus Menschen Zeichen gibt, auch Heilungen und Wunder. Aber ich konnte es ihm nicht wirklich in befriedigender Weise vermitteln.

 

Dieser Generation wird niemals ein Zeichen gegeben werden.

 

Wenn wir nun auf Gott schauen: Es kann nicht sein, dass Gott sich absichtlich  verborgen hält, weil er uns seine Liebe entziehen wollte. Es muss vielmehr so sein, dass Gott sich uns zeigen will. Er will sich offenbaren, deswegen ist Jesus gekommen, deswegen ist Jesus aus Liebe für uns am Kreuz gestorben. Gott sendet nicht nur Jesus, sondern auch den Heiligen Geist, alles, damit wir ihn erkennen können. Wenn Gott keine Zeichen gibt, dann kann es nur einen Grund geben: weil es in diesem Moment für die betreffende Person besser ist. Ich glaube, dass ein Liebeszeichen nur dann richtig bei jemandem ankommt, wenn sein Herz wenigstens ein wenig offen ist für den Liebenden. Sobald wir unser Herz für Gott öffnen, schenkt er Liebeszeichen.

 

Dieser Generation wird niemals ein Zeichen gegeben werden.

 

Dann kommt noch etwas dazu: Wir müssen die Liebeszeichen Gottes auch erkennen. Dazu hilft oft ein Gespräch. Dann können andere Menschen uns helfen, unsere Augen zu öffnen für die Zeichen, die Gott uns schon gibt. So hilft z.B. Jesus Johannes dem Täufer, seine Augen zu öffnen, als er im Gefängnis sitzt und zweifelt.

 

Dieser Generation wird niemals ein Zeichen gegeben werden.

 

Ich glaube, dass Gott alles tut, um sich zu offenbaren. Er kann aber nicht mehr tun, solange unsere Herzen verschlossen sind. Je mehr wir unsere Herzen öffnen, umso mehr Zeichen werden wir empfangen.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du unserer Generation Zeichen schenkst. Hilf uns, unsere Augen für deine Liebeszeichen zu öffnen. Hilf uns, den Zweifelnden zu helfen, deine Zeichen zu erkennen. Komm, Heiliger Geist, und wirke unter uns, damit wir die Zeichen der Liebe Gottes erkennen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, wer DICH herausfordert wird eines "besseren belehrt".
    Wenn ich DICH "auf die Probe"stellen will, so ist das ein Zeichen meiner "Untreue- Gott gegenüber"!

    Jesus, ich bitte DICH, wandle mein Herz, und lass mich nie den Blick vom heilbringenden Kreuz abwenden.
    Nur so erkenne ich für mich das wahre Zeichen, welches DU mir in Liebe schenkst.

    Amen

    AntwortenLöschen