Donnerstag, 13. Februar 2020

Sie kam sogleich herbei und fiel ihm zu Füßen. (Mk 7,25)

05 Woche im Jahreskreis     Donnerstag

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk 7,24-30

In jener Zeit brach Jesus auf und zog von dort in das Gebiet von Tyrus. Er ging in ein Haus, wollte aber, dass niemand davon erfuhr; doch es konnte nicht verborgen bleiben. 

Eine Frau, deren Tochter von einem unreinen Geist besessen war, hörte von ihm; sie kam sogleich herbei und fiel ihm zu Füßen. 

Die Frau, von Geburt Syrophönizierin, war eine Heidin. Sie bat ihn, aus ihrer Tochter den Dämon auszutreiben. 

Da sagte er zu ihr: Lasst zuerst die Kinder satt werden; denn es ist nicht recht, das Brot den Kindern wegzunehmen und den Hunden vorzuwerfen. 

Sie erwiderte ihm: Ja, du hast recht, Herr! Aber auch für die Hunde unter dem Tisch fällt etwas von dem Brot ab, das die Kinder essen. 

Er antwortete ihr: Weil du das gesagt hast, sage ich dir: Geh nach Hause, der Dämon hat deine Tochter verlassen. 

Und als sie nach Hause kam, fand sie das Kind auf dem Bett liegen und sah, dass der Dämon es verlassen hatte.

 

 

Tagesimpuls:

 

Sie kam sogleich herbei und fiel ihm zu Füßen.  (Mk 7,25)

 

Die Mutter wendet sich couragiert an Jesus. Jesus will nicht erkannt werden, er versteckt sich in einem Haus, aber das hindert die Frau nicht. Sie will sich für ihre Tochter einsetzen, sie will nur eins, dass es ihrer Tochter gut geht.

 

Sie kam sogleich herbei und fiel ihm zu Füßen.

 

Wieso ist das Kind unter dem Einfluss von bösen Mächten? Es kann doch nichts dafür. Leider ist es so, dass wir Menschen einander schaden können. In unserer Welt kann man sehr viel Gutes tun für andere Menschen, aber eben auch Schaden zufügen. Oft sind es die Eltern oder andere Vorfahren, die Dämonen erlaubt haben, in die Familienlinie einzudringen. Jede Sünde ist eine Einladung für den Dämon, und die Dämonen kommen unerkannt herein. So entstehen Belastungen, und die Dämonen verschwinden nicht freiwillig. Sie verschwinden erst, wenn man sie wieder auslädt. Man muss die Einladungen rückgängig machen, indem man für seine Sünden oder stellvertretend für die Personen, die gesündigt haben, um Verzeihung bittet und das Blut Christi dafür aufopfert als Sühne. Dann sind die Anrechte gebrochen, dann kann man Autorität über die Dämonen ausüben und sie rauswerfen.

 

Sie kam sogleich herbei und fiel ihm zu Füßen.

 

Immer wieder erlebt man Eltern, die sich große Vorwürfe machen, dass sie ihre Kinder mit-belastet haben, indem sie durch falsches Verhalten Dämonen in die Familie eingeladen haben. Die gute Nachricht ist, dass die Eltern es wieder gut machen können. Wenn die Eltern den Bann brechen, dann ist er auch für die Kinder gebrochen. Die Frau im Evangelium hat genau das Richtige gemacht. Sie hat für ihr Kind gebetet. So können wir den Schaden wieder gut machen, den wir angerichtet haben.

 

Sie kam sogleich herbei und fiel ihm zu Füßen.

 

Viele Menschen glauben nicht an Dämonen, oder die Sache kommt ihnen total fremd vor. Ohne Jesus wüssten wir fast nichts darüber. Jesus hat uns diese Offenbarung geschenkt, damit wir erkennen, was uns belastet, und frei werden können. Aber wenn jemand sich trotzdem schwer damit tut, so kann er aus diesem Evangelium doch wenigstens erkennen, wie kraftvoll es ist, wenn Eltern für ihre Kinder beten.

 

Gebet:

Jesus, wir beten für unsere Kinder, die leiden unter den Sünden der Vorfahren. Jesus, durch dein kostbares Blut verzeih uns unsere Sünden, mit der wir unsere nächste Generation belasten. Wir beten für unsere Kinder, dass du allen Schaden, der durch unsere Schuld entstanden ist, wieder gut machen mögest.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, DU bist Gott, Gottes-Sohn, und Du bist in unsere Gegenwart
    (auch heute) damit Menschen gerettet werden.
    Obwohl die Syrophönizierin, keine Jüdin- jedoch eine Heidin ist, schaust DU sie nicht nur "äußerlich" an, sondern DU blickst in ihr Herz. DU siehst ihr "Innerstes" und in ihren Glauben.

    Jesus, hilf auch heute alle Menschen, die einen solchen Glauben haben wie diese Frau, damit viele Deine Wunder sehen können, um dann Gott zu danken, zu loben und zu preisen. Amen

    Herr, vermehre und stärke meinen Glauben

    AntwortenLöschen