Mittwoch, 12. Dezember 2018

Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. (Mt 11,28)

02 Woche im Advent            Mittwoch

 

EVANGELIUM 

Mt 11, 28-30

 

In jener Zeit sprach Jesus:

28Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt. Ich werde euch Ruhe verschaffen.

29Nehmt mein Joch auf euch und lernt von mir; denn ich bin gütig und von Herzen demütig; so werdet ihr Ruhe finden für eure Seele.

30Denn mein Joch drückt nicht, und meine Last ist leicht.

 

 

Tagesimpuls:

 

Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt.  (Mt 11,28)

 

Wir sollen mit unseren Lasten zu Jesus kommen. Manchmal sind wir unsere Lasten selbst schuld, weil wir gesündigt haben. Und dann meinen wir, dass wir unwürdig wären, jetzt wieder zu Jesus zu gehen. Aber was sollen wir anders tun? Er ist ja der einzige Weg. Wir können auch zu Maria gehen, sie ist die Zuflucht der Sünder. Damit sind wir genauso bei Jesus, denn Maria und Jesus sind untrennbar verbunden. Wenn schon Paulus sagt: „Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir", wieviel mehr gilt dasselbe dann für Maria. Ob wir also zu Maria oder zu Jesus gehen, wir können nicht anders, als zu Jesus zurückzukehren mit unseren Sünden, so wie wir sind. Wenn wir die Last für uns behalten, dann ist das die schlechteste Alternative.

 

Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt.

 

Aber uns belasten nicht nur unsere eigenen Sünden, sondern auch die unserer Mitmenschen. Auch damit sollen wir immer wieder so schnell wie möglich zu Jesus gehen. Wir dürfen nicht zu lange unter den Problemen leiden. Wir müssen sie sofort ins Gebet bringen. Manchmal grübeln wir und machen wir uns viele Gendanken. Aber was nützt das. Beten wir lieber! Bringen wir alles zu Jesus, legen wir alles in seine Hände. Wir können auch alles der Muttergottes weihen, das ist ein sehr wirksames „Mittel". Sie kümmert sich dann um die Menschen und um die Probleme.

 

Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt und schwere Lasten zu tragen habt.

 

Sehr wahrscheinlich wird Jesus uns auch genau zeigen, was wir tun sollen zusätzlich zum Gebet. Manchmal können wir helfen, manchmal können wir etwas tun, und das müssen wir dann auch tun. Es wäre schön, wenn alles, was wir tun, aus dem Gebet herausfließen würde. Zuerst bringen wir die Probleme zu Jesus, und dann handeln wir aus seinem Geist heraus.

 

Gebet:

Jesus, du siehst, wie ich mir immer wieder zu viele Sorgen mache, wie ich immer wieder grüble und nachdenke über Probleme, statt sie sofort in deine Hände zu legen. Danke auch, dass du Maria an deiner Seite hast, die eine mächtige Beterin ist für uns. Ja, hilf mir, alles ins Gebet zu bringen, hilf mir, noch viel mehr als bisher auf dich zu vertrauen, und zeige mir genau, was ich selber tun kann und soll.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen