Montag, 14. Dezember 2020

Woher stammte die Taufe des Johannes? Vom Himmel oder von den Menschen? (Mt 21,25)

03 Woche im Advent    Montag      

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 21,23-27

In jener Zeit, als Jesus in den Tempel ging und dort lehrte, kamen die Hohenpriester und die Ältesten des Volkes zu ihm und fragten: Mit welchem Recht tust du das alles? Wer hat dir dazu die Vollmacht gegeben? 

Jesus antwortete ihnen: Auch ich will euch eine Frage stellen. Wenn ihr mir darauf antwortet, dann werde ich euch sagen, mit welchem Recht ich das tue. 

Woher stammte die Taufe des Johannes? Vom Himmel oder von den Menschen? Da überlegten sie und sagten zueinander: Wenn wir antworten: Vom Himmel!, so wird er zu uns sagen: Warum habt ihr ihm dann nicht geglaubt? 

Wenn wir aber antworten: Von den Menschen!, dann müssen wir uns vor den Leuten fürchten; denn alle halten Johannes für einen Propheten. 

Darum antworteten sie Jesus: Wir wissen es nicht. Da erwiderte er: Dann sage auch ich euch nicht, mit welchem Recht ich das alles tue.

 

 

Tagesimpuls:

 

Woher stammte die Taufe des Johannes? Vom Himmel oder von den Menschen?   (Mt 21,25)

 

Die Hohenpriester und Ältesten beantworten die Frage nicht nach ihrem Gewissen, sondern sie machen sich Gedanken, welche Antwort für sie taktisch am günstigsten wäre. Ihnen geht es also gar nicht um die Wahrheit. Aber so kommt man nicht weiter. Jesus ist in die Welt gekommen, um für die Wahrheit Zeugnis zu geben. Wenn jemand gar nicht an der Wahrheit interessiert ist, sondern nur an seinem Machterhalt, oder an seiner Bequemlichkeit, oder daran, dass sich auf keinen Fall etwas ändern soll, oder was auch immer das Eigeninteresse auch sei, dann kann man Jesus nicht finden, dann kann man die Wahrheit nicht finden.

 

Woher stammte die Taufe des Johannes? Vom Himmel oder von den Menschen? 

 

Die Frage könnte man heute auch stellen, z.B. in Bezug auf das Sonntagsgebot: ist es ein göttliches Gebot oder stammt es von Menschen? Oder in Bezug auf die Bibel: ist es das Wort Gottes, oder haben Menschen das „nur" geschrieben? Oder die Wegweisungen der Kirche, z.B. Zölibat für Priester: Wurde das vom Papst und den Bischöfen unter der Führung des Heiligen Geistes erkannt, oder sind das nur menschliche Satzungen, die in irgendeiner Zeit aus irgendwelchen Gründen mal aufgestellt wurden? Wir sehen, wie in unserer Zeit alles Göttliche in Frage gestellt wird, zum Beispiel auch über die Lehre von der Jungfräulichkeit Marias: Das ist in den Augen vieler auch nur eine menschliche Überlieferung. Das Vertrauen in die göttliche Offenbarung, in die göttliche Führung der Kirche durch den Heiligen Geist, ist erschüttert. Vielleicht ist es gut, wenn wir uns diese Frage heute auch stellen: Kommt die Kirche von Gott, oder ist es nur ein menschlicher Verein?

 

Woher stammte die Taufe des Johannes? Vom Himmel oder von den Menschen? 

 

Wenn die Kirche nur ein Verein wäre, dann wäre es nicht mehr wie eine nette Freizeitaktivität für die Seele. Oder eine kulturelle Institution, wie z.B. ein Theater. Lassen wir uns nicht darauf reduzieren! Die Kirche ist göttlichen Ursprungs. Und wenn es Veränderungen gibt in der Kirche, dann müssen die vom Heiligen Geist gelenkt sein. Es geht um die Wahrheit, nicht um das, was für den ein oder anderen aus taktischen Gründen gerade günstig ist.

 

Gebet:

Jesus, ich glaube an dich. Ich danke dir für deine Kirche. Ich danke dir, dass die Kirche vom Heiligen Geist geleitet wird. Ich will die Wahrheit suchen, nicht was für mich gerade günstig erscheint. Ich will mich an deiner Wahrheit orientieren, auch wenn sie für mich im Moment unbequem ist. Danke, dass du uns vom Himmel aus so viel geschenkt hast.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


2 Kommentare:

  1. Jesus, ich bin ein getaufter Christ.Ich bin getauft im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl.Geistes. Amen

    Jesus,  nichts kann ich ohne DICH, ohne DICH bin ich nichts, und alles was ich bin und sein darf, geschieht weil es DEIN WILLE ist, weil DU die Vollmacht hast.
    DU bist das "fleischgewordene Wort Gottes". Der einzige der "Vollmacht" hat - von nun an bis über alle Zeit hinaus, bist  DU  allein.
    Ich beuge jetzt meine Knie und bete DICH an.
    Herr, schenke mir jene Gnaden, die ich heute für  DICH zu meinen Mitmenschen tragen darf. Amen

    AntwortenLöschen
  2. Jesus, wie wichtig ist es, dass ich immer nach der Wahrheit suche. Manchmal fällt es mir schwer, sie zu erkennen ,in den Wirren des Alltags. Dein Heiliger Geist führe mich auf den richtigen Weg. Hierzu gehört eine gute Beziehung im Gebet zu Gott, zu ihm.
    Gerade in dieser Zeit im Advent, ist es wichtig, die Balance zu Gott und den Menschen zu finden.
    Ich werde auch wieder an Johannes erinnert: Er wird nicht nur zum Zeigefinger, der auf dich, Jesus, zeigt, sondern zum “lebendigen Rücktritt“, zu einem, der angesichts des Größeren zurücktreten kann.
    Was lasse ich wirklich hinter mir? Kann ich meine Grenzen benennen und auch anderen sagen?
    Jesus, ich möchte wie Johannes zurücktreten, ein lebendiges: “ Ich bin es nicht“ sein, damit jedem deutlich wird : Es geht um dich Jesus, den ich verkünde.
    Heiliger Geist, segne mich und schenke mir deinen Frieden. Amen!

    AntwortenLöschen