Freitag, 18. Dezember 2020

Als Josef erwachte, tat er, was der Engel des Herrn ihm befohlen hatte. (Mt 1,24)

18 Dezember

 

 

EVANGELIUM                                                                                                   Mt 1, 18-24

 

18Mit der Geburt Jesu Christi war es so: Maria, seine Mutter, war mit Josef verlobt; noch bevor sie zusammengekommen waren, zeigte sich, dass sie ein Kind erwartete - durch das Wirken des Heiligen Geistes.

19Josef, ihr Mann, der gerecht war und sie nicht bloßstellen wollte, beschloss, sich in aller Stille von ihr zu trennen.

20Während er noch darüber nachdachte, erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum und sagte: Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht, Maria als deine Frau zu dir zu nehmen; denn das Kind, das sie erwartet, ist vom Heiligen Geist.

21Sie wird einen Sohn gebären; ihm sollst du den Namen Jesus geben; denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen.

22Dies alles ist geschehen, damit sich erfüllte, was der Herr durch den Propheten gesagt hat:

23Seht, die Jungfrau wird ein Kind empfangen, einen Sohn wird sie gebären, und man wird ihm den Namen Immanuel geben, das heißt übersetzt: Gott ist mit uns.

24Als Josef erwachte, tat er, was der Engel des Herrn ihm befohlen hatte, und nahm seine Frau zu sich.

 

 

Tagesimpuls:

 

Als Josef erwachte, tat er, was der Engel des Herrn ihm befohlen hatte.  (Mt 1,24)

 

Es gibt verschiedene Arten von Träumen. Durch Träume kann Gott uns etwas mitteilen. Mit Hilfe des Heiligen Geistes können wir Träume deuten. Aber es gibt eine Art von Träumen, wo Gott ganz direkt zu uns spricht. Wenn dies passiert, dann ist man ganz sicher, dass es Gott war. – Aber ich spüre, dass ich an dieser Stelle vorsichtig sein muss. Bevor nun jemand sagt: „dieser Traum war ganz sicher von Gott", sollte man es doch mit einem erfahrenen geistlichen Begleiter prüfen. Es gibt auch Täuschungen, und der Teufel kann täuschend echt zu uns sprechen. Denken wir an das Buch „die innere Burg" von Theresa von Avila. Sie spricht darin über die Entwicklung der Seele, die immer weitere Fortschritte macht, immer mehr zunimmt an Innerlichkeit, von der ersten bis zu siebten Wohnung. Die siebte Wohnung ist eine Nähe, ja eine Vereinigung mit Gott, die wohl nur wenige in ihrem diesseitigen Leben erleben. Und Theresa sagt, man wäre nie ganz sicher bei den verschiedensten göttlichen Eingebungen, die die Seele empfängt. Erst wenn man in der siebten Wohnung sei, dann könne man sicher die wahren und die falschen Eingebungen unterscheiden. Das ist eine klare Mahnung zur Vorsicht.

 

Als Josef erwachte, tat er, was der Engel des Herrn ihm befohlen hatte.

 

Aber nachdem ich dies klargestellt habe, nehme ich den Faden wieder auf. Es gibt ein Sprechen Gottes zur Seele, das über jeden Zweifel erhaben ist. Da ist man einfach sicher. Und so ist es bei den Träumen. Die Träume, die echt von Gott kommen, sind ganz anders als alltägliche Träume, die man ganz schnell wieder vergisst. Wenn Gott zu uns spricht, dann brennt sich das quasi in die Seele ein, dann hat man das auch noch lange Zeit dann hat man das auch lange Zeit später noch ganz klar vor Augen. Das brennt sich sozusagen in die Seele ein. Und das ist der Grund, warum Josef und Maria so schnell gehorchen und heiraten. Ich glaube übrigens nicht daran, dass Josef gegenüber Maria jemals misstrauisch war. Ich glaube, dass die beiden nach dem Willen Gottes suchten, und Josef glaubte, dass es nicht seine Berufung sei, Maria zu heiraten, nachdem Gott ihr eine so große übernatürliche Berufung geschenkt hatte. Er wollte nicht im Weg stehen bei den Plänen, die Gott mit Maria hatte. Und dann hat Gott den beiden Klarheit geschenkt durch den Traum, den Josef hatte. So kann Gott in wichtigen Situationen in unser Leben hineinsprechen. Und wenn es sicher ist, dass Gott gesprochen hat, dann muss man auch gehorchen.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du zu uns sprichst durch den Heiligen Geist. Ich danke dir für alle Eingebungen, für alle prophetischen Worte und für alle Träume. Jesus, hilf uns, das Echte von der Lüge zu unterscheiden. Bewahre uns vor dem Stolz, der uns so verführbar macht für falsche Eingebungen. Danke auch für alle Menschen, die du an unsere Seite gestellt hast, die uns helfen, deine Stimme zu erkennen und zu befolgen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Herr, in der Lesung (Jer.23,5-8) höre ich davon, dass ein König kommen und herrschen wird- weise, für Recht und Gerechtigkeit sorgen wird..
    im Evangelium steht geschrieben; "...denn er wird sein Volk von seinen Sünden erlösen".

    Gott Vater im Himmel, ich bitte um Deinen Segen, dass ich begleitet durch den Schutz meines Schutzengel "Heute" so leben darf wie der Hl.Joseph. Stärke mich im Glauben, dass ich wie der Hl.Joseph bevor ich etwas tun werde, in Stille darüber nachdenke, um mich dann ganz nach Deinem Willen zu richten.

    Denn dereinst, werde ich gefragt werden:- mein Kind, wofür hast du dich entschieden ?

    JESUS, schenke mir dazu bitte die Gnade "des Hörens" ... denn ohne deine Gnade kann ich das nicht. 
    Ich bin gespannt, was DU mein Gott, heute noch mit mir vorhast.
    Hl.Erzengel Gabriel bitte für mich.  Amen

    AntwortenLöschen