Donnerstag, 25. April 2019

Während sie noch darüber redeten, trat er selbst in ihre Mitte. (Lk 24,36)

Osteroktav   Donnerstag

 

EVANGELIUM

Lk 24, 35-48

 

Die beiden Jünger, die von Emmaus zurückgekehrt waren,

35erzählten den Elf und den anderen Jüngern, was sie unterwegs erlebt und wie sie ihn erkannt hatten, als er das Brot brach. 

36Während sie noch darüber redeten, trat er selbst in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch! 

37Sie erschraken und hatten große Angst, denn sie meinten, einen Geist zu sehen. 

38Da sagte er zu ihnen: Was seid ihr so bestürzt? Warum lasst ihr in eurem Herzen solche Zweifel aufkommen? 

39Seht meine Hände und meine Füße an: Ich bin es selbst. Fasst mich doch an, und begreift: Kein Geist hat Fleisch und Knochen, wie ihr es bei mir seht. 

40Bei diesen Worten zeigte er ihnen seine Hände und Füße. 

41Sie staunten, konnten es aber vor Freude immer noch nicht glauben. Da sagte er zu ihnen: Habt ihr etwas zu essen hier? 

42Sie gaben ihm ein Stück gebratenen Fisch; 

43er nahm es und aß es vor ihren Augen. 

44Dann sprach er zu ihnen: Das sind die Worte, die ich zu euch gesagt habe, als ich noch bei euch war: Alles muss in Erfüllung gehen, was im Gesetz des Mose, bei den Propheten und in den Psalmen über mich gesagt ist. 

45Darauf öffnete er ihnen die Augen für das Verständnis der Schrift. 

46Er sagte zu ihnen: So steht es in der Schrift: Der Messias wird leiden und am dritten Tag von den Toten auferstehen, 

47und in seinem Namen wird man allen Völkern, angefangen in Jerusalem, verkünden, sie sollen umkehren, damit ihre Sünden vergeben werden. 

48Ihr seid Zeugen dafür.

 

 

Tagesimpuls:

 

Während sie noch darüber redeten, trat er selbst in ihre Mitte.  (Lk 24,36)

 

Wenn wir unsere Erfahrungen mit Jesus bezeugen, dann öffnen wir einen Raum für Jesus, in den er selbst hineintreten kann. Jesus unterstützt uns, wenn wir ihn bezeugen. Wir werden das nur erfahren können, wenn wir beginnen, von unseren Erfahrungen mit Jesus zu reden. Wenn wir immer denken, dass uns ja sowieso keiner hören will, dass das ja sowieso nicht ankommt, dann werden wir auch diese übernatürliche Erfahrung nicht machen. Wir müssen erst einen Schritt aus uns heraustun, und dann erleben wir die Unterstützung Jesu, wie er selbst auf besondere Weise zu uns kommt.

 

Während sie noch darüber redeten, trat er selbst in ihre Mitte.

 

Nehmen wir uns also vor, Jesus zu bezeugen, besonders auch in ungewohnten Situationen. Wir müssen brechen mit der Behauptung, dass der Glaube eine Privatsache wäre. Ebenso könnte man auch behaupten, der Friede sei eine Privatsache. Das ist einfach falsch. Der Friede geht uns alle an. Und so ist es auch mit dem Glauben. Es kann doch nicht sein, dass in Deutschland jeder für seine Weltanschauung und Religion wirbt, nur wir Christen nicht. Und wenn wir Christen nicht für unseren Glauben werben, dann ist der Friede in höchster Gefahr. Nehmen wir uns also heute neu vor, für unseren Glauben an Jesus Zeugnis zu geben!

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du uns immer unterstützt, wenn wir dich bezeugen. Du selber kommst in den Raum, wenn wir unsere Erfahrung mit dir erzählen. Ich danke dir, dass ich das schon so oft erleben durfte. Aber immer noch zögere ich, lasse ich mich vom Zeitgeist anstecken und hindern, dich zu bezeugen. Hilf mir, noch viel freier darin zu werden, damit die Menschen dich kennen und dir ihr Leben schenken, damit unser Friede Bestand haben kann.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus in DIR zeigt sich für mich..."GOTTES PLAN"

    - denn durch DEINE AUFERSTEHUNG bin ich mit aufgenommen in DEINE LIEBE.

    Durch deine Liebe hast du mich deiner GottesMutter Maria anvertraut...

    durch DEINE AUFERSTEHUNG
    bin ich gestärkt durch die Kraft des Heiligen Geistes

    Durch deine Heilige Göttliche Auferstehung ist das Christentum unsterblich.

    Jesus, lebt ! HALLELUJA

    Amen

    AntwortenLöschen