Donnerstag, 11. April 2019

Wenn jemand an meinem Wort festhält, wird er auf ewig den Tod nicht schauen. (Joh 8,51)

05 Woche der Fastenzeit    Donnerstag    

Aus dem Heiligen Evangelium nach Johannes - Joh 8,51-59

In jener Zeit sprach Jesus zu den Juden: Amen, amen, ich sage euch: Wenn jemand an meinem Wort festhält, wird er auf ewig den Tod nicht schauen. 

Da sagten die Juden zu ihm: Jetzt wissen wir, dass du von einem Dämon besessen bist. Abraham und die Propheten sind gestorben, du aber sagst: Wenn jemand an meinem Wort festhält, wird er auf ewig den Tod nicht erleiden. 

Bist du etwa größer als unser Vater Abraham? Er ist gestorben, und die Propheten sind gestorben. Für wen gibst du dich aus? 

Jesus antwortete: Wenn ich mich selbst ehre, so gilt meine Ehre nichts. Mein Vater ist es, der mich ehrt, er, von dem ihr sagt: Er ist unser Gott. 

Doch ihr habt ihn nicht erkannt. Ich aber kenne ihn, und wenn ich sagen würde: Ich kenne ihn nicht, so wäre ich ein Lügner wie ihr. Aber ich kenne ihn und halte an seinem Wort fest. 

Euer Vater Abraham jubelte, weil er meinen Tag sehen sollte. Er sah ihn und freute sich. 

Die Juden entgegneten: Du bist noch keine fünfzig Jahre alt und willst Abraham gesehen haben? 

Jesus erwiderte ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Noch ehe Abraham wurde, bin ich. 

Da hoben sie Steine auf, um sie auf ihn zu werfen. Jesus aber verbarg sich und verließ den Tempel.

 

 

Tagesimpuls:

 

Wenn jemand an meinem Wort festhält, wird er auf ewig den Tod nicht schauen.   (Joh 8,51)

 

Was bedeutet eigentlich, „an seinem Wort festhalten"? Jesus hat das jetzt öfter betont. Ich glaube, hier müssen wir noch einmal auf den Prolog (Joh 1) zurückgreifen, denn dort heißt es: „Das Wort ist Fleisch geworden." Es muss also mehr sein als nur das Bibelstudium, aber mit dem Lesen und Betrachten der Bibel beginnt es. Dann aber soll es in eine Beziehung zu Jesus führen. Das ist weit mehr als nur Lesen oder Studieren. Wir sollen in einen Dialog mit Jesus kommen, in eine Liebesbeziehung, in eine Gemeinschaft, die nicht dann endet, wenn wir die Bibel zuklappen, sondern die sich dann durch den ganzen Tag zieht.

 

Wenn jemand an meinem Wort festhält, wird er auf ewig den Tod nicht schauen. 

 

Dann bekommt das Wort die Kraft in meinem Leben, und es schenkt mir ewiges Leben, welches schon hier und jetzt beginnt. Das ist möglich, weil Jesus Gott ist, die zweite Person der Dreifaltigkeit. Er wendet öfter den Gottestitel „Ich bin" (Ex 3,14) auf sich an. Im heutigen Evangelium wird er ganz theologisch, er ist das göttliche „Ich bin", das schon vor allen Zeiten existierte. Nur weil er Gott ist, kann er ewiges Leben schenken. „In ihm (dem Wort) war das Leben", heißt es in Joh 1. Die Gemeinschaft mit Jesus, die beginnt, wenn wir täglich die Bibel lesen, schenkt uns dieses Leben, wir werden lebendig, und dieses Leben kann vom Tod nicht zerstört werden. Wir haben also etwas, was uns niemand mehr nehmen kann: Das ewige Leben!

 

Wenn jemand an meinem Wort festhält, wird er auf ewig den Tod nicht schauen. 

 

Jetzt müssen wir das Wort festhalten, wir dürfen es nicht verlieren. Wir müssen also immer dranbleiben an Jesus. Es wird Zeiten geben, wo es uns schwerfallen wird. Aber was haben wir für eine Alternative? Wir können nicht mehr zum Alten zurück! Als sich viele Jünger von Jesus abwendeten, fragte Jesus die Zwölf: „Wollt auch ihr gehen?" Petrus antwortete: „Herr, wohin sollen wir gehen? Du hast Worte ewigen Lebens." (Joh 6,68) Er hatte es erkannt, für ihn gab es kein Zurück mehr.  

 

Gebet:

Jesus, wir wollen an der Gemeinschaft mit dir festhalten. Danke, dass wir jeden Tag dein Wort lesen können, in der Bibel, auch im Stundengebet, in den Psalmen und Lesungen. Auch wer den Rosenkranz betet, betrachtet meditierend deine biblischen Worte und hält daran fest. Ja, ich will dich nie mehr loslassen wie Petrus. Du hast Worte ewigen Lebens. Ich will von dir das Leben empfangen, diese Lebendigkeit, die nie mehr enden wird.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:


  1. Amen, Amen ich sage euch...

    JESUS, DU der das "lebend sprechend WORT GOTTES" bist...

    Also der Gott, der in  2 Mos.4, 14 sagt:
    Ich bin der ich bin...

    JESUS,  Du bist es, der mich heute mit Nachdruck ( mit den Blick auf den österlichen Weg ) aufruft, mich von meiner "Selbstsucht" loszusagen...und nicht wie die Widersacher sagen: Für wen gibst dich aus...oder; was bist du für einer"

    Und ich frage mich!
    - glaube ich, das DU warst vor aller Zeit
    - glaube ich deinem Wort
    - bin ich bereit mich deiner göttlichen Herrschaft in Liebe zu unterstellen
    - glaube ich, damit ich einst Wohnung finde in DIR

    AMEN

    Joh.14,23
    23 Jesus antwortete und sprach zu ihm: Wenn jemand mich liebt, so wird er mein Wort halten, und mein Vater wird ihn lieben, und wir werden zu ihm kommen und Wohnung bei ihm machen

    AntwortenLöschen