Freitag, 19. April 2019

Bei dem Kreuz Jesu standen seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria von Magdala. (Joh 19,25)

Karfreitag

 

Link zur Passion:

https://www.erzabtei-beuron.de/schott/schott_anz/index.html?file=fastenzeit/karwoche/karfreitag/Passion.htm

 

 

Tagesimpuls:

 

Bei dem Kreuz Jesu standen seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria von Magdala. (Joh 19,25)

 

Auch wir stehen heute beim Kreuz Jesu. Wir werden in die Kirche gehen um 15.00 Uhr und das Kreuz Jesu verehren. In jeder Heiligen Messe verehren wir auch das Kreuz Jesu, indem wir das Gedächtnis von Tod und Auferstehung feiern. Aber heute, am Karfreitag, verehren wir das Kreuz besonders. Das Kreuz ist das Geheimnis unserer Erlösung. Durch die Verehrung des Kreuzes kommen die Früchte des Opfertodes Jesu in unser Leben. Wir verknüpfen unser Leben mit dem Leiden und Sterben Jesu Christi. Wenn ich Jesu Kreuz nicht verehre, dann ist es so als würde ich sagen: „Jesus, es mag zwar sein, dass du gelitten hast, aber mir sagt das nichts, für mich hat das keine Bedeutung." Wenn ich es aber wichtig nehmen will, wenn Jesus mit meinem Leben etwas zu tun haben soll, dann verehre ich sein Kreuz. Und wie gesagt, heute sind wir besonders aufgerufen, dies in der Liturgie in der Kirche zu tun.

 

Bei dem Kreuz Jesu standen seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria von Magdala. 

 

Unter dem Kreuz Jesu entsteht eine Gemeinschaft, die erste Kirche. Es sind die Getreuen, diejenigen, die nicht mit dem Wölfen heulen, die nicht schwach geworden sind, die nicht weglaufen, sondern die Jesus die Treue halten. Es ist wichtig, dass wir beim Verehren des Kreuzes nicht allein sind. Jesus schenkt uns diese Gemeinschaft. Im Gegensatz dazu könnte man sagen: „Ich verehre Jesu Kreuz bei mir zuhause." Ich benutze dann immer dieses Beispiel: Stellen wir uns vor, als Jesus irgendwo in Galiläa in einem Dorf geheilt hat, da wäre im Nachbardorf ein kranker Mann gewesen. Man hätte ihn eingeladen: „Komm mit in das Dorf, wir gehen zu Jesus, der heilt." Der Mann hätte geantwortet: „Ich habe schon viel von Jesus gehört, aber ich bleibe hier, ich kann auch hier beten." Wäre dieser Mann von Jesus geheilt worden? Und wie ist es, wenn wir nicht dorthin gehen, wo Jesus in der Gemeinschaft der Kirche, die er selber gegründet hat, verehrt wird? Bekommen wir dann dieselben Früchte wie dann, wenn wir an der Gemeinschaft teilnehmen? In einem besonderen Fall ist das so, nämlich dann, wenn wir wirklich nicht können, z.B. wegen Krankheit. Dann bekommen wir dieselben Früchte wie wenn wir gegangen wären. Wenn wir aber andere Prioritäten setzen, bekommen wir nicht dieselben Früchte.

 

Bei dem Kreuz Jesu standen seine Mutter und die Schwester seiner Mutter, Maria, die Frau des Klopas, und Maria von Magdala. 

 

Eine wichtige Person unter dem Kreuz ist Maria. Sie hilft uns, unter dem Kreuz auszuhalten, nicht wegzulaufen. Sie gibt uns Kraft und Mut. Grignon sagt sogar: „Sie versüßt uns das Kreuz." Ich bin sicher, er hat Recht. Durch Maria bekommen wir eine Kraft, eine Unterstützung, die wir brauchen, um unser Kreuz zu tragen. Das hat Gott so gefügt. Er hat sie nicht nur dem Johannes, sondern uns allen zur Mutter gegeben.

 

Gebet:

Jesus, ich will heute und immer wieder dein Kreuz verehren. Danke, dass du uns Jesus geschickt hast, danke für alles, was er für uns gelitten hat, danke, dass er sein Blut vergossen hat für unsere Erlösung! Ich will nicht davor weglaufen, sondern die Früchte der Erlösung für mein Leben empfangen. Ich danke auch für die Gemeinschaft, für die Kirche, die unter dem Kreuz entstanden ist, und zu der ich heute gehören darf.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

 

 







Roland Bohnen
Pfarrer-Kreins-Str. 2
52538 Selfkant Süsterseel 
Telefon 02456 - 3627    
Fax 02456 - 3019


1 Kommentar:

  1. Jesus, heute möchte ich sehr viel über Lk.23,40-43 nachsinnen.
    Jesus bitte hilf mir, dass ich dein Leiden ( welches DU für mich getragen und durchlebt hast ) tiefer und tiefer verstehen lerne. Amen

    AntwortenLöschen