Dienstag, 13. Februar 2018

Versteht ihr immer noch nicht? (Mk 8,21)

06 Woche im Jahreskreis     Dienstag

 

Aus dem Heiligen Evangelium nach Markus - Mk 8,14-21.

In jener Zeit hatten die Jünger vergessen, bei der Abfahrt Brote mitzunehmen; nur ein einziges hatten sie dabei.
Und er warnte sie: Gebt acht, hütet euch vor dem Sauerteig der Pharisäer und dem Sauerteig des Herodes!
Sie aber machten sich Gedanken, weil sie kein Brot bei sich hatten.
Als er das merkte, sagte er zu ihnen: Was macht ihr euch darüber Gedanken, dass ihr kein Brot habt? Begreift und versteht ihr immer noch nicht? Ist denn euer Herz verstockt?
Habt ihr denn keine Augen, um zu sehen, und keine Ohren, um zu hören? Erinnert ihr euch nicht:
Als ich die fünf Brote für die Fünftausend brach, wie viele Körbe voll Brotstücke habt ihr da aufgesammelt? Sie antworteten ihm: Zwölf.
Und als ich die sieben Brote für die Viertausend brach, wie viele Körbe voll habt ihr da aufgesammelt? Sie antworteten: Sieben.
Da sagte er zu ihnen: Versteht ihr immer noch nicht?

 

Tagesimpuls:

 

Versteht ihr immer noch nicht?  (Mk 8,21)

 

Mir fällt auf, dass Jesus seinen Jüngern zweimal hintereinander diese Frage stellt. Daraus schließe ich, dass man vorsichtig sein muss, wenn man meint, man verstehe schon alles von Jesus. Ich mache mir immer klar: Gott ist unendlich. Es kann nicht sein, dass ich schon alles verstehe. Ich gehe davon aus, dass ich einen Bruchteil verstehe, und dass noch unendlich viel vor mir liegt, was ich noch entdecken werde. Wenn man das bedenkt, dann müsste man doch demütig sein, und vor allem nicht rechthaberisch.

 

Versteht ihr immer noch nicht?

 

Andererseits sollen wir aber auch nicht relativistisch sein. Manche sagen ja: „Man kann Gott sowieso nicht begreifen, dann sagt eben jeder etwas anderes, und alle haben ein bisschen Recht." Das ist auch nicht richtig. Jesus hat uns schon klar die Wahrheit verkündet, und vieles können wir genau wissen. Nur ein Beispiel: Wenn jemand sagt, es gäbe keine Hölle, dann müssen wir widersprechen. Jesus hat es klar und deutlich gesagt. Er hat keine Namen genannt, wer dort sein wird, und das sollen wir auch nicht. Wir dürfen für jeden hoffen und beten, aber wir dürfen nicht behaupten, es gäbe keine Hölle. Vieles wissen wir von Jesus genau! Aber trotzdem sollten wir uns von ihm ermahnen lassen:

 

Versteht ihr immer noch nicht?

 

Diese Ermahnung sollte uns dazu führen, dass wir mit Hilfe des Heiligen Geistes immer mehr lernen, immer genauer hinschauen. Zwei Dinge hatten die Jünger im heutigen Evangelium offenbar nicht begriffen: Den Sauerteig der Pharisäer und die wunderbare Vorsehung Gottes durch das Handeln Jesu. Wenn ich diese zwei Dinge verallgemeinere, dann ist das: die Verführungen, die in der Welt sind; und wie sehr Gott uns liebt und wie sehr er für uns sorgt. Diese beiden Dinge können wir in der Tat immer noch mehr und tiefer verstehen. So will ich mich heute auf den Weg machen. Ich will Jesus besser verstehen. Ich will aber auch besser verstehen, wo die Verführungen lauern und was ich dagegen tun kann.

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir, dass du besorgt bist darum, dass wir dich immer mehr verstehen. Hilf mir, dass ich dich immer besser verstehe. Hilf mir auch, immer mehr zu verstehen, wo und wie die Verführungen lauern, damit ich mich nie abbringen lasse vom richtigen Weg. Hilf mir, immer mehr deine überwältigende Liebe und Vorsehung zu verstehen.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen