Donnerstag, 22. Februar 2018

Du bist Petrus - der Fels -, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen. (Mt 16,18)

KATHEDRA PETRI – FEST

 

Aus dem Heiligen Evangelium nach Matthäus - Mt 16,13-19.

In jener Zeit, als Jesus in das Gebiet von Cäsarea Philippi kam, fragte er seine Jünger: Für wen halten die Leute den Menschensohn?
Sie sagten: Die einen für Johannes den Täufer, andere für Elija, wieder andere für Jeremia oder sonst einen Propheten.
Da sagte er zu ihnen: Ihr aber, für wen haltet ihr mich?
Simon Petrus antwortete: Du bist der Messias, der Sohn des lebendigen Gottes!
Jesus sagte zu ihm: Selig bist du, Simon Barjona; denn nicht Fleisch und Blut haben dir das offenbart, sondern mein Vater im Himmel.
Ich aber sage dir: Du bist Petrus, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.
Ich werde dir die Schlüssel des Himmelreichs geben; was du auf Erden binden wirst, das wird auch im Himmel gebunden sein, und was du auf Erden lösen wirst, das wird auch im Himmel gelöst sein.

 

Tagesimpuls:

 

Du bist Petrus - der Fels -, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.  (Mt 16,18)

 

Die Kirche ist das Werkzeug Gottes, das die Menschen aller Generationen mit Jesus in Verbindung bringen soll und kann. Daher versucht der Teufel, die Kirche zu zerstören. In unserer Generation ist es ihm gelungen, dass die Kirche von der Mehrheit der Menschen kritisch und negativ gesehen wird. Kirche ist nicht besonders populär, hat kein besonders gutes Image. Aber wir dürfen auf die Zusage Jesu vertrauen: Die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.

 

Du bist Petrus - der Fels -, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.

 

Der Teufel weiß, wie gefährlich die Kirche für ihn ist. Daher bekämpft er sie. Er ist bemüht den Menschen negative Gedanken bezüglich der Kirche einzuflößen. Viele Menschen konzentrieren sich viel zu sehr auf das Negative. Wenn man das mit Familie vergleicht, und man konzentriert sich auf alle negativen Dinge, die in Familien vorkommen, dann könnte man zu dem Ergebnis kommen: „Ich bin gegen Familie. Familie an sich ist eine schlechte Institution." Aber das ist nicht wahr. Familie ist und bleibt gut, es ist und bleibt eine überaus wertvolle und für die Menschheit sogar lebenswichtige Institution, und das ist wahr, auch wenn es innerhalb von Familien viele Probleme gibt. Ebenso ist es mit der Kirche. Kirche an sich ist eine sehr wertvolle und sehr wichtige Einrichtung, auch wenn es innerhalb der Kirche immer auch Probleme gibt. Wir dürfen uns nicht nur auf das Negative konzentrieren. Das Entscheidende ist doch: Kirche ist das Werkzeug Gottes, dass die Menschen mit Jesus in Verbindung bringt.

 

Du bist Petrus - der Fels -, und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Mächte der Unterwelt werden sie nicht überwältigen.

 

Was kann das praktisch bedeuten? Bemühen wir uns, nicht negativ über die Kirche und über Papst, Priester und Bischöfe zu sprechen! Konzentrieren wir uns nicht auf das Negative, sondern auf das Positive. Unterstützen wir Bischöfe und Priester in Initiativen, die für die Kirche wertvoll sind, vor allem dann, wenn es darum geht, die Freude am Glauben, die Freude am Evangelium, wieder zu entdecken, die Neuevangelisation zu fördern! Beteiligen wir uns nicht an lästernden Gesprächen über die Kirche! Stattdessen versuchen wir, die Kirche zu unterstützen, so gut wir können!

 

Gebet:

Jesus, ich danke dir für deine Kirche. Ich danke dir, dass du in dieser menschlichen Institution wirkst und Menschen in die Gemeinschaft mit dir führst. Ich sehe, wie der Teufel gegen die Kirche anrennt, ich sehe, wie viele Menschen negativ über die Kirche sprechen. Hilf uns, dagegen zu steuern, damit eine positive Stimmung entsteht. Gib, dass die Menschen sich durch die negative Stimmung nicht länger abhalten lassen, sich am kirchlichen Leben zu beteiligen. Lass in unserer Gesellschaft eine positive Stimmung gegenüber der Kirche entstehen, die die Menschen einlädt und zur Kirche hinzieht.

 

 

Pastor Roland Bohnen 

www.tagesimpuls.org

  

 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen